Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmalig flächige Beschichtung mittels atmosphärischen Jet-Plasmas realisiert

14.09.2012
Wissenschaftler von INNOVENT haben ein neuartiges skalierbares Atmosphärendruck-Freistrahl-Plasmasystem zur flächigen Beschichtung von Oberflächen entwickelt.
Die Anwendungsmöglichkeiten für derartige Schichten sind vielfältig und ergeben sich zum Beispiel im Bereich des Korrosionsschutzes von Werkstoffen (Glas, Metalle), der gezielten Einstellung der Benetzbarkeit von Oberflächen, der Transmissionserhöhung von Gläsern oder Kunststoffen, im Bereich der Herstellung von easy-to-clean-Oberflächen oder aber für die Schaffung von Barriereschichten.

Basis des Verfahrens ist die Verwendung eines Systems von Freistrahl-Plasmadüsen. Eine jede dieser Plasmadüsen generiert unter gewöhnlichen Umgebungsbedingungen einen Plasma-Jet, der potenzialfrei ist und mit dem metallische und polymere, aber auch glasartige und keramische Oberflächen aktiviert und gereinigt werden können. Unter Zudosierung von geeigneten chemischen Vorläufersubstanzen, sogenannten Precursoren, können mit derartigen Plasmadüsen aber auch schnell und kostengünstig funktionelle Beschichtungen unter Atmosphärendruckbedingungen realisiert werden. Nötig sind dazu nur Druckluft, die elektrische Versorgung der Plasmadüse sowie eine Precursorzudosiereinheit.

10 cm breites Linearbeschichtungssystem für Atmosphärendruck-Plasmabeschichtungen
INNOVENT

Durch das hochenergetische Plasma im Inneren der Plasmadüse werden die chemischen Vorläufersubstanzen fragmentiert, aus der Düse herausgetrieben und schichtbildend auf dem Werkstück umgesetzt. Auf diese Art und Weise ist es möglich, unter Verwendung geeigneter Precursoren funktionelle Beschichtungen auf der Basis von Siliziumoxid oder Titanoxid auf praktisch beliebige Oberflächen aufzubringen.

Durch die Nutzung speziell entwickelter und für die jeweiligen Gasflüsse angepasster Zerstäubereinheiten und die damit realisierbare Zudosierung weiterer Vorläufersubstanzen (Aerosole) können die Funktionalitäten der abgeschiedenen Schicht zusätzlich noch erweitert werden. Beispiele für die Nutzung derartiger Kompositbeschichtungen, bei denen die Aerosolbestandteile in die SiOx-Schichtmatrix eingebunden werden, sind antibakteriell ausgestattete Oberflächen. Es sind aber auch Oberflächenbeschichtungen, die fluoreszierende Farbstoffe enthalten und die im Bereich der Produktverfolgung oder des Plagiatschutzes eingesetzt werden können, realisierbar.

In einem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Forschungsprojekt wurde nun ein linear aufskalierbares Beschichtungssystem entwickelt, mit dem derartige atmosphärischen Plasmabeschichtungsprozesse nicht mehr nur unter Verwendung einer Einzeldüse, sondern auch unter Nutzung mehrerer Düsen realisiert werden können. Dazu wird ein zehn Zentimeter breiter Plasmabrenner verwendet, bei dem 14 Einzeldüsen, angeordnet in zwei Reihen, genutzt werden. Die Zudosiereinheiten sowohl für die siliziumorganischen Precursoren als auch für die Aerosolbereitstellung sind für die entsprechend höheren Gasflüsse neu entwickelt worden. Für die Herstellung von Titandioxidschichten wurde ein speziell dafür notwendiger Düsenaufsatz entwickelt. Das Beschichtungssystem ist aufskalierbar zu höheren Behandlungsbreiten.

Die hergestellten Schichten wurden mit Hilfe geeigneter oberflächenanalytischer Verfahren (SEM, FT-IR, UV-Vis, Abrasionstests) charakterisiert. Spektralellipsometrisch und profilometrisch konnte gezeigt werden, dass die Schichtdickenhomogenität für Schichten mit typischen Dicken im 100 bis 200 Nanometerbereich bei unter 15% liegt.

Erste Funktionsmuster wurden bereits realisiert im Bereich Korrosionsschutz auf Metallen, als Bakterizidbeschichtungen auf textilen Substraten sowie mit Blick auf Antireflex-beschichtungen auf Glas, z.B. für die Deckglasapplikation im Bereich Solarthermie und/oder Photovoltaik.

Ansprechpartner:
Dr. Bernd Grünler,
Geschäftsführender Direktor,
Bereichsleiter Oberflächentechnik,
bg@innovent-jena.de

Andrea Gerlach | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovent-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie