Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entstaubung macht Stahlproduktion effizienter

21.02.2013
Ein neues Entstaubungsverfahren für die Rohstahlerzeugung verbessert die Energierückgewinnung und das Staubrecycling aus Hochofenabgasen.

Das von Siemens neu entwickelte Verfahren Simetal Merim steigert im Vergleich zu herkömmlichen Entstaubungsanlagen die Energierückgewinnung um 20 bis 30 Prozent. Eine solche Entstaubungsanlage wird jetzt an einem neuen Hochofen des türkischen Baustahlherstellers Kardemir installiert.



Für das Merim-Verfahren (Maximized Emission Reduction and energy recovery in IronMaking) sind keine Aufbereitungsanlagen für Wasser oder Schlämme mehr erforderlich. Dies reduziert den Platzbedarf der Anlage und senkt die erforderlichen Investitionen. Die neue Anlage wird am türkischen Standort Karabük installiert und soll in der zweiten Hälfte dieses Jahres in Betrieb gehen.

Beim Hochofenprozess zur Rohstahlerzeugung entsteht ein stark staubhaltiges Abgas, das sogenannte Gichtgas. Dieses Gas kann zur Energierückgewinnung genutzt werden, indem es eine Turbine antreibt. Vorher muss es allerdings entstaubt werden, um die Turbinenschaufeln nicht zu beschädigen.

Der Staub besteht hauptsächlich aus feinen und groben Eisenerzteilchen, die nach dem Abtrennen recycelt werden können. Bisher werden großteils Nassentstaubungsverfahren verwendet, bei dem Abwasser und Schlämme entstehen, oder ein Trockenentstaubungsverfahren, dessen Staubfilter sehr temperaturempfindlich sind. Daher ist die Trockenentstaubung bisher nicht sehr verbreitet.

Das neu entwickelte Merim-Trockenentstaubungsverfahren ermöglicht eine optimale Reinigung des Abgases vor der Energierückgewinnung und eine effiziente Trennung der Stäube in nutzbare und nicht nutzbare Anteile. Es beruht auf einer zweistufigen Trockenentstaubung mit neuartigem Fliehkraftabscheider und Gewebefiltern und steigert die Energierückgewinnung der Gichtgasturbine um 20 bis 30 Prozent. Mit seinem patentierten „Advanced temperature Control System" löst Siemens das Problem der temperaturempfindlichen Gewebefilter.

Die Gichtgastemperatur wird stabil in einem Temperaturbereich zwischen 80 und 250 Grad Celsius gehalten, sodass der Gewebefilter weder durch zu hohe Temperaturen beschädigt wird, noch bei zu niedrigen Temperaturen Anbackungen durch Kondensation entstehen kann. Dazu wird das Gichtgas entweder mittels Wassereindüsung gekühlt oder mit einem Brenner erhitzt.

Insgesamt senkt Merim den Staubgehalt im Abgas auf weniger als drei Milligramm pro Normalkubikmeter und die Separierungseffizienz der nutzbaren Anteile erreicht bis zu 90 Prozent. Die Anlage bei Kardemir ist für die Reinigung von maximal 400.000 Normalkubikmetern Gichtgas pro Stunde ausgelegt. (IN 2013.02.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen