Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrostatische Oberflächenreinigung

01.10.2009
Kleinste Teilchen haben oft große Auswirkungen: Lagern sie sich während der Herstellung auf den Produktoberflächen an, ist die Qualität der Ware oft vermindert. Eine neue Methode entfernt auch kleinste Partikel zuverlässig und effektiv.

In industriellen Fertigungsprozessen zählen oft Feinheiten: So können Partikel, die nicht mal halb so groß sind wie ein Haaresdurchmesser, die Produktion erheblich beeinträchtigen.

Bei Verpackungsfolien für Lebensmittel und Medikamente beispielsweise: Auf ihnen dürfen sich keine Partikel befinden, die größer sind als fünf Mikrometer – sie könnten die Lebensmittel und Medikamente verunreinigen. Auch in der Druckindustrie stören winzige Partikel: Sitzen sie auf der Oberfläche des Papiers, setzen sie die Druckqualität herunter.

Und auf elektrischen Bauteilen kann der Feinstaub zu Ausfällen führen. Um den Staub zu entfernen, greifen Produzenten üblicherweise zu einer Art Staubsauger: Das Gerät bläst auf die zu reinigende Oberfläche Luft und saugt diese dann wieder ein, samt der unerwünschten Teilchen. Partikel, die kleiner sind als 20 Mikrometer, lassen sich auf diese Weise jedoch nicht effektiv entfernen – der Großteil von ihnen wird durch die elektrostatische Kraft auf der Oberfläche gehalten.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart haben ein System entwickelt, das auch diese Feinstaubpartikel effektiv von den Produktoberflächen entfernt. Mit an der Entwicklung beteiligt waren Kollegen der NITO A/S in Dänemark, der Ziegener + Frick GmbH in Ellhofen und des Danish Innovation Institutes. »Das System gewährleistet die Produktqualität und verbessert das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter, da es die gesundheitsschädlichen Partikel zuverlässig auffängt und diese nicht in die Luft und später in die Lungen der Mitarbeiter gelangen«, sagt Sukhanes Lao-peamthong, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IGB.

Die Forscher laden die Staubpartikel mit positiven Ionen auf. Eine negativ geladene Elektrode zieht die positiv geladenen Staubpartikel an – die entstehende Kraft hebt die Staubpartikel leicht von der Produktoberfläche an. Ein kontrollierter Luftstrom transportiert sie zum Staubkollektor. Zuvor haben die Forscher mit einer speziellen Simulationssoftware einige Fragen geklärt: Welche elektrische Feldstärke ist erforderlich, um die Staubpartikel anzuheben? Wie muss der Luftstrom aussehen, der die Partikel transportiert?

Die Testanlage entfernt durchschnittlich 85 Prozent der Staubpartikeln kleiner als 15 Mikrometer und mehr als 95 Prozent der Staubpartikeln größer als 15 Mikrometer von einer Oberfläche. Auf der Messe Parts2Clean vom 20. bis 22. Oktober in Stuttgart stellen die Forscher das Exponat vor (Halle 1, Stand F 610/G 709). In etwa zwei Jahren, schätzt der Wissenschaftler, könnte das System einsatzbereit sein.

Sukhanes Laopeamthong | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2009/10/farbsensoren-fuer-bessere-sicht.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik