Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroschrott-Verwertung ohne Umweltbelastung

26.07.2010
Emissionsloses Verfahren zur Rückgewinnung von Edelmetallen

Angela Serpe, Mitarbeiterin der Universität von Cagliari und Mitbegründerin des Spinoff-Unternehmes 3R Metals, hat ein neuartiges Verfahren zur Verwertung ausgedienter Hightech-Produkte entwickelt. Im Gegensatz zu den bisher üblichen Technologien geschieht die Rückgewinnung der verwendeten Edelmetalle ohne den Einsatz von Hochtemperaturen.

16 Gramm Gold pro Tonne Schrott

"In jeder Tonne Elektronikmüll stecken durchschnittlich allein 16 Gramm Gold", sagt die 36-jährige Wissenschaftlerin. "Da das von uns eingesetzte Molekül bei Raumtemperatur reagiert, ist das Verfahren nicht nur weniger aufwändig, sondern zugleich auch emissionslos." Beim Gold werde lediglich reines Wasser als Lösungsmittel verwendet. Es sei auch für ausgediente Handys und Tintenstrahldrucker-Patronen geeignet.

Die Chefin der Mitte 2008 gegründeten 3R Metals hatte bereits im Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität von Triest damit begonnen, Methoden zur Rückgewinnung von Palladium aus alten Katalysator-Auspuffen zu entwickeln.

Auch für Platin und Kupfer geeignet

Das in Cagliari auf den Punkt gebrachte Verfahren ist auch für andere Edelmetalle wie Platin, Gold und Kupfer geeignet. Nach der Patentierung in Italien ist kürzlich auch ein Antrag beim Europäischen Patentamt gestellt worden. Für ihre Forschungsarbeit wurde Serpe mit dem diesjährigen Preis des "Italian Women Innovators and Inventors Network" ausgezeichnet.

Die von der sardischen Wissenschaftlerin entwickelte Technologie war von der regionalen Foschungsstelle Sardegna Ricerche finanziell unterstützt worden. Einzelheiten des Verfahrens sind im "Journal of the American Chemical Society" beschrieben.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unica.it
http://www.3metals.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie