Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch auf dem Weg zu Tarnkappen

16.01.2009
Abschirmung über größeren Spektralbereich gelungen

Forschern der amerikanischen Duke University und der chinesischen Southeast University ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Tarnkappen gelungen, die Objekte praktisch unsichtbar machen können.

Wie sie in der heute, Freitag, erschienenen Ausgabe von Science berichten, schirmt ihre aktuelle Entwicklung das geschützte Objekt erstmals in einem ausgedehnten Spektralbereich ab. Gelungen ist das zunächst bei Mikrowellen, doch die Forscher sind vom großen Potenzial ihrer Entwicklung überzeugt. "Der genutzte Zugang sollte unsere Fähigkeit verbessern, verschiedene Arten von Wellen abzuschirmen", erklärt David R. Smith, Professor für Elektro- und Computertechnik an der Duke. Denn ein neuer Algorithmus erleichtert die Entwicklung geeigneter Materialien.

Schon vor etwas mehr als zwei Jahren haben Duke-Wissenschaftler mit einem ersten Tarnkappen-Prototypen überrascht (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=061020017), jetzt ist ihnen ein weiterer großer Schritt gelungen. "Der Unterschied zwischen dem ursprünglichen Gerät und dem neuesten Model ist wie zwischen Tag und Nacht", sagt Smith. Denn die Neuentwicklung schirmt Mikrowellen im breiten Frequenzbereich von 13 bis 16 Gigahertz ab und verspricht fast unbegrenzte Möglichkeiten. Die Entwicklung "werde viel leichter ins Infrarote und für sichtbares Licht übertragbar", so Smith.

Möglich wurde der Erfolg durch neu entwickelte Algorithmen, die bei der Entwicklung und der Herstellung sogenannter Metamaterialien helfen. Das sind exotische Komposit-Materialien, die Eigenschaften haben können, die in der Natur so nicht vorkommen. Dazu zählt die Möglichkeit Wellen so um Objekte herumzuleiten, dass der Eindruck entsteht, die Wellen hätten sich geradlinig durch leeren Raum ausgebreitet. Das funktioniert je nach Gestaltung des künstlichen Materials nicht nur für elektromagnetische Wellen und somit Licht, sondern auch für Schallwellen, wie spanische Forscher im Juni 2008 gezeigt haben.

Im Laborexperiment hat das amerikanisch-chinesische Forscherteam gezeigt, dass sie eine Unebenheit auf einer Spiegeloberfläche verschwinden lassen können und der Spiegel dadurch flach wirkt. "Das ist noch keine wirklich Tarnkappe, da man das Objekt selbst noch sieht", meint daher Professor Ulf Leonhardt von der schottischen St. Andrews University http://www.st-andrews.ac.uk im pressetext-Interview. Leonhardt ist ein Experte im Bereich Unsichtbarkeits-Forschung und hat sich auch damit beschäftigt, wie die extremen Anforderungen an die Materialeigenschaften reduziert werden könnten, die bei bisherigen Tarnkappen-Ansätzen wie dem der Duke-Forscher entstehen. Ein entsprechendes Konzept, das auf ein Ausnutzen nicht-euklidischer Geometrien setzt, hat er Anfang des Jahres in Science vorgestellt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.seu.edu.cn/s/132/main.jspy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics