Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Natur weiss, wie‘s geht – die Forschung im Prinzip auch

07.06.2016

Im Forschungsprojekt «LightChEC» der Universität Zürich arbeiten unter anderen Empa-Wissenschaftler/innen an einem neuartigen Verfahren zur künstlichen Fotosynthese: an der Fotokatalyse, die Wasser in einem rein chemischen Vorgang in Wasserstoff und Sauerstoff spaltet. Im Unterschied zu anderen Verfahren kommt sie ohne die Elektrolyse von Wasser aus. Zur praktischen Anwendung gelangt die Fotokatalyse dennoch erst in einiger Zeit.

Eine nachhaltige Energieversorgung ist salonfähig geworden. Unternehmen investieren in sie, und Wissenschaftler/innen rund um den Globus suchen nach Alternativen zur Energiegewinnung aus Erdöl und Erdgas. An der Universität Zürich läuft beispielsweise seit Anfang 2013 das Grossforschungsprojekt «LightChEC».


Die Forscher/innen unterscheiden drei verschiedene Ansätze der künstlichen Fotosynthese. Aufgrund von Effizienzvorteilen kommt zurzeit

Empa

Ausgedeutscht heisst der universitäre Forschungsschwerpunkt «Von der Sonnenenergie zur chemischen Energie». Die beteiligten Forscher/innen wollen die künstliche Fotosynthese so weit ausfeilen, dass sie zur Energieversorgung von Wirtschaft und Gesellschaft taugt.

Mit Andreas Borgschulte, Karl-Heinz Ernst und Andreas Züttel forschen gleich drei Empa-Wissenschaftler in «LightChEC» mit. Ernst und Züttel gehören zudem dem Steuerungsausschuss an.

Die Natur macht es vor

Bäume, Sträucher, Gräser oder auch Algen betreiben seit Urzeiten Fotosynthese. Dazu bilden sie in ihren Zellen den natürlichen Farbstoff Chlorophyll, auch als Blattgrün bekannt. Die chlorophyllhaltigen Pflanzenteile wandeln mithilfe von Sonnenlicht Kohlendioxid (CO2) und Wasser in Sauerstoff und Glukose, also Traubenzucker, um. Letzterer dient den Pflanzen als Energiequelle, der Sauerstoff wird abgegeben. Daher werden Wälder oft auch als «grüne Lunge» betitelt.

Die künstliche Fotosynthese soll ihr natürliches Vorbild nachahmen. Im Kern geht es dabei weniger um die Produktion von Zucker als vielmehr «nur» um die Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff mithilfe von Sonnenlicht.

Der daraus gewonnene Wasserstoff dient entweder direkt als Energieträger, beispielsweise für den Antrieb von Brennstoffzellenfahrzeugen, oder aber er wird zur Synthese von Kohlenwasserstoffen wie Methan – dem Hauptbestandteil von Erdgas –, Ethan, Propan oder gar (flüssigem) Oktan benutzt.

Derzeit verfolgen die Forscher/innen verschiedene Ideen, die natürliche Fotosynthese zu kopieren, wie Empa-Forscher Borgschulte ausführt. Im einfachsten Ansatz wird Wasser mittels Solarstrom elektrolytisch in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten.

Sonnenlicht mit Solarzellen zu ernten sowie die Elektrolyse von Wasser sind Prozesse, die prinzipiell getrennt voneinander ablaufen (können). Auf mikroskopischer Ebene lassen sie sich allerdings kombinieren, erklärt Borschulte. Man spricht dann von der Fotoelektrolyse in so genannten fotoelektrochemischen Zellen, die in Anlehnung an die englische Bezeichnung auch PEC-Zellen genannt werden. Eine solche haben Forscher/innen der Empa bereits 2014 präsentiert.

Man kann sie sich als ein mit Wasser gefülltes Gefäss mit einer Fotoanode und einer Gegenelektrode vorstellen. Die Fotoanode absorbiert Sonnenlicht und liefert den Strom für die Wasserspaltung. Der Vorgang kommt also ohne Solarzellen aus. PEC-Zellen erreichen derzeit eine Effizienz von rund fünf Prozent. Das bedeutet, dass ein Zwanzigstel der «eingefangenen» Sonnenenergie in chemische Energie – Wasserstoff – umgewandelt wird.

Verfahren mit Zukunftspotenzial

Vor kurzem gelang es den Wissenschaftler/innen von «LightChEC» den gesamten Prozess in einem molekularen System in einer wässrigen Lösung nachzuahmen – die in PEC-Zellen eingesetzten Elektroden entfallen dadurch. Dieses Verfahren bezeichnet man als Fotokatalyse, mit der die Forscher/innen dem natürlichen Vorbild noch ein ganzes Stück näherkommen als mit PEC-Zelle.

Allerdings kann die Effizienz des im Rahmen von «LightChEC» entwickelten Verfahrens mit der Effizienz von PEC-Zellen noch nicht mithalten. Daher gilt es nun, noch diverse (Einzel-)Schritte zu optimieren, etwa, indem chlorophyll-ähnliche Farbstoffe oder die Katalysatoren für die Wasserspaltung weiter verbessert werden.

Vorerst aber bieten PEC-Zellen nebst der relativ hohen Effizienz einen weiteren Vorteil: Sie können bereits heute eingesetzt werden. Ebenso findet die Elektrolyse mittels Strom aus Fotovoltaik Anwendung, beispielsweise im Mobilitätsdemonstrator «move» der Empa: Mit ihm möchte die Empa aufzeigen, wie sich überschüssiger Strom aus Fotovoltaik- und Wasserkraftanlagen effizient für eine nachhaltige Mobilität nutzen lässt, etwa direkt zum Laden von Elektroautos oder zur Herstellung und Speicherung von Wasserstoff beziehungsweise von Methan.

Gesucht: bessere Katalysatoren

Das entsprechende Verfahren haben die Forscher/innen der Empa bereits zu einem guten Stück ausgereift, wollen es aber noch weiter verbessern. Dazu suchen sie unter anderem nach immer besseren Katalysatoren. Von diesen hängt es zum Beispiel ab, wie effizient CO2 und Wasserstoff zu Methan reagieren. Mittels modernster Analytik wollen die Empa-Forscher/innen die Wirkungsweise solcher Katalysatoren, also den molekularen Reaktionsmechanismus, besser verstehen lernen und so der Energiegewinnung mittels künstlicher Fotosynthese früher oder später zur Marktreife verhelfen.

Weitere Informationen:

http://www.empa.ch/web/s604/lightchec

Cornelia Zogg | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen
31.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik