Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Darmstadt machen Adaptronik-Pioniere kurzen Prozess mit negativen Schwingungen

04.11.2008
Fraunhofer-Spin-off ISYS Adaptive Solutions kombiniert Entwicklung und Herstellung von Systemen aktiver Schwingungsreduktion mit Beratung und Dienstleistung.

Das Unternehmen mit Beteiligung der Fraunhofer- Gesellschaft wird durch die Fraunhofer-Venture-Gruppe betreut und hat eine erstaunliche Marktakzeptanz innerhalb kürzester Zeit erlangt.

Die Entwicklungsingenieure der ISYS Adaptive Solutions GmbH bieten, in enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Gesamtlösungen aktiver Schwingungsreduktion an. Bisher konnten Konstrukteure meist nur auf den Erwerb von Bauteilen zurückgreifen, wohingegen sie bei der Klärung des spezifischen Schwingungsproblems alleingelassen wurden.

In Branchen wie Luftfahrt, Automotive oder Schifffahrt erfordern Sicherheitsaspekte aber auch Komfortansprüche die Reduktion von Schwingungen in den Maschinen. Stressige Arbeitsumgebungen durch dröhnende Schiffsmotoren, unruhiges Autofahren durch Vibration am Lenkrad und erhöhter Verschleiß in den Maschinen sind die Folge unerwünschten Schwingungsverhaltens. Die ISYS GmbH wirkt dem durch adaptronische Gesamtlösungen – von der Problemidentifikation bis hin zum marktreifen System – entgegen.

Die Mitarbeiter von ISYS Adaptive Solutions lösen die schwingungstechnischen Probleme ihrer Kunden in einem ganzheitlichen Ansatz. Sie führen vor der Entwicklung und Herstellung von Bauteilen einzelfallbezogene Analysen durch.

So gelingt es dem Unternehmen, Systeme, die bei der mechanischen Schwingungsunterdrückung an ihre Grenzen gestoßen sind, weiter zu verbessern. Zusätzlich versucht das Fraunhofer-Spin-off, seine Produkte an die Anforderungen des Marktes anzupassen. Daher ist bei der Entwicklung der Preis wesentliche Maxime. „Durch den Einsatz von zum Teil artfremden Lösungsansätzen können wir besonders günstige Komponenten, wie zum Beispiel Verstärker, Sensoren oder Aktoren anbieten, die dennoch die Anforderungen optimal erfüllen“, so der Geschäftsführer Martin Thomaier.

Die Anwender der Adaptronik stammen aus zahlreichen Branchen. Hierzu zählen vor allem die Bereiche Automotive, Luftfahrt, Schiene, Schifffahrt, Werkzeugmaschinen, Papierherstellung, Drucktechnik, Gewebetechnik und optische Industrie. Um die einzelnen Schwingungsprobleme zu analysieren, werden verschiedene Werkzeuge verwendet. Typische Verfahren sind die Modalanalyse und die Untersuchung der Betriebsschwingformen, mit deren Hilfe das dynamische Verhalten von Strukturen mechanischer Systeme ermittelt wird. Auf der Basis der so gewonnenen Ergebnisse wird eine passive oder aktive Strukturoptimierung durchgeführt. Die aktive Schwingungsreduktion funktioniert über mechatronische bzw. adaptronische Systeme, welche aus Sensoren, Aktoren, einer Regelung sowie zugehöriger Elektronik bestehen. Durch diese kann beispielsweise in einem PKW das Übertragungsverhalten im Transferpfad Reifen-Fahrwerk-Karosserie so verändert werden, dass eine signifikante Schwingungsreduktion möglich wird. Neben technischer Analyse und Entwicklung führen die ehemaligen Fraunhofer-Mitarbeiter außerdem auch Schulungen über Maßnahmen der Schwingungsreduktion durch.

Mit Unterstützung der Fraunhofer Venture Gruppe konnte sich die ISYS Adaptive Solutions GmbH in kurzer Zeit erfolgreich auf dem Markt etablieren. Verschiedene Projekte wurden in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer LBF durchgeführt, wie die aktive Schwingungsreduktion im PKW zur Optimierung des Innenraumgeräusches oder der Einsatz von Interfaces für Motorlagerungen, wie sie beispielsweise für Luxus-Yachten eingesetzt werden können, um Motorgeräusche die über Gummilagerungen in die Yacht eingeleitet werden zu minimieren. Das junge Unternehmen gewann mit der Entwicklung des „ultraSENS Beschleunigungsaufnehmers den Innovationspreis 2007 der Initiative Mittelstand. Dieser Beschleunigungssensor zeichnet sich durch eine besonders robuste und kostengünstige Bauform aus. Ein Chip, der direkt in Epoxidharz eingegossen wird, dient als Sensorelement. Anwendungsbereiche sind die aktive Schwingungsreduktion, die Zustandsüberwachung sowie Langzeituntersuchungen und mehraxiale Messungen.

Unternehmensinformation:

Die Gründer der ISYS Adaptive Solutions GmbH sammelten ihr Know-how als Forscher und Ingenieure am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF. Als Pioniere auf dem Gebiet der Adaptronik waren sie maßgeblich an der Entstehung, Leitung und Umsetzung der ersten nationalen Projekte dieser Zukunftstechnologie beteiligt. Die Adaptronik entwickelt Konzepte, um unerwünschte und unzulässige Vibrationen in technischen Anwendungen zu verringern. Der treibende Faktor für die Ausgründung war die Intention, im Forschungsinstitut gewonnene Ansätze zu marktreifen Produkten weiterzuentwickeln. Nach wie vor besteht eine enge Kooperation mit dem Fraunhofer LBF. Das Spin-off-Unternehmen plant, mit seinem exklusiven Wissen den neuen Markt der Adaptronik konsequent zu sichern und eine Führungsposition zu etablieren. Seit der Gründung im Januar 2007 kommt es diesem Ziel kontinuierlich näher. Die ISYS Adaptive Solutions GmbH gewann den Innovationspreis 2007 der Initiative Mittelstand.

Über die Fraunhofer-Venture-Gruppe:

Die Fraunhofer-Venture-Gruppe ist Partner von Gründern, Start-ups, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern. Sie bietet jungen Unternehmen durch den Zugang zu Fraunhofer-Technologien, -Infrastruktur und Know-how mit über 4500 Patentfamilien die Möglichkeit, sich mit ihren Produkten auf dem Markt schneller und besser zu etablieren. Das Leistungsspektrum der Venture-Gruppe umfasst die komplette Betreuung und Beratung von der Idee bis zur Unternehmensgründung. Das Spektrum umfasst die Bereiche Gründung, Technologie, Finanzierung und Beteiligungsmanagement. Das Team sieht sich als Ansprechpartner für alle, die innovative Technologien suchen, unterstützen und vermarkten. Die Venture-Gruppe setzt sich aus Experten der Betriebswirtschaft und Vertragsgestaltung zusammen. Dadurch wird die vorhandene technologische Kompetenz der Wissenschaftler ideal ergänzt.

Stefanie Seidl | factum
Weitere Informationen:
http://www.adaptive-solutions.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften