Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Darmstadt machen Adaptronik-Pioniere kurzen Prozess mit negativen Schwingungen

04.11.2008
Fraunhofer-Spin-off ISYS Adaptive Solutions kombiniert Entwicklung und Herstellung von Systemen aktiver Schwingungsreduktion mit Beratung und Dienstleistung.

Das Unternehmen mit Beteiligung der Fraunhofer- Gesellschaft wird durch die Fraunhofer-Venture-Gruppe betreut und hat eine erstaunliche Marktakzeptanz innerhalb kürzester Zeit erlangt.

Die Entwicklungsingenieure der ISYS Adaptive Solutions GmbH bieten, in enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Gesamtlösungen aktiver Schwingungsreduktion an. Bisher konnten Konstrukteure meist nur auf den Erwerb von Bauteilen zurückgreifen, wohingegen sie bei der Klärung des spezifischen Schwingungsproblems alleingelassen wurden.

In Branchen wie Luftfahrt, Automotive oder Schifffahrt erfordern Sicherheitsaspekte aber auch Komfortansprüche die Reduktion von Schwingungen in den Maschinen. Stressige Arbeitsumgebungen durch dröhnende Schiffsmotoren, unruhiges Autofahren durch Vibration am Lenkrad und erhöhter Verschleiß in den Maschinen sind die Folge unerwünschten Schwingungsverhaltens. Die ISYS GmbH wirkt dem durch adaptronische Gesamtlösungen – von der Problemidentifikation bis hin zum marktreifen System – entgegen.

Die Mitarbeiter von ISYS Adaptive Solutions lösen die schwingungstechnischen Probleme ihrer Kunden in einem ganzheitlichen Ansatz. Sie führen vor der Entwicklung und Herstellung von Bauteilen einzelfallbezogene Analysen durch.

So gelingt es dem Unternehmen, Systeme, die bei der mechanischen Schwingungsunterdrückung an ihre Grenzen gestoßen sind, weiter zu verbessern. Zusätzlich versucht das Fraunhofer-Spin-off, seine Produkte an die Anforderungen des Marktes anzupassen. Daher ist bei der Entwicklung der Preis wesentliche Maxime. „Durch den Einsatz von zum Teil artfremden Lösungsansätzen können wir besonders günstige Komponenten, wie zum Beispiel Verstärker, Sensoren oder Aktoren anbieten, die dennoch die Anforderungen optimal erfüllen“, so der Geschäftsführer Martin Thomaier.

Die Anwender der Adaptronik stammen aus zahlreichen Branchen. Hierzu zählen vor allem die Bereiche Automotive, Luftfahrt, Schiene, Schifffahrt, Werkzeugmaschinen, Papierherstellung, Drucktechnik, Gewebetechnik und optische Industrie. Um die einzelnen Schwingungsprobleme zu analysieren, werden verschiedene Werkzeuge verwendet. Typische Verfahren sind die Modalanalyse und die Untersuchung der Betriebsschwingformen, mit deren Hilfe das dynamische Verhalten von Strukturen mechanischer Systeme ermittelt wird. Auf der Basis der so gewonnenen Ergebnisse wird eine passive oder aktive Strukturoptimierung durchgeführt. Die aktive Schwingungsreduktion funktioniert über mechatronische bzw. adaptronische Systeme, welche aus Sensoren, Aktoren, einer Regelung sowie zugehöriger Elektronik bestehen. Durch diese kann beispielsweise in einem PKW das Übertragungsverhalten im Transferpfad Reifen-Fahrwerk-Karosserie so verändert werden, dass eine signifikante Schwingungsreduktion möglich wird. Neben technischer Analyse und Entwicklung führen die ehemaligen Fraunhofer-Mitarbeiter außerdem auch Schulungen über Maßnahmen der Schwingungsreduktion durch.

Mit Unterstützung der Fraunhofer Venture Gruppe konnte sich die ISYS Adaptive Solutions GmbH in kurzer Zeit erfolgreich auf dem Markt etablieren. Verschiedene Projekte wurden in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer LBF durchgeführt, wie die aktive Schwingungsreduktion im PKW zur Optimierung des Innenraumgeräusches oder der Einsatz von Interfaces für Motorlagerungen, wie sie beispielsweise für Luxus-Yachten eingesetzt werden können, um Motorgeräusche die über Gummilagerungen in die Yacht eingeleitet werden zu minimieren. Das junge Unternehmen gewann mit der Entwicklung des „ultraSENS Beschleunigungsaufnehmers den Innovationspreis 2007 der Initiative Mittelstand. Dieser Beschleunigungssensor zeichnet sich durch eine besonders robuste und kostengünstige Bauform aus. Ein Chip, der direkt in Epoxidharz eingegossen wird, dient als Sensorelement. Anwendungsbereiche sind die aktive Schwingungsreduktion, die Zustandsüberwachung sowie Langzeituntersuchungen und mehraxiale Messungen.

Unternehmensinformation:

Die Gründer der ISYS Adaptive Solutions GmbH sammelten ihr Know-how als Forscher und Ingenieure am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF. Als Pioniere auf dem Gebiet der Adaptronik waren sie maßgeblich an der Entstehung, Leitung und Umsetzung der ersten nationalen Projekte dieser Zukunftstechnologie beteiligt. Die Adaptronik entwickelt Konzepte, um unerwünschte und unzulässige Vibrationen in technischen Anwendungen zu verringern. Der treibende Faktor für die Ausgründung war die Intention, im Forschungsinstitut gewonnene Ansätze zu marktreifen Produkten weiterzuentwickeln. Nach wie vor besteht eine enge Kooperation mit dem Fraunhofer LBF. Das Spin-off-Unternehmen plant, mit seinem exklusiven Wissen den neuen Markt der Adaptronik konsequent zu sichern und eine Führungsposition zu etablieren. Seit der Gründung im Januar 2007 kommt es diesem Ziel kontinuierlich näher. Die ISYS Adaptive Solutions GmbH gewann den Innovationspreis 2007 der Initiative Mittelstand.

Über die Fraunhofer-Venture-Gruppe:

Die Fraunhofer-Venture-Gruppe ist Partner von Gründern, Start-ups, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern. Sie bietet jungen Unternehmen durch den Zugang zu Fraunhofer-Technologien, -Infrastruktur und Know-how mit über 4500 Patentfamilien die Möglichkeit, sich mit ihren Produkten auf dem Markt schneller und besser zu etablieren. Das Leistungsspektrum der Venture-Gruppe umfasst die komplette Betreuung und Beratung von der Idee bis zur Unternehmensgründung. Das Spektrum umfasst die Bereiche Gründung, Technologie, Finanzierung und Beteiligungsmanagement. Das Team sieht sich als Ansprechpartner für alle, die innovative Technologien suchen, unterstützen und vermarkten. Die Venture-Gruppe setzt sich aus Experten der Betriebswirtschaft und Vertragsgestaltung zusammen. Dadurch wird die vorhandene technologische Kompetenz der Wissenschaftler ideal ergänzt.

Stefanie Seidl | factum
Weitere Informationen:
http://www.adaptive-solutions.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Bilder von Krebszellen im Körper: Medizinphysiker aus Halle stellen neues Verfahren vor
16.05.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Innovatives Verfahren zur umweltschonenden Gülleaufbereitung kommt auf den Markt
03.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

23.05.2018 | Physik Astronomie

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics