Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dämpfe geben Hinweis auf Sprengstoffe

17.03.2009
Günstige Feststellmethode für explosive Materialien

Eine Alternative zu bisher üblichen Geräten zum Nachweis von Sprengstoff stellt die Entwicklung von Physikern aus den USA und Dänemark dar. Sie entdeckten eine leicht reagierende Form, wie explosive Stoffe durch ihre Dämpfe entdeckt werden können.

"Bestimmte Arten von Sprengstoffen haben einzigartige thermische Eigenschaften, die ihre Identifikation auch in Anwesenheit anderer Dämpfe erlauben", sagt Forschungsleiter Thomas Thundat vom Oak Ridge National Laboratory.

Thundats Team entwickelte gemeinsam mit der Technischen Universität Dänemark ein System, das zwischen explosiven und nicht-explosiven Chemikalien sowie zwischen unterschiedlichen Sprengstoffen wie TNT, PETN und RDX unterscheiden kann. Derzeit wird ein Prototyp für Feldversuche erstellt, berichtet die Fachzeitschrift Review of Scientific Instruments.

Die bisher im Umlauf befindlichen Detektoren - sogenannte Ionenmobilitäts-Spektrometer - ionisieren geringe Mengen von Substanzen und messen, wie schnell sie sich durch ein elektrisches Feld bewegen. Diese Methode ist zwar schnell, empfindlich und verlässlich, hat jedoch den Nachteil, dass das dafür notwendige Gerät sehr teuer und sperrig ist. Die Suche nach Alternativen konzentriert sich bisher auf mikromechanische Anlagen, bei denen Sensoren kleinste Proben entnehmen, die man mit chemischen Dämpfen überlagert. Finden die richtigen Chemikalien die Oberfläche der Sensoren, lösen sie kleine mechanische Bewegungen aus, deren elektronische Signale messbar sind. Diese Geräte sind billig und reagieren sehr sensibel auf Sprengstoffe, können jedoch oft nicht zwischen ähnlichen gefährlichen oder ungefährlichen Chemikalien unterscheiden. Somit können etwa Spuren von TNT erfasst werden, während jedoch die Unterscheidung von Benzin kaum gelingt.

Die neue Nachweismethode beruht hingegen auf Sensoren, die sich die unterschiedlichen thermischen Charakteristika von chemischen Dämpfen zunutze machen. Sie verwendeten Träger, die durch Stromdurchfluss für Sekundenbruchteile erhitzt werden können. Erlaubt man den Lufteinlass zu den Sensorteilen, stellen diese fest, ob die Dämpfe explosiv sind oder nicht. In bisherigen Experimenten gelang der Nachweis bereits bei Substanzentnahmen von weniger als einem Milliardstel Gramm. Derzeit wird an der Ansprechbarkeit experimentiert, um einen Prototyp zu erzeugen, der noch in diesem Jahr im Feldversuch getestet werden soll.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ornl.gov
http://www.dtu.dk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie