Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chlor im Schwimmbad sicher und wirtschaftlich einsetzen

25.03.2009
Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT mit verbesserter Elektrolysezelle

Mit der Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT bietet Siemens Schwimmbadbetreibern eine sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Lösung zur Chlorbereitung. Zwei Baureihen für sechs verschiedene Bereitungsleistungen von sechs bis 60 Kilogramm Chlor pro Tag decken den Desinfektionsbedarf in Schwimmbädern jeder Größe ab.

Für die Elektrolysezelle werden hochwertige Materialien verwendet, die besonders chemikalien- und temperaturbeständig sind. Die optimierte Temperaturüberwachung sorgt für einen zuverlässigen Betrieb. Mit dem integrierten ChemWeb-Server können Betriebsparameter oder Sollwerte passwortgeschützt via Internet eingesehen und verändert werden.

Die Chlor-Membranelektrolyseanlage OSEC-NXT erzeugt wie ihr Vorläufermodell OSEC-NT Natriumhypochlorit direkt am Einsatzort durch Elektrolyse von Salzsole. Eine Lagerung von Chlorgas oder die Handhabung gefährlicher Chemikalien ist nicht erforderlich. OSEC-NXT-Anlagen sind in zwei Baureihen lieferbar, die für sechs verschiedene Bereitungsleistungen von sechs beziehungsweise von 12 bis 60 Kilogramm Chlor pro Tag ausgelegt sind. Im Aufbau integriert sind Produkttank, Salzlösebehälter, Gleichrichter, Schaltschrank, Enthärtungsanlage und der Stellplatz für zwei Dosierpumpen. Bei der leistungsstärkeren Anlage sind Produkt- und Salzlösebehälter separat ausgeführt.

Die OSEC-NXT-Anlage erzeugt Hypochlorit von dreifach so hoher Konzentration wie herkömmliche lokale Anlagen, während gleichzeitig die Vorteile der geringen Konzentration erhalten bleiben, wie beispielsweise die größere Stabilität und Sicherheit gegenüber handelsüblichem Hypochlorit. Da zudem praktisch keine Salzrückstände im Produkt verbleiben, nimmt der Salzgehalt in der Anwendung nicht zu.

Für die optimierte Elektrolysezelle wurden hochwertige Materialien verwendet, die besonders chemikalien- und temperaturbeständig sind. Weiterhin verfügt die Anlage über eine integrierte Leistungssteuerung. Dies sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit. Die Anlagentemperatur wird ständig überwacht: die Betriebsparameter der Elektrolysezelle bleiben so unabhängig von Umgebungseinflüssen am Aufstellort immer im optimalen Bereich. Dies erhöht die Standzeit der Anlage.

Die neuen Chlor-Membranelektrolyseanlagen sind mit einem übersichtlichen Touchpanel für eine einfache Bedienung ausgerüstet. Im Lieferumfang enthalten ist auch ein ChemWeb-Server. Damit können Betriebsparameter oder Sollwerte passwortgeschützt via Internet eingesehen und verändert werden.

Gegenüber herkömmlichen Chlorgasanlagen weisen Elektrolyseanlagen nach dem offenen Rohrzellen- oder Membranverfahren sicherheitstechnische Vorteile auf. So entfallen der Transport und das Arbeiten mit Chlorgasflaschen. Auch der für Chlorgasanlagen zwingend vorgeschriebene Chlorgasraum mit seinen Sicherheitseinrichtungen, wie Berieselungsanlagen, wird bei dieser Anlagentechnik nicht benötigt.

Neben der Reinigung von Schwimmbeckenwasser eignen sich Elektrolyseanlagen zur Desinfektion von Trinkwasser, Wasser in Brauereien und der Getränkeindustrie oder Betriebswasser in der Konserven- und Nahrungsmittelindustrie. Zudem können sie zur Desinfektion von Industrieprozesswasser oder der Behandlung von Kühlwasser zur Verhinderung von biologischem Wachstum eingesetzt werden.

Mit der Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT bietet Siemens Schwimmbadbetreibern eine sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Lösung zur Chlorbereitung.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,4 Milliarden Euro (vorläufig und nicht testiert).

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry Sector
Weitere Informationen:
http://www.wallace-tiernan.de
http://www.industry.siemens.com/data/presse/pics/IIS200903564.jpg
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten