Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chlor im Schwimmbad sicher und wirtschaftlich einsetzen

25.03.2009
Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT mit verbesserter Elektrolysezelle

Mit der Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT bietet Siemens Schwimmbadbetreibern eine sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Lösung zur Chlorbereitung. Zwei Baureihen für sechs verschiedene Bereitungsleistungen von sechs bis 60 Kilogramm Chlor pro Tag decken den Desinfektionsbedarf in Schwimmbädern jeder Größe ab.

Für die Elektrolysezelle werden hochwertige Materialien verwendet, die besonders chemikalien- und temperaturbeständig sind. Die optimierte Temperaturüberwachung sorgt für einen zuverlässigen Betrieb. Mit dem integrierten ChemWeb-Server können Betriebsparameter oder Sollwerte passwortgeschützt via Internet eingesehen und verändert werden.

Die Chlor-Membranelektrolyseanlage OSEC-NXT erzeugt wie ihr Vorläufermodell OSEC-NT Natriumhypochlorit direkt am Einsatzort durch Elektrolyse von Salzsole. Eine Lagerung von Chlorgas oder die Handhabung gefährlicher Chemikalien ist nicht erforderlich. OSEC-NXT-Anlagen sind in zwei Baureihen lieferbar, die für sechs verschiedene Bereitungsleistungen von sechs beziehungsweise von 12 bis 60 Kilogramm Chlor pro Tag ausgelegt sind. Im Aufbau integriert sind Produkttank, Salzlösebehälter, Gleichrichter, Schaltschrank, Enthärtungsanlage und der Stellplatz für zwei Dosierpumpen. Bei der leistungsstärkeren Anlage sind Produkt- und Salzlösebehälter separat ausgeführt.

Die OSEC-NXT-Anlage erzeugt Hypochlorit von dreifach so hoher Konzentration wie herkömmliche lokale Anlagen, während gleichzeitig die Vorteile der geringen Konzentration erhalten bleiben, wie beispielsweise die größere Stabilität und Sicherheit gegenüber handelsüblichem Hypochlorit. Da zudem praktisch keine Salzrückstände im Produkt verbleiben, nimmt der Salzgehalt in der Anwendung nicht zu.

Für die optimierte Elektrolysezelle wurden hochwertige Materialien verwendet, die besonders chemikalien- und temperaturbeständig sind. Weiterhin verfügt die Anlage über eine integrierte Leistungssteuerung. Dies sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit. Die Anlagentemperatur wird ständig überwacht: die Betriebsparameter der Elektrolysezelle bleiben so unabhängig von Umgebungseinflüssen am Aufstellort immer im optimalen Bereich. Dies erhöht die Standzeit der Anlage.

Die neuen Chlor-Membranelektrolyseanlagen sind mit einem übersichtlichen Touchpanel für eine einfache Bedienung ausgerüstet. Im Lieferumfang enthalten ist auch ein ChemWeb-Server. Damit können Betriebsparameter oder Sollwerte passwortgeschützt via Internet eingesehen und verändert werden.

Gegenüber herkömmlichen Chlorgasanlagen weisen Elektrolyseanlagen nach dem offenen Rohrzellen- oder Membranverfahren sicherheitstechnische Vorteile auf. So entfallen der Transport und das Arbeiten mit Chlorgasflaschen. Auch der für Chlorgasanlagen zwingend vorgeschriebene Chlorgasraum mit seinen Sicherheitseinrichtungen, wie Berieselungsanlagen, wird bei dieser Anlagentechnik nicht benötigt.

Neben der Reinigung von Schwimmbeckenwasser eignen sich Elektrolyseanlagen zur Desinfektion von Trinkwasser, Wasser in Brauereien und der Getränkeindustrie oder Betriebswasser in der Konserven- und Nahrungsmittelindustrie. Zudem können sie zur Desinfektion von Industrieprozesswasser oder der Behandlung von Kühlwasser zur Verhinderung von biologischem Wachstum eingesetzt werden.

Mit der Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT bietet Siemens Schwimmbadbetreibern eine sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Lösung zur Chlorbereitung.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,4 Milliarden Euro (vorläufig und nicht testiert).

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry Sector
Weitere Informationen:
http://www.wallace-tiernan.de
http://www.industry.siemens.com/data/presse/pics/IIS200903564.jpg
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie