Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chlor im Schwimmbad sicher und wirtschaftlich einsetzen

25.03.2009
Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT mit verbesserter Elektrolysezelle

Mit der Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT bietet Siemens Schwimmbadbetreibern eine sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Lösung zur Chlorbereitung. Zwei Baureihen für sechs verschiedene Bereitungsleistungen von sechs bis 60 Kilogramm Chlor pro Tag decken den Desinfektionsbedarf in Schwimmbädern jeder Größe ab.

Für die Elektrolysezelle werden hochwertige Materialien verwendet, die besonders chemikalien- und temperaturbeständig sind. Die optimierte Temperaturüberwachung sorgt für einen zuverlässigen Betrieb. Mit dem integrierten ChemWeb-Server können Betriebsparameter oder Sollwerte passwortgeschützt via Internet eingesehen und verändert werden.

Die Chlor-Membranelektrolyseanlage OSEC-NXT erzeugt wie ihr Vorläufermodell OSEC-NT Natriumhypochlorit direkt am Einsatzort durch Elektrolyse von Salzsole. Eine Lagerung von Chlorgas oder die Handhabung gefährlicher Chemikalien ist nicht erforderlich. OSEC-NXT-Anlagen sind in zwei Baureihen lieferbar, die für sechs verschiedene Bereitungsleistungen von sechs beziehungsweise von 12 bis 60 Kilogramm Chlor pro Tag ausgelegt sind. Im Aufbau integriert sind Produkttank, Salzlösebehälter, Gleichrichter, Schaltschrank, Enthärtungsanlage und der Stellplatz für zwei Dosierpumpen. Bei der leistungsstärkeren Anlage sind Produkt- und Salzlösebehälter separat ausgeführt.

Die OSEC-NXT-Anlage erzeugt Hypochlorit von dreifach so hoher Konzentration wie herkömmliche lokale Anlagen, während gleichzeitig die Vorteile der geringen Konzentration erhalten bleiben, wie beispielsweise die größere Stabilität und Sicherheit gegenüber handelsüblichem Hypochlorit. Da zudem praktisch keine Salzrückstände im Produkt verbleiben, nimmt der Salzgehalt in der Anwendung nicht zu.

Für die optimierte Elektrolysezelle wurden hochwertige Materialien verwendet, die besonders chemikalien- und temperaturbeständig sind. Weiterhin verfügt die Anlage über eine integrierte Leistungssteuerung. Dies sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit. Die Anlagentemperatur wird ständig überwacht: die Betriebsparameter der Elektrolysezelle bleiben so unabhängig von Umgebungseinflüssen am Aufstellort immer im optimalen Bereich. Dies erhöht die Standzeit der Anlage.

Die neuen Chlor-Membranelektrolyseanlagen sind mit einem übersichtlichen Touchpanel für eine einfache Bedienung ausgerüstet. Im Lieferumfang enthalten ist auch ein ChemWeb-Server. Damit können Betriebsparameter oder Sollwerte passwortgeschützt via Internet eingesehen und verändert werden.

Gegenüber herkömmlichen Chlorgasanlagen weisen Elektrolyseanlagen nach dem offenen Rohrzellen- oder Membranverfahren sicherheitstechnische Vorteile auf. So entfallen der Transport und das Arbeiten mit Chlorgasflaschen. Auch der für Chlorgasanlagen zwingend vorgeschriebene Chlorgasraum mit seinen Sicherheitseinrichtungen, wie Berieselungsanlagen, wird bei dieser Anlagentechnik nicht benötigt.

Neben der Reinigung von Schwimmbeckenwasser eignen sich Elektrolyseanlagen zur Desinfektion von Trinkwasser, Wasser in Brauereien und der Getränkeindustrie oder Betriebswasser in der Konserven- und Nahrungsmittelindustrie. Zudem können sie zur Desinfektion von Industrieprozesswasser oder der Behandlung von Kühlwasser zur Verhinderung von biologischem Wachstum eingesetzt werden.

Mit der Membranelektrolyse-Anlage OSEC-NXT bietet Siemens Schwimmbadbetreibern eine sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Lösung zur Chlorbereitung.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,4 Milliarden Euro (vorläufig und nicht testiert).

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry Sector
Weitere Informationen:
http://www.wallace-tiernan.de
http://www.industry.siemens.com/data/presse/pics/IIS200903564.jpg
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie