Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioreaktor: Günstige Reinigung industrieller Abfälle

19.07.2010
Klärschlammmengen auf ein Zwanzigstel reduziert

Mit einem besonders günstigen Verfahren wollen Forscher industrielle Abwässer künftig reinigen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern Istituto di Ricerca sulle Acque hat dazu den Bioreaktor "Sequencing Batch Biofilter Granular Reactor" gebaut. Mit Hilfe dieser Entwicklung kann das anfallende Schlammvolumen erheblich reduziert werden.

"Unsere Technologie eignet sich vor allem für Industrie- und Gewerbebetriebe, deren Tätigkeiten besonders umfangreiche und umweltbelastende Abwässer mit sich bringen", erklärt Projektleiter Claudio Di Iaconi. Deshalb kämen als Anwender in erster Linie die Hersteller von Rohleder, Speiseöl, Papier und die Erdölverarbeiter in Frage.

"Schlüsselpunkt und Innovation zugleich ist die biologische Reinigung unter gleichzeitiger Sauerstoff- und Ozonbehandlung", sagt Di Iaconi. Diese werde auch mit biologisch schwer abbaubaren Substanzen fertig. Im Gegensatz zu den auf Ausfällung und Eindickung zielenden traditionellen Verfahren kommt ein spezieller Biofilter zur Anwendung.

Biomasse in Form von Granulat

Die Reaktion findet in einem nur ein Meter breiten und drei Meter hohen Stahlzylinder statt. Dabei entsteht Biomasse in Form von Granulat mit hoher Konzentrations- und Packdichte. Durch die gezielte Ozon-Behandlung in mehreren Phasen werden auch deren Einzelbestandteile biologisch abbaubar. Die Vorteile: Gegenüber herkömmlichen Kläranlagen sind die Klärschlammmengen auf ein Zwanzigstel reduziert, wodurch die Umweltbelastung um ein Drittel zurückgeht. Zur Folge sinken auch die Betriebskosten.

Der von den italienischen Wissenschaftlern im städtischen Klärwerk von Bari zusammen mit dem Regionalversorger Iride Acqua Gas und der französischen Universität von Savoie eingesetzte Prototyp wurde im Rahmen des Perbiof-Projektes http://www.perbiof-europe.com kofinanziert. Es hat kürzlich von der EU-Kommission die prestigereiche Auszeichnung als "Best Life Environment Projects" erhalten.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ba.irsa.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie