Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beware the Dim Laser Pointer: Researchers Measure High Infrared Power Levels from Some Green Lasers

05.08.2010
Green laser pointers have become a popular consumer item, delivering light that’s brighter to the eye than red lasers, but stories have circulated on the Web about the potential hazards of inexpensive models.

Now, a team led by physicist Charles Clark at the National Institute of Standards and Technology (NIST) puts some numbers to the problem. In one case, the group found that a green laser pointer emitted almost twice its rated power level of light—but at invisible and potentially dangerous infrared wavelengths rather than green. A new NIST technical note* describes the nature of the problem as well as a home test using an inexpensive webcam that can detect excess infrared light from green lasers.

Late last year, the research team purchased three low-cost green laser pointers advertised to have a power output of 10 milliwatts (mW). Measurements showed that one unit emitted dim green light but delivered infrared levels of nearly 20 mW—powerful enough to cause retinal damage to an individual before he or she is aware of the invisible light. NIST’s Jemellie Galang and her colleagues repeated the tests with several other laser pointers and found similarly intense infrared emissions in some but not all units.

The problem stems from inadequate procedures in manufacturing quality assurance, according to the research team. Inside a green laser pointer, infrared light from a semiconductor diode laser pumps infrared light at a wavelength of 808 nm into a transparent crystal of yttrium orthovanadate doped with neodymium atoms (Nd:YVO4), causing the crystal to lase even deeper in the infrared, at 1064 nm. This light passes through a crystal of potassium titanyl phosphate (KTP), which emits light of half the wavelength: 532 nm, the familiar color of the green laser pointer.

However, if the KTP crystal is misaligned, little of the 1064 nm light is converted into green light, and most of it comes out as infrared. Excess infrared leakage can also occur if the coatings at both ends of the crystal that act as mirrors for the infrared laser light are too thin.

The NIST team says this problem could be solved by incorporating an inexpensive infrared filter at the end of the laser, which could reduce infrared emissions by 100-1000 times depending on quality and cost. Although these filters exist in modern digital cameras and more expensive green laser pointers, they often are left out of the inexpensive models.

The team demonstrates a home test that laser hobbyists could conduct to detect excessive infrared leakage, by using a common digital or cell phone camera, a compact disc, a webcam and a TV remote control. Regardless, they say owners of the devices should never point the lasers at the eyes or aim them at surfaces such as windows, which can reflect infrared light back to the user—a particularly subtle hazard because many modern energy-saving windows have coatings designed specifically to reflect infrared.

The researchers are all members of the Joint Quantum Institute, a collaboration of NIST and the University of Maryland. Co-author Edward W. Hagley is also at Acadia Optronics in Rockville, MD.

* J. Galang, A. Restelli, E.W. Hagley and C.W. Clark, NIST Technical Note (TN 1668), A Green Laser Pointer Hazard (July 2010) Available on-line at www.nist.gov/manuscript-publication-search.cfm?pub_id=906138

Ben Stein | Newswise Science News
Further information:
http://www.nist.gov

More articles from Process Engineering:

nachricht Gluing with the Laser
30.06.2015 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Innovative Modular Process Makes Plastic Film Coating Highly Efficient
09.06.2015 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

All articles from Process Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: Green Economy, Energiewende und die Zukunft der Städte

30.07.2015 | Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: Green Economy, Energiewende und die Zukunft der Städte

30.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Asiatische Tigermücke überwintert in Süddeutschland

30.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Arthrose beginnt schleichend - Neue Methoden ermöglichen eine Früherkennung

30.07.2015 | Medizin Gesundheit