Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschwundener Römertempel mit 3D-Technik rekonstruiert

23.11.2007
1.280 Elektroden sammeln über 110.000 unterirdische Daten

Ein vom Gruppo Nazionale di Geofisica della Terra Solida gebildetes Expertenteam unter der Leitung von Pietro L. Cosentino hat anhand eines innovativen Tomografieverfahrens die Reste einer unter der Kathedrale von Tarragona begrabenen Augustus-Tempels entdeckt. Das aus der Römerzeit stammende Bauwerk ist mit Hilfe der von Cosentino entwickelten geoelektrischen "Full 3D"-Methode analysiert und dreidimensional rekonstruiert worden.

"Eine Reihe historischer Dokumente wiesen darauf hin, dass die Kathedrale von Tarragona auf den Mauern eines früheren Bauwerkes errichtet wurde," erklärt der Ordinarius für angewandte Geophysik an der Universität Palermo. "Zusammen mit einigen spanischen Kollegen unter Leitung von Prof. Albert Cascas haben wir den Kirchenboden mit insgesamt 1.280 Elektroden versehen, um die Reaktionen auf die an verschiedenen Stellen angebrachten Stromstöße zu untersuchen."

Auf diese Art konnten 110.000 verschiedene Informationen über die unter der Erde liegenden Gegenstände und Materialien ermittelt werden. Bei der Auswertung der mittels einer eigenen Software aufbereiteten Daten hatte sich gezeigt, dass die Tempelmauern vom übrigen Gelände stark abweichende Widerstandswerte aufwiesen. Mit Hilfe dieser nicht-invasiven Methode könnte deshalb künftig auf zeitraubende oder technisch nicht machbare Ausgrabungen verzichtet werden.

Die spanische Hafenstadt Tarragona war auf den Ruinen der römischen Stadt Tarraco entstanden, die während der Imperatorenzeit die wichtigste Stütze bei der Eroberung des Territoriums bildete und inzwischen unter den Schutz der Unesco gestellt wurde. Anhand der Full-3D-Technolgie konnten die Umrisse des Tempels in drei Tagen rekonstruiert werden, während die herkömmlichen zweidimensionalen Verfahren zwei Monate benötigt hätten. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen Ende Januar 2008 den spanischen Behörden vorgelegt werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cnr.it
http://www.unipa.it

Weitere Berichte zu: Bauwerk Elektrode Kathedrale Tarragona Verschwunden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten