Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Atom zum komplexen Bauteil: Die TU Dresden gründet europäisches Zentrum im Bereich Materialwissenschaften

16.11.2007
Forscher der TU Dresden gründen mit ihren Kollegen aus den außeruniversitären Forschungseinrichtungen das europäische Zentrum "European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden (ECEMP)", um Forschung und Lehre im Bereich der Materialwissenschaften nachhaltig auf internationalem Niveau zu stärken.

Das ECEMP wird sich der Simulation und Entwicklung neuer, auf die Anforderungen moderner Produktionsprozesse zugeschnittener High-Tech-Werkstoffe widmen.

Mehrkomponentige Konstruktions- und Funktionswerkstoffe mit einem erweiterten Einsatzspektrum für Hochtechnologieanwendungen, etwa für Leichtbauanwendungen im Fahrzeugbau, stehen im Zentrum der Forschung, weitere Aktivitäten befassen sich mit Werkstoffen für eine nachhaltige Energie- und Anlagentechnik sowie Medizintechnik und deren Anwendungen.

Zur Umsetzung des anspruchsvollen wissenschaftlichen Programms sind u.a. folgende Maßnahmen vorgesehen:

... mehr zu:
»Atom »Bauteil »ECEMP »Materialwissenschaft
· Schaffung neuer Professuren, Juniorprofessuren und Stiftungsprofessuren
· Bildung von internationalen Nachwuchsgruppen und Graduiertenschulen
· Einrichtung eines werkstoff- und eines technologieorientierten Masterstudienganges,
· Schaffung familienfreundlicher Forschungsstrukturen
· Einrichtung fakultätsübergreifender Experimental- und Technologiepools.
Das ECEMP stützt sich auf die exzellente, werkstoffübergreifende Kompetenz und Ausstattung des Dresdener Materialforschungsstandortes mit seinen mehr als 1000 universitären und außeruniversitären Materialwissenschaftlern. Darüber hinaus fließt auch die starke regionale Kompetenz insbesondere der kleinen und mittelständischen Industrie in das ECEMP mit ein.

Diese Breite und Vielschichtigkeit materialwissenschaftlicher Erfahrungen ermöglicht es, einen auch im internationalen Maßstab neuen Ansatz bei der Entwicklung von Materialien der Zukunft zu verfolgen. Die das ECEMP prägenden Materialwissenschaften stellen Eckpfeiler des Profils der TU Dresden dar und zählen zugleich auch zu den Schlüsseltechnologien in der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

Am Standort Dresden existiert bereits ein herausragendes Potenzial zu den drei Materialklassen Metalle, Keramiken und Polymere. Die weiter gehende strategische Vernetzung und Clusterbildung des ECEMP in der Forschungstiefe vom Atom über Mehrkomponentenwerkstoffe und neue Technologien bis hin zum Bauteil einerseits und in der Mitwirkungsbreite von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und regionaler Industrie andererseits liefert nachhaltig die notwendige "kritische Masse" für eine über Europa hinaus ausstrahlende Exzellenz. Das ECEMP beteiligt sich mit einem Antrag im Rahmen der sächsischen Exzellenzinitiative und dient als Impulsgeber der TU Dresden, um auch bei der nächsten Runde der Exzellenzinitiative des Bundes erfolgreich zu sein.

Informationen für Journalisten:
Prof. Jörg Weber, Tel. 0351 463-35436,
E-Mail: prorektor.wissenschaft@tu-dresden.de

Karsten Eckold | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Atom Bauteil ECEMP Materialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics