Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbo für den Datenstrom

10.04.2002


In einem europäischen Forschungsprojekt erarbeiteten Industrie und Institute kostengünstige Materialien und Verfahren für die elektrische, optische und opto-elektrische Aufbau- und Verbindungstechnik. Damit lässt sich nicht nur der Datentransport im Computer beschleunigen.

Was macht einen Computer schnell? Die Chips und Prozessoren. Heute sind sie schon mit Gigahertzleistung zu bekommen. Mehrere Gigabyte-grosse Datenpakete, etwa die Bilddaten von Spielfilmen, werden optisch in Glasfasern weltweit via Internet übertragen. Doch kaum am Netzwerkknoten oder Computer angekommen, verzögert sich die Weiterleitung - und das trotz der dort kurzen Entfernungen. »Die limitierenden Faktoren für die Rechnergeschwindigkeit oder wie es heißt, die Taktrate, sind Board und Stecker im Computer«, erklärt Dr. Michael Popall vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg. Auf dem zentralen Panel sitzen die einzelnen Chips, die für Leistungsfähigkeit und Prozessgeschwindigkeit des Rechners zuständig sind. »Problem ist die Verbindung der Chips untereinander und mit dem Board. Mit konventioneller Technik können die Hunderte von Kontakten der Chips nicht direkt mit dem Board vernetzt werden. Deshalb sind sie im Chip-Gehäuse spinnenbeinartig verlängert. Das erhöht den Platzbedarf und damit die elektrischen Wege. Andererseits kann es bei hoher Integrationsdichte - viele Chips auf engem Raum - gerade bei höherfrequenten Signalen zu Übersprechen, also zu Störungen kommen.«

Schnellere Wege für den PC-internen und -externen Datentransport suchte ein europäischer Forschungsverbund. Im Projekt DONDOMCM arbeiteten zunächst sieben Partner zusammen; im Anschlussprojekt DONDODEM dann bereits ein Konsortium von 15 Partnern aus Industrie und Forschungsinstituten. Gemeinsame Aufgabe: die Entwicklung kostengünstiger Materialien für die elektrische, optische und opto-elektrische Aufbau- und Verbindungstechnik. Ein zusätzlicher, sehr wesentlicher Aspekt war, die Herstellungstechnik für eine großflächige Massenproduktion umzusetzen. Das ISC koordiniert nicht nur den Verbund, sondern lieferte auch die Lösung: Materialien auf der Basis von ORMOCER®en.

ORMOCER®e sind eine extrem leistungsfähige Materialklasse, deren Eigenschaften sich durch »chemical design« gezielt einstellen lassen. Sie benötigen im Gegensatz zu alternativen Materialien nur geringe Aushärtetemperaturen. Zudem besitzen sie für ihren Einsatz in der Aufbau- und Verbindungstechnik eine hohe optische Transparenz und eignen sich daher zum Leiten von Licht. Sie isolieren sehr gut und sind sowohl thermisch als auch chemisch ausreichend robust. Damit halten sie den Standardfertigungstechniken der Mikroelektronik und Leiterplattentechnik stand.

»Über mehrere Verfahrensschritte entstehen in Mehrlagentechnik auf kostengünstigen Polymerplatten leistungsfähige 3-D-Leiterbahnnetze«, fasst Dr. Michael Popall den Prozess zusammen. »Unsere Technologiepartner erzielen Leiterbahnenbreiten und Durchkontaktierungen im Bereich kleiner als 50 µm. Auf diese Feinstkontakte werden dann die Prozessoren und Speicherchips gesetzt und kontaktiert.« Ein Projektergebnis ist eines der kleinsten PentiumTM-Multi-Chip-Module der Welt. Ein Demonstrator, dessen kompakte Mehrlagentechnik die Basis für Entwicklungen z. B. in Handys, Notebooks oder Organizern sein kann.

Darüber hinaus lassen sich mit ORMOCER®-Mehrlagen auch optische Wellenleiter kostengünstig herstellen und in die elektrischen Module integrieren. So werden äußerst kompakte opto-elektrische Boards für die schnelle Datenleitung möglich. Selbst für das Ein- und Auskoppeln der optischen Datenströme hat das Forschungskonsortium eine Lösung parat: Sie bauen in ORMOCER®-Schichten diffraktive Optiken ein. Diffraktive Strukturen können ähnlich wie Linsen Licht bündeln und führen. Im Gegensatz zu Linsen werden sie mittels einfacher Prägeverfahren hergestellt, die aufgrund eines im Projekt entwickelten neuen Verfahrens mit der Mehrlagentechnik kompatibel sind. »In diesem Teil des Projekts haben wir alle von der Erfahrung unserer Kollegen vom Fraunhofer IOF in Jena profitiert. Sie haben die Innovationen für die Umsetzung der diffraktiven Optiken in die ORMOCER®-Schichten und die dazugehörige Fertigungstechnik geliefert«, berichtet Projektleiter Popall. »Am Fraunhofer IZM in Berlin wurde die Mehrlagentechnik weiter entwickelt und alle Testmodule der Partner auf ihre Zuverlässigkeit untersucht.«

Parallel erfolgten auch erste Entwicklungen, um die neuen Materialien in der Hochfrequenztechnik zu nutzen, beispielsweise für den Einsatz in Handys oder als Radarabstandsmesser. Und auch die Bluetooth-Technologie - verschiedenste elektronische Geräte kommunizieren über Funk miteinander - soll mit Hilfe der preiswerten und kompakten Schaltungen unterstützt und vorangebracht werden.

»Ohne die langjährige, intensive europaweite Kooperation wäre das Projekt nicht zu diesem erfolgreichen Ziel gekommen«, fasst Dr. Popall zusammen. »Eine ganz wesentliche Rolle spielten dabei die motivierten Mitarbeiter der kompetenten Partner und natürlich die Fördermittel der EU«.

Die Projektpartner:

Fraunhofer-Institute für

Silicatforschung ISC, Würzburg

Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Jena

Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Berlin

ACREO AB, Schweden

Bull S.A., Frankreich

Chalmers University of Technology, Schweden

CSEM Swiss Center for Electronics and Microtechnology S.A., Schweiz

Ericsson, Schweden

Friedrich-Schiller-Universität, Jena

MicroResistTechnology, Berlin

Motorola Ltd., Großbritannien

Robert Bosch GmbH, Stuttgart

SÜSS MicroTec, München

Technische Universität, Berlin

Thales Airborne Systems, Frankreich

W.C. Heraeus GmbH, Hanau

Dr. Michael Popall | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Mehrlagentechnik Verbindungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie