Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbo für den Datenstrom

10.04.2002


In einem europäischen Forschungsprojekt erarbeiteten Industrie und Institute kostengünstige Materialien und Verfahren für die elektrische, optische und opto-elektrische Aufbau- und Verbindungstechnik. Damit lässt sich nicht nur der Datentransport im Computer beschleunigen.

Was macht einen Computer schnell? Die Chips und Prozessoren. Heute sind sie schon mit Gigahertzleistung zu bekommen. Mehrere Gigabyte-grosse Datenpakete, etwa die Bilddaten von Spielfilmen, werden optisch in Glasfasern weltweit via Internet übertragen. Doch kaum am Netzwerkknoten oder Computer angekommen, verzögert sich die Weiterleitung - und das trotz der dort kurzen Entfernungen. »Die limitierenden Faktoren für die Rechnergeschwindigkeit oder wie es heißt, die Taktrate, sind Board und Stecker im Computer«, erklärt Dr. Michael Popall vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg. Auf dem zentralen Panel sitzen die einzelnen Chips, die für Leistungsfähigkeit und Prozessgeschwindigkeit des Rechners zuständig sind. »Problem ist die Verbindung der Chips untereinander und mit dem Board. Mit konventioneller Technik können die Hunderte von Kontakten der Chips nicht direkt mit dem Board vernetzt werden. Deshalb sind sie im Chip-Gehäuse spinnenbeinartig verlängert. Das erhöht den Platzbedarf und damit die elektrischen Wege. Andererseits kann es bei hoher Integrationsdichte - viele Chips auf engem Raum - gerade bei höherfrequenten Signalen zu Übersprechen, also zu Störungen kommen.«

Schnellere Wege für den PC-internen und -externen Datentransport suchte ein europäischer Forschungsverbund. Im Projekt DONDOMCM arbeiteten zunächst sieben Partner zusammen; im Anschlussprojekt DONDODEM dann bereits ein Konsortium von 15 Partnern aus Industrie und Forschungsinstituten. Gemeinsame Aufgabe: die Entwicklung kostengünstiger Materialien für die elektrische, optische und opto-elektrische Aufbau- und Verbindungstechnik. Ein zusätzlicher, sehr wesentlicher Aspekt war, die Herstellungstechnik für eine großflächige Massenproduktion umzusetzen. Das ISC koordiniert nicht nur den Verbund, sondern lieferte auch die Lösung: Materialien auf der Basis von ORMOCER®en.

ORMOCER®e sind eine extrem leistungsfähige Materialklasse, deren Eigenschaften sich durch »chemical design« gezielt einstellen lassen. Sie benötigen im Gegensatz zu alternativen Materialien nur geringe Aushärtetemperaturen. Zudem besitzen sie für ihren Einsatz in der Aufbau- und Verbindungstechnik eine hohe optische Transparenz und eignen sich daher zum Leiten von Licht. Sie isolieren sehr gut und sind sowohl thermisch als auch chemisch ausreichend robust. Damit halten sie den Standardfertigungstechniken der Mikroelektronik und Leiterplattentechnik stand.

»Über mehrere Verfahrensschritte entstehen in Mehrlagentechnik auf kostengünstigen Polymerplatten leistungsfähige 3-D-Leiterbahnnetze«, fasst Dr. Michael Popall den Prozess zusammen. »Unsere Technologiepartner erzielen Leiterbahnenbreiten und Durchkontaktierungen im Bereich kleiner als 50 µm. Auf diese Feinstkontakte werden dann die Prozessoren und Speicherchips gesetzt und kontaktiert.« Ein Projektergebnis ist eines der kleinsten PentiumTM-Multi-Chip-Module der Welt. Ein Demonstrator, dessen kompakte Mehrlagentechnik die Basis für Entwicklungen z. B. in Handys, Notebooks oder Organizern sein kann.

Darüber hinaus lassen sich mit ORMOCER®-Mehrlagen auch optische Wellenleiter kostengünstig herstellen und in die elektrischen Module integrieren. So werden äußerst kompakte opto-elektrische Boards für die schnelle Datenleitung möglich. Selbst für das Ein- und Auskoppeln der optischen Datenströme hat das Forschungskonsortium eine Lösung parat: Sie bauen in ORMOCER®-Schichten diffraktive Optiken ein. Diffraktive Strukturen können ähnlich wie Linsen Licht bündeln und führen. Im Gegensatz zu Linsen werden sie mittels einfacher Prägeverfahren hergestellt, die aufgrund eines im Projekt entwickelten neuen Verfahrens mit der Mehrlagentechnik kompatibel sind. »In diesem Teil des Projekts haben wir alle von der Erfahrung unserer Kollegen vom Fraunhofer IOF in Jena profitiert. Sie haben die Innovationen für die Umsetzung der diffraktiven Optiken in die ORMOCER®-Schichten und die dazugehörige Fertigungstechnik geliefert«, berichtet Projektleiter Popall. »Am Fraunhofer IZM in Berlin wurde die Mehrlagentechnik weiter entwickelt und alle Testmodule der Partner auf ihre Zuverlässigkeit untersucht.«

Parallel erfolgten auch erste Entwicklungen, um die neuen Materialien in der Hochfrequenztechnik zu nutzen, beispielsweise für den Einsatz in Handys oder als Radarabstandsmesser. Und auch die Bluetooth-Technologie - verschiedenste elektronische Geräte kommunizieren über Funk miteinander - soll mit Hilfe der preiswerten und kompakten Schaltungen unterstützt und vorangebracht werden.

»Ohne die langjährige, intensive europaweite Kooperation wäre das Projekt nicht zu diesem erfolgreichen Ziel gekommen«, fasst Dr. Popall zusammen. »Eine ganz wesentliche Rolle spielten dabei die motivierten Mitarbeiter der kompetenten Partner und natürlich die Fördermittel der EU«.

Die Projektpartner:

Fraunhofer-Institute für

Silicatforschung ISC, Würzburg

Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Jena

Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Berlin

ACREO AB, Schweden

Bull S.A., Frankreich

Chalmers University of Technology, Schweden

CSEM Swiss Center for Electronics and Microtechnology S.A., Schweiz

Ericsson, Schweden

Friedrich-Schiller-Universität, Jena

MicroResistTechnology, Berlin

Motorola Ltd., Großbritannien

Robert Bosch GmbH, Stuttgart

SÜSS MicroTec, München

Technische Universität, Berlin

Thales Airborne Systems, Frankreich

W.C. Heraeus GmbH, Hanau

Dr. Michael Popall | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Mehrlagentechnik Verbindungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise