Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Militärisches Kamerasystem macht Unsichtbares sichtbar

30.10.2007
Objekte werden auch im dichten Nebel oder Rauch erkannt

Das australische Technologieunternehmen Iatia hat ein Kamerasystem konstruiert, mit dem Objekte selbst im Nebel, Rauch oder in getarntem Zustand erkannt werden sollen. Das System wurde mit Unterstützung des australischen Verteidigungsministeriums entwickelt und soll seinen Einsatz vor allem in Kampfsituationen finden und dort Soldaten eine verbesserte Sicht auf das Geschehen geben. "Der Schlüssel zu unserer Technologie ist, dass wir eine Eigenschaft des Lichts nutzen, die üblicherweise nicht sichtbar ist", erläutert Brendan Allman, Chief Scientist Officer bei Iatia, dem Branchenportal AustralianIT.

"Wenn Lichtwellen auf ein Objekt treffen, so werden sie von diesem wieder reflektiert und enthüllen dem Betrachter Details über Größe, Gestalt, Oberfläche, Farbe und Position des Objekts", erläutert Allman. "Die Lichtwellen, die zurückgeworfen werden, ändern sich in ihrer Amplitude, was wir in Form von Helligkeit wahrnehmen, und in ihrer Frequenz, was wir als Farbe sehen." Die Veränderungen dieser Variablen unterscheiden sich enorm von der Oberfläche eines zu einem weiteren Objekt als auch zwischen zwei Gegenständen. "Die dadurch erzeugten Unterschiede ermöglichen es uns, die Objekte einzeln zu sehen", so Allman.

Die Iatia-Technologie macht sich nun einen dritten Aspekt in den Veränderungen der Lichwellen zunutze - und zwar jenen, der Informationen über die Gestalt liefert. "Für ein normales Auge sind diese Charakteristika nicht auszumachen, da die Lichtwellen üblicherweise sehr schwach sind und das menschliche Auge aus anderen Informationen die Form eines Objekts erkennt. Diese Wellen ermöglichen die Formerkennung unabhängig von Helligkeit und Farbe mithilfe des Kontrasts auf Basis der Entfernung. Werden diese Lichtwellen nun verstärkt, so kann die Form eines Objekts selbst dann erkannt werden, wenn es getarnt oder im Nebel ist, also ein Sehen aufgrund von Kontrast, Farbe und Helligkeit unmöglich ist.

Iatia hat das bislang noch eher unhandliche System bereits im Frühjahr erfolgreich getestet. Das Kamerasystem war auf einem Stativ montiert und muss von zwei Soldaten bedient und befördert werden. Mittlerweile konnten die Techniker eine normale Videokamera für den Einsatzzweck adaptieren. Der langfristige Plan sieht vor, dass das System so stark verkleinert wird, dass es in das Zielfernrohr eines Sturmgewehres integrierte werden kann. Einen konkreten Zeitplan dafür gibt es jedoch noch nicht.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iatia.com

Weitere Berichte zu: Helligkeit Kamerasystem Lichtwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie