Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Militärisches Kamerasystem macht Unsichtbares sichtbar

30.10.2007
Objekte werden auch im dichten Nebel oder Rauch erkannt

Das australische Technologieunternehmen Iatia hat ein Kamerasystem konstruiert, mit dem Objekte selbst im Nebel, Rauch oder in getarntem Zustand erkannt werden sollen. Das System wurde mit Unterstützung des australischen Verteidigungsministeriums entwickelt und soll seinen Einsatz vor allem in Kampfsituationen finden und dort Soldaten eine verbesserte Sicht auf das Geschehen geben. "Der Schlüssel zu unserer Technologie ist, dass wir eine Eigenschaft des Lichts nutzen, die üblicherweise nicht sichtbar ist", erläutert Brendan Allman, Chief Scientist Officer bei Iatia, dem Branchenportal AustralianIT.

"Wenn Lichtwellen auf ein Objekt treffen, so werden sie von diesem wieder reflektiert und enthüllen dem Betrachter Details über Größe, Gestalt, Oberfläche, Farbe und Position des Objekts", erläutert Allman. "Die Lichtwellen, die zurückgeworfen werden, ändern sich in ihrer Amplitude, was wir in Form von Helligkeit wahrnehmen, und in ihrer Frequenz, was wir als Farbe sehen." Die Veränderungen dieser Variablen unterscheiden sich enorm von der Oberfläche eines zu einem weiteren Objekt als auch zwischen zwei Gegenständen. "Die dadurch erzeugten Unterschiede ermöglichen es uns, die Objekte einzeln zu sehen", so Allman.

Die Iatia-Technologie macht sich nun einen dritten Aspekt in den Veränderungen der Lichwellen zunutze - und zwar jenen, der Informationen über die Gestalt liefert. "Für ein normales Auge sind diese Charakteristika nicht auszumachen, da die Lichtwellen üblicherweise sehr schwach sind und das menschliche Auge aus anderen Informationen die Form eines Objekts erkennt. Diese Wellen ermöglichen die Formerkennung unabhängig von Helligkeit und Farbe mithilfe des Kontrasts auf Basis der Entfernung. Werden diese Lichtwellen nun verstärkt, so kann die Form eines Objekts selbst dann erkannt werden, wenn es getarnt oder im Nebel ist, also ein Sehen aufgrund von Kontrast, Farbe und Helligkeit unmöglich ist.

Iatia hat das bislang noch eher unhandliche System bereits im Frühjahr erfolgreich getestet. Das Kamerasystem war auf einem Stativ montiert und muss von zwei Soldaten bedient und befördert werden. Mittlerweile konnten die Techniker eine normale Videokamera für den Einsatzzweck adaptieren. Der langfristige Plan sieht vor, dass das System so stark verkleinert wird, dass es in das Zielfernrohr eines Sturmgewehres integrierte werden kann. Einen konkreten Zeitplan dafür gibt es jedoch noch nicht.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iatia.com

Weitere Berichte zu: Helligkeit Kamerasystem Lichtwelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics