Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-schwedisches Exzellenzzentrum will Potential von Hochleistungsstahl ausschöpfen

26.10.2007
Die Nachfrage wächst und die Anforderungen an Hochleistungsstahl steigen weltweit - unter anderem in der Automobilindustrie. Dabei werden vor allem im Bereich der Warmumformung von Stahlblechen noch erhebliche Entwicklungsreserven gesehen, um den immer anspruchsvolleren Anforderungen gerecht zu werden.

Dieses Potential wollen die beiden führenden Forschungszentren auf diesem Gebiet - die Technische Universität Luleå (LTU) in Schweden und die Universität Kassel künftig gemeinsam ausschöpfen und dazu ihre Kompetenzen in einem "Schwedisch-Deutschen Exzellenzzentrum für die Warmformgebung von Hochleistungsstahlblechen" bündeln.

Das deutsch-schwedische Forschungszentrum wird damit als weltweit einzigartiges Netzwerk auf diesem Gebiet die Grundlagenforschung gemeinsam mit Industrieprojekten voranbringen. Wie Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff von der Universität Kassel mitteilte, sind deshalb auch Partner wie das Anwendungszentrum Metallformgebung in Baunatal, METAKUS, sowie auf schwedischer Seite das Zentrum für Hochleistungsstähle der LTU und das industrielle Forschungsinstitut Svensk Verktygsteknik AB, Luleå, einbezogen, um den Wissens- und Technologietransfer zwischen dem Exzellenzzentrum und der Industrie zu sichern. Erste gemeinsame Projekte werden noch in diesem Jahr gestartet. Darüber hinaus wird eine Reihe internationaler Konferenzen, die abwechselnd in Kassel und Luleå beginnend im Oktober 2008 stattfinden werden, organisiert.

Dass die Warmformgebung von Stahlblechen als Technologie im Aufwind ist, liegt an ihrem Potential, Bauteile und Systeme mit einem hohen Maß an integrierter Funktionalität effizient herzustellen. Im Automobilbau besteht diese Funktionalität insbesondere in der damit erreichbaren Gewichtsreduzierung und der gleichzeitig hohen Sicherheit für die Fahrzeuginsassen. Obwohl Warmumformverfahren in der Stahlverarbeitung z.B. beim Schmieden seit vielen Jahrzehnten, ja sogar Jahrhunderten bekannt ist, stellt dies im Bereich der Formgebung von Stahlblech einen Herstellungsweg dar, der im Vergleich hierzu noch recht jung ist. Erste Forschungsarbeiten hierzu begannen vor etwa 30 Jahren, wobei die LTU in Schweden eine Pionierrolle übernahm. Später erfolgte ihr großtechnischer Durchbruch in der industriellen Anwendung vor allem bei der Volkswagen AG in Kassel und bei Gestamp-Hardtech in Luleå.

Dabei sind allerdings viele Forschungsfragen noch offen und unbearbeitet. Ihre Lösung verspricht zugleich ein erhebliches Innovationspotential, dem das neue Exzellenzzentrum nun nachgehen will. Beide Partner bringen dabei ihre besonderen Stärken ein. Prof. Mats Oldenburg, Leiter des Fachgebiets Festkörpermechanik an der LTU, hat seinen Forschungsschwerpunkt in der Modellierung und Simulation komplexer thermo-mechanischer Prozesse. Sein Kollege Prof. Braham Prakash, der an der LTU die Abteilung für Maschinenelemente leitet, forscht insbesondere an tribologischen Effekten unter verschiedenen kombinierten thermomechanischen Bedingungen. Prof. Kurt Steinhoff leitet an der Universität Kassel das Fachgebiet Umformtechnik und hat insbesondere hoch spezialisierte Prototypen für Prüf- und Testverfahren entwickelt, die die Materialeigenschaften und die Effizienz der Materialbearbeitung unter den hier vorherrschenden besonderen Verarbeitungsbedingungen optimieren.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff
Fachbereich Maschinenbau
tel (0561) 804 2705
fax (0561) 804 2706
e-mail steinhoff@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Exzellenzzentrum Hochleistungsstahl LTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie