Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-schwedisches Exzellenzzentrum will Potential von Hochleistungsstahl ausschöpfen

26.10.2007
Die Nachfrage wächst und die Anforderungen an Hochleistungsstahl steigen weltweit - unter anderem in der Automobilindustrie. Dabei werden vor allem im Bereich der Warmumformung von Stahlblechen noch erhebliche Entwicklungsreserven gesehen, um den immer anspruchsvolleren Anforderungen gerecht zu werden.

Dieses Potential wollen die beiden führenden Forschungszentren auf diesem Gebiet - die Technische Universität Luleå (LTU) in Schweden und die Universität Kassel künftig gemeinsam ausschöpfen und dazu ihre Kompetenzen in einem "Schwedisch-Deutschen Exzellenzzentrum für die Warmformgebung von Hochleistungsstahlblechen" bündeln.

Das deutsch-schwedische Forschungszentrum wird damit als weltweit einzigartiges Netzwerk auf diesem Gebiet die Grundlagenforschung gemeinsam mit Industrieprojekten voranbringen. Wie Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff von der Universität Kassel mitteilte, sind deshalb auch Partner wie das Anwendungszentrum Metallformgebung in Baunatal, METAKUS, sowie auf schwedischer Seite das Zentrum für Hochleistungsstähle der LTU und das industrielle Forschungsinstitut Svensk Verktygsteknik AB, Luleå, einbezogen, um den Wissens- und Technologietransfer zwischen dem Exzellenzzentrum und der Industrie zu sichern. Erste gemeinsame Projekte werden noch in diesem Jahr gestartet. Darüber hinaus wird eine Reihe internationaler Konferenzen, die abwechselnd in Kassel und Luleå beginnend im Oktober 2008 stattfinden werden, organisiert.

Dass die Warmformgebung von Stahlblechen als Technologie im Aufwind ist, liegt an ihrem Potential, Bauteile und Systeme mit einem hohen Maß an integrierter Funktionalität effizient herzustellen. Im Automobilbau besteht diese Funktionalität insbesondere in der damit erreichbaren Gewichtsreduzierung und der gleichzeitig hohen Sicherheit für die Fahrzeuginsassen. Obwohl Warmumformverfahren in der Stahlverarbeitung z.B. beim Schmieden seit vielen Jahrzehnten, ja sogar Jahrhunderten bekannt ist, stellt dies im Bereich der Formgebung von Stahlblech einen Herstellungsweg dar, der im Vergleich hierzu noch recht jung ist. Erste Forschungsarbeiten hierzu begannen vor etwa 30 Jahren, wobei die LTU in Schweden eine Pionierrolle übernahm. Später erfolgte ihr großtechnischer Durchbruch in der industriellen Anwendung vor allem bei der Volkswagen AG in Kassel und bei Gestamp-Hardtech in Luleå.

Dabei sind allerdings viele Forschungsfragen noch offen und unbearbeitet. Ihre Lösung verspricht zugleich ein erhebliches Innovationspotential, dem das neue Exzellenzzentrum nun nachgehen will. Beide Partner bringen dabei ihre besonderen Stärken ein. Prof. Mats Oldenburg, Leiter des Fachgebiets Festkörpermechanik an der LTU, hat seinen Forschungsschwerpunkt in der Modellierung und Simulation komplexer thermo-mechanischer Prozesse. Sein Kollege Prof. Braham Prakash, der an der LTU die Abteilung für Maschinenelemente leitet, forscht insbesondere an tribologischen Effekten unter verschiedenen kombinierten thermomechanischen Bedingungen. Prof. Kurt Steinhoff leitet an der Universität Kassel das Fachgebiet Umformtechnik und hat insbesondere hoch spezialisierte Prototypen für Prüf- und Testverfahren entwickelt, die die Materialeigenschaften und die Effizienz der Materialbearbeitung unter den hier vorherrschenden besonderen Verarbeitungsbedingungen optimieren.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Kurt Steinhoff
Fachbereich Maschinenbau
tel (0561) 804 2705
fax (0561) 804 2706
e-mail steinhoff@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Exzellenzzentrum Hochleistungsstahl LTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten