Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für Medikamente

24.10.2007
Ob Konsumgüter, Ersatzteile oder Medikamente - gefälschte Produkte verursachen enorme Umsatzverluste. Gefährlich wird es, wenn die Produktpiraten Medikamente kopieren. Forscher am Fraunhofer IGB in Stuttgart haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Sicherheitsetiketten auf Verpackungen durch eine Nanoschicht fälschungssicherer werden.

Ob Konsumgüter, Ersatzteile oder Medikamente - gefälschte Produkte verursachen enorme Umsatzverluste. Gefährlich wird es, wenn die Produktpiraten Medikamente kopieren. Den Medikamentkopien, welche den echten zum täuschen ähneln, fehlen meist wichtige Wirkstoffe, was drastische Folgen nach sich ziehen kann.

Deshalb versehen verantwortungsvolle Unternehmen ihre Medikamente mit einem Sicherheitssiegel. Das Siegel zeichnet sich durch Eigenschaften wie einen optischen Kippeffekt, bei dem sich die Farbe des Etiketts verändert, hohe farbliche Brillanz und besonders gute Maschinenlesbarkeit aus. Diese Eigenschaften stellen große Hürden für Produktpiraten auf.

Einen neuen Ansatz für die Fälschungssicherheit bei Sicherheitsetiketten haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart zusammen mit der zur november AG gehörenden identif GmbH aus Erlangen entwickelt. "Wir beschichten Kunststofffolien mit Fluor-Kohlenstoff-Nanoschichten, auf die dann die den Farbeffekt erzeugende Metallschicht aufgebracht wird", erläutert Projektleiter Dr. Michael Haupt vom Fraunhofer IGB. "Der Vorteil: Die Grundeigenschaften des Materials bleiben erhalten, nur die Oberfläche der Folie wird durch die Nanobeschichtung für die Weiterverarbeitung optimiert."

Dr. Christian Oehr, Abteilungsleiter am Fraunhofer IGB, erklärt: "Die Nanoschichten werden mittels Niederdruck-Plasmaverfahren aufgetragen. Dazu kommt das Etikett in die Vakuumkammer eines Plasmareaktors. Wir geben bei niedrigem Druck fluorhaltige Gase dazu. Zwischen zwei Elektroden wird anschließend das Plasma gezündet. Kommen weitere Gase dazu und passen die Parameter, bilden die Substanzen eine funktionale Nanoschicht auf den Oberflächen". Anschließend bringt die identif GmbH eine sehr dünne Metallschicht auf. So entstehen hochspezifische brillante Farbeffekte auf den Oberflächen. Durch die zuvor aufgebrachte Fluor-Kohlenstoff-Schicht gibt es einen nur schwer kopierbaren Farbänderungseffekt. Zudem ist das Etikett besser maschinenlesbar.

Das Verfahren eignet sich nicht nur zur Beschichtung von Kunststofffolien. In einem weiteren Projekt mit CEROBEAR GmbH konnten die Fraunhofer-Forscher Wälzlager aus Keramik für das Space-Shuttle oder für den Motorsport mit den Nanoschichten ausstatten. Die Reibung der Wälzlager konnte hierdurch verringert werden. Ebenso kann das neue Plasmaverfahren bei Textilien und einer Vielzahl weiterer Materialien eingesetzt werden. Dabei lassen sich die Prozessparameter so einstellen, dass unterschiedliche Eigenschaften erreicht werden. Stoffe werden beispielsweise wasserundurchlässig oder Oberflächen wirken antibakteriell.

Die Fraunhofer-Wissenschaftler übertragen derzeit ihr Know-how an die verschiedenen Industriepartner. Auf der Messe K 2007, die vom 24. bis 31. Oktober in Düsseldorf stattfindet, zeigen die Wissenschaftler in Halle 3, Stand E 91 erste Prototypen der neu beschichteten Sicherheitsetiketten.

Dr. Claudia Vorbeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fhg.de/WWW/Presse/Jahr/2007/dt/PI_Nano-Etiketten.html

Weitere Berichte zu: Ersatzteil Etikett Nanoschicht Produktpirat Sicherheitsetikett

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften