Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Mikroskopie wird Nanoskopie

11.04.2002


Max-Planck-Forscher führen die Lichtmikroskopie in neue Dimensionen

Wegen der Wellennatur des Lichts und der damit verbundenen Beugungsgrenze kann man Strukturen, die feiner sind als einen halben Mikrometer, mit optischen Mikroskopen nicht mehr erkennen. So steht es zumindest in jedem Lehrbuch der Optik und auch in einführenden Lehrbüchern der Zellbiologie. Marcus Dyba und Stefan Hell vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie berichten jetzt, dass sie diese Beugungsgrenze in einem ausgeklügelten optischen Aufbau bis in die zuvor kaum vorstellbare Größenordnung von wenigen Dutzend Nanometern überwinden konnten (Physical Review Letters, 22. April 2002). Sie kombinierten dazu zwei von Hell bereits früher erfundene Mikroskopieformen - die so genannte Fluoreszenzlöschung durch stimulierte Emission (STED) und die 4Pi-konfokale Mikroskopie - zu einem "STED-4Pi-Mikroskop". Diese neue Form der Lichtmikroskopie stößt erstmals das Tor in die Nanometerskala auf und hat das Potential völlig neue Einblicke in das Innere von Zellen zu eröffnen. Doch die STED-4Pi-Mikroskopie ist nicht nur für die biomedizinischen Forschung vielversprechend, sondern könnte auch für die Mikrolithographie und optische Datenspeicherung von Bedeutung sein.

Im Laufe des Physikunterrichts lernt jeder, dass man mit einem Lichtmikroskop Details kleiner als die Wellenlänge des Lichts nicht sehen kann. Demnach werden gleichartige Objekte, deren Abstand weniger als ein Viertel Mikrometer beträgt, im Bild verwischt - egal, wie perfekt das Mikroskop ist. Den Grund dafür hat der Physiker Ernst Abbe am Ende des 19. Jahrhunderts herausgefunden: Licht breitet sich als Welle aus und die Beugung erlaubt nicht, es auf einen kleineren Fleck als ein Drittel seiner Wellenlänge zu fokussieren. Die prinzipielle Natur dieses Problems führte zur Entwicklung des Elektronenmikroskops und in jüngerer Zeit des Rastertunnel- und Rasterkraftmikroskops. Diese Mikroskope sind äußerst leistungsstark und verfügen mittlerweile über eine molekulare Auflösung. Doch sie haben einen entscheidenden Nachteil - sie machen kleinste Details zumeist nur auf der Oberfläche von Proben sichtbar. Lichtmikroskope sind daher in der biomedizinischen Forschung unverzichtbar, denn nur sie liefern dreidimensionale Bilder aus lebenden Zellen und können sogar helfen, biochemische Vorgänge im Innern der Zelle zu entschlüsseln.

Daher hat sich die Arbeitsgruppe ‚Hochauflösende Optische Mikroskopie’ um Stefan Hell am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen zum Ziel gesetzt, nach Möglichkeiten zur Überwindung der Beugungsgrenze zu suchen - und zwar für die Fluoreszenzmikroskopie. Fluoreszenz spielt in der Biologie eine wichtige Rolle, weil man Zellkomponenten gezielt mit Farbstoffmolekülen markieren und nach ihrer Anregung mit Licht in der Zelle beobachten kann. Bereits vor zwei Jahren zeigten die Max-Planck-Forscher, dass man mit Hilfe des aus der Laserphysik bekannten Phänomens der stimulierten Emission den fokalen Fleck eines Fluoreszenzmikroskops bis um das Fünffache verkleinern kann. Dabei werden die Farbstoffmoleküle, kurz nachdem sie mit einem (grünen) Lichtpuls angeregt wurden, von einem darauffolgenden stimulierenden (roten) Lichtpuls wieder abgeregt (engl.: Stimulated emission deletion, STED). Der abregende Puls wird ringförmig um den Anregungsfokus angeordnet, so dass die Moleküle in der Mitte des Rings vom Abregen verschont bleiben und das übrig gebliebene Fluoreszenzlicht somit aus einem viel schärferen Fleck stammt. Damit gelang es zum ersten Mal, die Beugungsgrenze in der Fluoreszenzmikroskopie zu überwinden.

"Abb. 1: Funktionsprinzip des STED-4Pi-Mikroskops: Die Interferenz der beiden roten Lichtpulse in einem gemeinsamen Fokuspunkt und die ausgeprägte, gesättigte Abregung der Fluoreszenz durch STED schnürt den fluoreszierenden Fleck entlang der optischen Achse (Z) ein. Der Fokus wird dadurch zu einem schmalen Diskus von nur 30-40 Nanometer Durchmesser, nur gut einem Zwanzigstel der Wellenlänge des in diesem Experiment benutzten Lichts (750 Nanometer). " "Grafik: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie"

Unabhängig von der STED-Mikroskopie haben die Max-Planck-Forscher auch das so genannte 4Pi-konfokale Mikroskop konzipiert und gebaut. In diesem Verfahren werden zwei hochauflösende Objektive tête à tête auf denselben Punkt gerichtet, und zwar so, dass das beleuchtende Licht in einem gemeinsamen Fokus interferiert. Mit diesem Trick konnten sie die Auflösung eines Fluoreszenzmikroskops entlang der optischen Achse (Z) verdrei- bis versiebenfachen.

Marcus Dyba und Stefan Hell ist es nun gelungen, durch das synergetische Verbinden der beiden Mikroskopie-Prinzipien die axiale Auflösung eines Fluoreszenz-Mikroskops um mehr als das Fünfzehnfache zu steigern und damit erstmals in den Bereich von einigen Dutzend Nanometern vorzustoßen - ein Erfolg, der für ein Lichtmikroskop, das mit konventionellen Objektiven und fokussiertem Licht arbeitet, bisher kaum vorstellbar war. In dem neuen "STED-4Pi-Mikroskop" werden Farbstoffmoleküle - wie bei einem ‚normalen’ STED-Mikroskop - mit kurzwelligen grünen Laserpulsen angeregt, und mit rotverschobenen Laserpulsen durch stimulierte Emission wieder abgeregt. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass hier der stimulierende Strahl dem Fokuspunkt (s. Abb. 1) über zwei gegeneinander gerichtete Objektive zugeführt wird - wie bei einem 4Pi-Mikroskop.

Die Forscher benutzten ihr STED-4Pi-Mikroskop, um bei einem membrangefärbten Bakterium (bacillus megaterium) in wässriger Umgebung Details sichtbar zu machen, die bisher mit fokussierender Fluoreszenzmikroskopie verborgen geblieben sind.

"Abb. 2: Aufnahme des Bakteriums bacillus megaterium (Ausschnitt). Das Bild ist entlang der optischen Achse (Z) und in eine lateral Richtung (X) aufgenommen. Die Membranen des Mikroorganismus sind als 30-35 Nanometer scharfe Linien zu erkennen; in einem herkömmlichen, konfokalen Mikroskop würden sie als ca. 800 Nanometer breite Streifen erscheinen. " "Grafik: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie "

Um die Auflösung in der Fokalebene (X,Y) in gleicher Weise zu schärfen, planen die Wissenschaftler, in kurzer zeitlicher Abfolge zum Interferenzmuster ringförmige rote Pulse einzustrahlen, die den Lichtfleck-Diskus zu einem fast runden "Ball" von 30-40 Nanometer Durchmesser verengen. Gleichzeitig arbeiten sie daran, das Funktionsprinzip ihres Experiments auch in ein kompaktes Laser-Rastermikroskop zu integrieren, mit dem man zum Beispiel Prozesse an Zellmembranen beobachten kann. Doch das Prinzip der "STED-4Pi-Mikroskopie" könnte in Zukunft auch in der Lithographie - zur Herstellung von integrierten Schaltkreisen - und in der optischen Datenspeicherung von großer Bedeutung sein, da auch dort nach Methoden gesucht wird, sich bei der fortschreitenden Miniaturisierung nun die Nanometerskala mit sichtbarem Licht zu erschließen.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise