Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Strömungsmechaniker hat den Bogen raus - Wie die Aerodynamik den Musikinstrumentenbau verändert

29.08.2007
Wenn am 1. September 225 Waldhörner der ältesten Metallblasinstrumenten-manufaktur Deutschlands ein Jubiläumsständchen im Mainzer Stadtpark spielen werden, ist das gleichzeitig auch ein Signal zum Umdenken.

Roger Grundmann, Professor für angewandte Aerodynamik der TU Dresden, bläst nämlich anschließend mit einem Festvortrag zum Angriff auf den altehrwürdigen Musikinstrumentenbau. Schon zum zweiten Mal ist er dabei, ein Musikinstrument mit Erkenntnissen der Strömungsmechanik zu revolutionieren, seine Spielbarkeit zu erleichtern und damit attraktiver gerade auch für jüngere Musikschüler zu machen.

Unlängst hatte Roger Grundmann das Fagott, ein Holzblasinstrument, untersucht und probeweise den doppelten S-Bogen des Anblasrohrs begradigt. Labormessungen bestätigten seine Vermutung: durch die verminderte Luftreibung spielte sich das Instrument nun leichter: der Anblasdruck war geringer, die Töne stabiler, der unnachahmliche Klang des Instruments blieb jedoch erhalten. Den strömungsmechanisch optimierten Anblas-Bogen des Instruments nutzen inzwischen viele Anfänger, aber auch professionelle Orchestermusiker.

Eine ähnliche Idee steht auch bei der Veränderung der metallenen Ventilbögen des Waldhorns, das mehr oder minder seit gut 200 Jahren unverändert als Ventilhorn gebaut wird, im Vordergrund. Die historische Form der runden, verschlungenen Bögen ist einer rechteckigen Anordnung gewichen, die die ästhetisch strenge Form der 'Maschine', also des eigentlichen Instrumentenkorpus', aufnimmt. Die kurzen Biegungen und die langen geraden Strecken, die die Luft in diesen Bögen zurücklegen muss, verhindern ungewünschte Verwirbelungen und vermindern so die Reibung. Der Effekt: das Instrument lässt sich mit den neuen Grundmann-Bögen leichter spielen, ohne dass eine Klangveränderung hörbar wäre.

Europäische Instrumentenbauer sind, das hat Grundmann beobachtet, zwar eher zurückhaltend, was Änderungen der teils jahrhundertealten Baupläne der Instrumente betrifft. Der Erfolg des Fagottbogens gibt Grundmann jedoch recht - im Endeffekt ist es schließlich der Kunde, also der Instrumentalist, der über Wohl oder Wehe der Neuerungen entscheidet. Und da ist sich der Wissenschaftler sicher: "Wir hören uns wieder".

Interessierte Journalisten sind zur Festveranstaltung (inkl. Festvortrag) am 1. September ab 18 Uhr herzlich eingeladen. Um Akkreditierung über Herrn Stephan Kahl, Gebr. Alexander - Rheinische Musikinstrumentenfabrik GmbH, Tel. 06131 28808, wird gebeten.

Informationen für Journalisten: Prof. Dr.-Ing. Roger Grundmann, Tel. 0351 463-38086, E-Mail: roger.grundmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Aerodynamik Musikinstrumentenbau Strömungsmechaniker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie