Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Strömungsmechaniker hat den Bogen raus - Wie die Aerodynamik den Musikinstrumentenbau verändert

29.08.2007
Wenn am 1. September 225 Waldhörner der ältesten Metallblasinstrumenten-manufaktur Deutschlands ein Jubiläumsständchen im Mainzer Stadtpark spielen werden, ist das gleichzeitig auch ein Signal zum Umdenken.

Roger Grundmann, Professor für angewandte Aerodynamik der TU Dresden, bläst nämlich anschließend mit einem Festvortrag zum Angriff auf den altehrwürdigen Musikinstrumentenbau. Schon zum zweiten Mal ist er dabei, ein Musikinstrument mit Erkenntnissen der Strömungsmechanik zu revolutionieren, seine Spielbarkeit zu erleichtern und damit attraktiver gerade auch für jüngere Musikschüler zu machen.

Unlängst hatte Roger Grundmann das Fagott, ein Holzblasinstrument, untersucht und probeweise den doppelten S-Bogen des Anblasrohrs begradigt. Labormessungen bestätigten seine Vermutung: durch die verminderte Luftreibung spielte sich das Instrument nun leichter: der Anblasdruck war geringer, die Töne stabiler, der unnachahmliche Klang des Instruments blieb jedoch erhalten. Den strömungsmechanisch optimierten Anblas-Bogen des Instruments nutzen inzwischen viele Anfänger, aber auch professionelle Orchestermusiker.

Eine ähnliche Idee steht auch bei der Veränderung der metallenen Ventilbögen des Waldhorns, das mehr oder minder seit gut 200 Jahren unverändert als Ventilhorn gebaut wird, im Vordergrund. Die historische Form der runden, verschlungenen Bögen ist einer rechteckigen Anordnung gewichen, die die ästhetisch strenge Form der 'Maschine', also des eigentlichen Instrumentenkorpus', aufnimmt. Die kurzen Biegungen und die langen geraden Strecken, die die Luft in diesen Bögen zurücklegen muss, verhindern ungewünschte Verwirbelungen und vermindern so die Reibung. Der Effekt: das Instrument lässt sich mit den neuen Grundmann-Bögen leichter spielen, ohne dass eine Klangveränderung hörbar wäre.

Europäische Instrumentenbauer sind, das hat Grundmann beobachtet, zwar eher zurückhaltend, was Änderungen der teils jahrhundertealten Baupläne der Instrumente betrifft. Der Erfolg des Fagottbogens gibt Grundmann jedoch recht - im Endeffekt ist es schließlich der Kunde, also der Instrumentalist, der über Wohl oder Wehe der Neuerungen entscheidet. Und da ist sich der Wissenschaftler sicher: "Wir hören uns wieder".

Interessierte Journalisten sind zur Festveranstaltung (inkl. Festvortrag) am 1. September ab 18 Uhr herzlich eingeladen. Um Akkreditierung über Herrn Stephan Kahl, Gebr. Alexander - Rheinische Musikinstrumentenfabrik GmbH, Tel. 06131 28808, wird gebeten.

Informationen für Journalisten: Prof. Dr.-Ing. Roger Grundmann, Tel. 0351 463-38086, E-Mail: roger.grundmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Aerodynamik Musikinstrumentenbau Strömungsmechaniker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Testverfahren für Photovoltaikwafer als DIN SPEC
26.06.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie