Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Strömungsmechaniker hat den Bogen raus - Wie die Aerodynamik den Musikinstrumentenbau verändert

29.08.2007
Wenn am 1. September 225 Waldhörner der ältesten Metallblasinstrumenten-manufaktur Deutschlands ein Jubiläumsständchen im Mainzer Stadtpark spielen werden, ist das gleichzeitig auch ein Signal zum Umdenken.

Roger Grundmann, Professor für angewandte Aerodynamik der TU Dresden, bläst nämlich anschließend mit einem Festvortrag zum Angriff auf den altehrwürdigen Musikinstrumentenbau. Schon zum zweiten Mal ist er dabei, ein Musikinstrument mit Erkenntnissen der Strömungsmechanik zu revolutionieren, seine Spielbarkeit zu erleichtern und damit attraktiver gerade auch für jüngere Musikschüler zu machen.

Unlängst hatte Roger Grundmann das Fagott, ein Holzblasinstrument, untersucht und probeweise den doppelten S-Bogen des Anblasrohrs begradigt. Labormessungen bestätigten seine Vermutung: durch die verminderte Luftreibung spielte sich das Instrument nun leichter: der Anblasdruck war geringer, die Töne stabiler, der unnachahmliche Klang des Instruments blieb jedoch erhalten. Den strömungsmechanisch optimierten Anblas-Bogen des Instruments nutzen inzwischen viele Anfänger, aber auch professionelle Orchestermusiker.

Eine ähnliche Idee steht auch bei der Veränderung der metallenen Ventilbögen des Waldhorns, das mehr oder minder seit gut 200 Jahren unverändert als Ventilhorn gebaut wird, im Vordergrund. Die historische Form der runden, verschlungenen Bögen ist einer rechteckigen Anordnung gewichen, die die ästhetisch strenge Form der 'Maschine', also des eigentlichen Instrumentenkorpus', aufnimmt. Die kurzen Biegungen und die langen geraden Strecken, die die Luft in diesen Bögen zurücklegen muss, verhindern ungewünschte Verwirbelungen und vermindern so die Reibung. Der Effekt: das Instrument lässt sich mit den neuen Grundmann-Bögen leichter spielen, ohne dass eine Klangveränderung hörbar wäre.

Europäische Instrumentenbauer sind, das hat Grundmann beobachtet, zwar eher zurückhaltend, was Änderungen der teils jahrhundertealten Baupläne der Instrumente betrifft. Der Erfolg des Fagottbogens gibt Grundmann jedoch recht - im Endeffekt ist es schließlich der Kunde, also der Instrumentalist, der über Wohl oder Wehe der Neuerungen entscheidet. Und da ist sich der Wissenschaftler sicher: "Wir hören uns wieder".

Interessierte Journalisten sind zur Festveranstaltung (inkl. Festvortrag) am 1. September ab 18 Uhr herzlich eingeladen. Um Akkreditierung über Herrn Stephan Kahl, Gebr. Alexander - Rheinische Musikinstrumentenfabrik GmbH, Tel. 06131 28808, wird gebeten.

Informationen für Journalisten: Prof. Dr.-Ing. Roger Grundmann, Tel. 0351 463-38086, E-Mail: roger.grundmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Aerodynamik Musikinstrumentenbau Strömungsmechaniker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik