Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Transferprojekte im SFB "Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten" bewilligt

27.07.2007
Labor für Mikrozerspanung in Bremen entwickelt neue Technologie zur Massenfertigung von Linsen

Große Freude im Labor für Mikrozerspanung (LfM) der Universität Bremen: Seit dem 1. Juli arbeiten die Wissenschaftler an einer neuen Technologie, um Formeinsätze für die Massenproduktion von beispielsweise Linsen für Digitalkameras oder DVD-Player herzustellen. Die Forschungen finden im Transferprojekt "Ultrapräzise Diamantbearbeitung von Stahlformen für die Glas- und Kunststoffabformung" statt und werden vom Bremer Produktionswissenschaftler und Leibnizpreisträger Professor Ekkard Brinksmeier geleitet. Dafür wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Gelder in Höhe von 410.000 € bewilligt.

Den Bremer Wissenschaftlern vom Labor für Mikrozerspanung ist es gelungen, eine gänzlich neue Technologie zu entwickeln: sie konnten weltweit erstmalig zeigen, dass es möglich ist, bestimmte Stähle mit Diamantwerkzeugen ohne nennenswerten Werkzeugverschleiß in optischer Qualität zu bearbeiten. Dieses gelingt durch eine thermochemische Modifikation des Stahls. Das Verfahren, das in Kooperation mit der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) in Bremen entwickelt wurde, ist bereits patentiert. Im Transferprojekt soll diese Technologie nun in der Massenfertigung von optischen Bauteilen zur Anwendung kommen. Projektpartner sind die Unternehmen Viaoptic GmbH und GD-Optical Competence GmbH. Beide beliefern den internationalen Markt mit hochgenauen optischen Bauteilen aus Kunststoff oder Glas. Die Unternehmen versprechen sich von der in Bremen erforschten Technologie erhebliche Kosteneinsparungen in der Produktion und somit eine höhere Konkurrenzfähigkeit - insbesondere auch im internationalen Vergleich.

Insgesamt wurden drei Transferprojekte mit einem Gesamtbudget von knapp 1 Mio. EUR bewilligt: neben dem Transferprojekt in Bremen werden in der RWTH Aachen zu den Themen "Lichtleitern aus Polymeren" und der "Entwicklung von Prozessstrategien zur Generierung fehlerfreier Oberflächen bei der Polierbearbeitung von Werkzeugstählen" geforscht. Alle Transferprojekte sind im Zuge der Forschungen des SFB/ TR4 "Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten" entstanden. Der SFB/ TR4 befindet sich seit Juli 2004 mit 18 Teilprojekten in seiner zweiten Förderperiode. Zusammen mit der RWTH Aachen und der Oklahoma State University in Stillwater werden in Bremen Grundlagen zur kostengünstigen Herstellung optischer Komponenten wie zum Beispiel Linsen für digitale Kameras erforscht.

Neben der Entwicklung neuer Technologien für die Fertigung optischer Produkte liegt ein Schwerpunkt auf der Untersuchung der bereits bestehenden Fertigungsprozesse. Hier ist besonders interessant, inwieweit die neuen Technologien der Unterstützung, Verkürzung und Optimierung dienen können. Das Ziel ist die spätere Umsetzung in die industrielle Praxis, d.h. der Optikindustrie wird eine Vielzahl von Möglichkeiten geboten, optische Bauteile kostengünstiger und/oder genauer produzieren zu können als bisher. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen die Forschungsergebnisse in einigen Teilprojekten weit über den Erwartungen, sodass eine frühere Umsetzung in die Praxis nahe liegt. Hieraus entstand die Idee, einen Transferbereich einzurichten, in dem Wissenschaft und Wirtschaft in Kooperation auf einen baldigen Einsatz der neu gewonnenen Erkenntnisse hinarbeiten.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Produktionstechnik
Labor für Mikrozerspanung
Dr.-Ing. Ralf Gläbe
Tel.: (0421) 218 9434
E-Mail: glaebe@lfm.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Labor Linse Mikrozerspanung Replikation Transferprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie