Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Transferprojekte im SFB "Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten" bewilligt

27.07.2007
Labor für Mikrozerspanung in Bremen entwickelt neue Technologie zur Massenfertigung von Linsen

Große Freude im Labor für Mikrozerspanung (LfM) der Universität Bremen: Seit dem 1. Juli arbeiten die Wissenschaftler an einer neuen Technologie, um Formeinsätze für die Massenproduktion von beispielsweise Linsen für Digitalkameras oder DVD-Player herzustellen. Die Forschungen finden im Transferprojekt "Ultrapräzise Diamantbearbeitung von Stahlformen für die Glas- und Kunststoffabformung" statt und werden vom Bremer Produktionswissenschaftler und Leibnizpreisträger Professor Ekkard Brinksmeier geleitet. Dafür wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Gelder in Höhe von 410.000 € bewilligt.

Den Bremer Wissenschaftlern vom Labor für Mikrozerspanung ist es gelungen, eine gänzlich neue Technologie zu entwickeln: sie konnten weltweit erstmalig zeigen, dass es möglich ist, bestimmte Stähle mit Diamantwerkzeugen ohne nennenswerten Werkzeugverschleiß in optischer Qualität zu bearbeiten. Dieses gelingt durch eine thermochemische Modifikation des Stahls. Das Verfahren, das in Kooperation mit der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) in Bremen entwickelt wurde, ist bereits patentiert. Im Transferprojekt soll diese Technologie nun in der Massenfertigung von optischen Bauteilen zur Anwendung kommen. Projektpartner sind die Unternehmen Viaoptic GmbH und GD-Optical Competence GmbH. Beide beliefern den internationalen Markt mit hochgenauen optischen Bauteilen aus Kunststoff oder Glas. Die Unternehmen versprechen sich von der in Bremen erforschten Technologie erhebliche Kosteneinsparungen in der Produktion und somit eine höhere Konkurrenzfähigkeit - insbesondere auch im internationalen Vergleich.

Insgesamt wurden drei Transferprojekte mit einem Gesamtbudget von knapp 1 Mio. EUR bewilligt: neben dem Transferprojekt in Bremen werden in der RWTH Aachen zu den Themen "Lichtleitern aus Polymeren" und der "Entwicklung von Prozessstrategien zur Generierung fehlerfreier Oberflächen bei der Polierbearbeitung von Werkzeugstählen" geforscht. Alle Transferprojekte sind im Zuge der Forschungen des SFB/ TR4 "Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten" entstanden. Der SFB/ TR4 befindet sich seit Juli 2004 mit 18 Teilprojekten in seiner zweiten Förderperiode. Zusammen mit der RWTH Aachen und der Oklahoma State University in Stillwater werden in Bremen Grundlagen zur kostengünstigen Herstellung optischer Komponenten wie zum Beispiel Linsen für digitale Kameras erforscht.

Neben der Entwicklung neuer Technologien für die Fertigung optischer Produkte liegt ein Schwerpunkt auf der Untersuchung der bereits bestehenden Fertigungsprozesse. Hier ist besonders interessant, inwieweit die neuen Technologien der Unterstützung, Verkürzung und Optimierung dienen können. Das Ziel ist die spätere Umsetzung in die industrielle Praxis, d.h. der Optikindustrie wird eine Vielzahl von Möglichkeiten geboten, optische Bauteile kostengünstiger und/oder genauer produzieren zu können als bisher. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen die Forschungsergebnisse in einigen Teilprojekten weit über den Erwartungen, sodass eine frühere Umsetzung in die Praxis nahe liegt. Hieraus entstand die Idee, einen Transferbereich einzurichten, in dem Wissenschaft und Wirtschaft in Kooperation auf einen baldigen Einsatz der neu gewonnenen Erkenntnisse hinarbeiten.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Produktionstechnik
Labor für Mikrozerspanung
Dr.-Ing. Ralf Gläbe
Tel.: (0421) 218 9434
E-Mail: glaebe@lfm.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Labor Linse Mikrozerspanung Replikation Transferprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

nachricht Neues Verfahren für zukünftige Batterien
29.11.2017 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik