Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Transferprojekte im SFB "Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten" bewilligt

27.07.2007
Labor für Mikrozerspanung in Bremen entwickelt neue Technologie zur Massenfertigung von Linsen

Große Freude im Labor für Mikrozerspanung (LfM) der Universität Bremen: Seit dem 1. Juli arbeiten die Wissenschaftler an einer neuen Technologie, um Formeinsätze für die Massenproduktion von beispielsweise Linsen für Digitalkameras oder DVD-Player herzustellen. Die Forschungen finden im Transferprojekt "Ultrapräzise Diamantbearbeitung von Stahlformen für die Glas- und Kunststoffabformung" statt und werden vom Bremer Produktionswissenschaftler und Leibnizpreisträger Professor Ekkard Brinksmeier geleitet. Dafür wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Gelder in Höhe von 410.000 € bewilligt.

Den Bremer Wissenschaftlern vom Labor für Mikrozerspanung ist es gelungen, eine gänzlich neue Technologie zu entwickeln: sie konnten weltweit erstmalig zeigen, dass es möglich ist, bestimmte Stähle mit Diamantwerkzeugen ohne nennenswerten Werkzeugverschleiß in optischer Qualität zu bearbeiten. Dieses gelingt durch eine thermochemische Modifikation des Stahls. Das Verfahren, das in Kooperation mit der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) in Bremen entwickelt wurde, ist bereits patentiert. Im Transferprojekt soll diese Technologie nun in der Massenfertigung von optischen Bauteilen zur Anwendung kommen. Projektpartner sind die Unternehmen Viaoptic GmbH und GD-Optical Competence GmbH. Beide beliefern den internationalen Markt mit hochgenauen optischen Bauteilen aus Kunststoff oder Glas. Die Unternehmen versprechen sich von der in Bremen erforschten Technologie erhebliche Kosteneinsparungen in der Produktion und somit eine höhere Konkurrenzfähigkeit - insbesondere auch im internationalen Vergleich.

Insgesamt wurden drei Transferprojekte mit einem Gesamtbudget von knapp 1 Mio. EUR bewilligt: neben dem Transferprojekt in Bremen werden in der RWTH Aachen zu den Themen "Lichtleitern aus Polymeren" und der "Entwicklung von Prozessstrategien zur Generierung fehlerfreier Oberflächen bei der Polierbearbeitung von Werkzeugstählen" geforscht. Alle Transferprojekte sind im Zuge der Forschungen des SFB/ TR4 "Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten" entstanden. Der SFB/ TR4 befindet sich seit Juli 2004 mit 18 Teilprojekten in seiner zweiten Förderperiode. Zusammen mit der RWTH Aachen und der Oklahoma State University in Stillwater werden in Bremen Grundlagen zur kostengünstigen Herstellung optischer Komponenten wie zum Beispiel Linsen für digitale Kameras erforscht.

Neben der Entwicklung neuer Technologien für die Fertigung optischer Produkte liegt ein Schwerpunkt auf der Untersuchung der bereits bestehenden Fertigungsprozesse. Hier ist besonders interessant, inwieweit die neuen Technologien der Unterstützung, Verkürzung und Optimierung dienen können. Das Ziel ist die spätere Umsetzung in die industrielle Praxis, d.h. der Optikindustrie wird eine Vielzahl von Möglichkeiten geboten, optische Bauteile kostengünstiger und/oder genauer produzieren zu können als bisher. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen die Forschungsergebnisse in einigen Teilprojekten weit über den Erwartungen, sodass eine frühere Umsetzung in die Praxis nahe liegt. Hieraus entstand die Idee, einen Transferbereich einzurichten, in dem Wissenschaft und Wirtschaft in Kooperation auf einen baldigen Einsatz der neu gewonnenen Erkenntnisse hinarbeiten.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Produktionstechnik
Labor für Mikrozerspanung
Dr.-Ing. Ralf Gläbe
Tel.: (0421) 218 9434
E-Mail: glaebe@lfm.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Labor Linse Mikrozerspanung Replikation Transferprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics