Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weg vom "Schmuddelkinder"- Image: Neue Ausbildung für Lackierer

22.03.2002


Vier angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik nehmen einen Lackierroboter in Betrieb
© Fraunhofer IPA/Anne Mildner


Praktische Übung: Vorbereiten eines Prüfkartons für den Vergleich verschiedener Spritzstrahle
© Fraunhofer IPA/Anne Mildner


Im Produktionsprozess ist die Beschichtungstechnik häufig noch ein Stiefkind. Zu unrecht, denn die Oberflächenbeschaffenheit zählt heute zu den wichtigsten Produkteigenschaften und die Beschichtungsverfahren werden immer komplexer. Dem trägt ein neuer Ausbildungsberuf Rechnung. Die Nachfolger der Fahrzeuglackierer werden nicht nur in Betrieb und Berufsschule, sondern auch im Technikum eines Forschungsinstituts ausgebildet.

Vom alten Lackiererberuf ist "der Lack ab", zumindest bei der Gottlieb-Daimler-Schule (GDS) I in Sindelfingen. In Zusammenarbeit mit der Industrie und auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Oberflächenbehandlung DFO richtet sie ab 1999 nicht nur die Ausbildung zum/zur "Verfahrensmechaniker(in) für Beschichtungstechnik" ein. Sie gewann auch neue Partner für die Lernortkooperation. Neben Berufsschule und Lehrbetrieb beteiligt sich erstmals zusätzlich eine Forschungseinrichtung an der Ausbildung gewerblich-technischer Lehrlinge. "Mit dem neuen Beruf soll für die vielfältigen hochtechnologischen Beschichtungsprozesse in der Industrie ein neues Facharbeiterprofil entwickelt werden, das Fertigungssicherheit mit hohen Qualitätsanforderungen verbindet", erklärt Schulleiter Wolfgang Wirtky. Der neue Verfahrensmechaniker löst den alten "Fahrzeuglackierer (Industrie)" ab. 25 Jugendliche gingen im Herbst 2000 an den Start und werden nicht nur an der GDS I und in ihren Betrieben, sondern auch am Fraunhofer IPA ausgebildet. Im September 2001 traten weitere 27 Haupt- und Realschulabgänger aus Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Thüringen in ihre Fußstapfen. Die ersten Praktika im Oberflächentechnikum des Fraunhofer IPA fanden im Februar und März 2002 statt.

Beschichtungstechnik ist eine typische Querschnittsdisziplin. Die Facharbeiter müssen wesentlich mehr beherrschen als nur die Spritzpistole. Anlagentechnik, Verfahrenstechnik und Lackchemie gehören mittlerweile ebenso dazu wie Messtechnik und Datenverarbeitung. Die zunehmende Automatisierung führt dazu, dass der Verfahrensmechaniker nur noch wenig mit dem früheren Industrielackierer gemein hat. Beschichtungsverfahren und -techniken haben sich mit den Werkstoffen in den letzten 20 Jahren stark verändert - nicht zuletzt auf Grund der steigenden Ansprüche an die Endprodukte und der strenger werdenden Umweltstandards. Zu den traditionellen Nasslackverfahren sind u. a. lösemittelarme Wasserlacke oder weitgehend lösemittelfreie Verfahren wie die Pulverlackierung gekommen. Und noch etwas hat sich geändert: "Die traditionelle Lackiertechnik sollte nicht mehr das ’Schmuddelkind’ am Ende industrieller Prozesse sein", fordert Dieter Ondratschek vom Fraunhofer IPA. Vielmehr nimmt die Schichttechnik heute eine zentrale Stelle in der Produktion ein. Nicht zuletzt, "weil die Oberflächenbeschaffenheit zu einer Produkteigenschaft mit zentraler Bedeutung geworden ist", erklärt er.

Der neue dreijährige Ausbildungsberuf des Verfahrensmechanikers/ der Verfahrensmechanikerin für Beschichtungstechnik vermittelt die notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse. Nach einer dreijährigen Lehrzeit können die Facharbeiter selbstständig oder im Team Lackieranlagen und Beschichtungsroboter führen und Störungen beseitigen. "Durch einen hohen Ausbildungsstandard später Fertigungssicherheit für die Unternehmen zu gewährleisten, erfordert von den dualen Lehrpartnern Betrieb und Berufsschule ein hohes Maß an Ausbildungsqualität und Kooperationsbereitschaft", weiß Schulleiter Wirtky. Allerdings führt die verfahrenstechnische Vielfalt dazu, dass heute kaum ein Betrieb oder eine berufliche Schule alle Verfahren der Beschichtungstechnik praktisch vermitteln kann. Neue Modelle über die Lernortkooperation Schule - Betrieb hinaus, externe Kooperationspartner waren gefragt.

So entstand die Idee, bestimmte Unterrichtsinhalte und mehrere Wochen Blockunterricht ins Lackiertechnikum des Fraunhofer IPA zu verlegen. Dort finden die Auszubildenden optimale Möglichkeiten vor, auch Beschichtungsverfahren kennen zu lernen, die im eigenen Betrieb (noch) nicht angewandt werden. In den Anlagen und Schulungsräumen des Fraunhofer IPA erarbeiten die Auszubildenden die Theorie der Verfahren und setzen sie in praktischen Beschichtungsübungen um. "Theorie und Praxis werden so ideal verbunden", sagt Wolfgang Wirtky. Mit diesem "Outsourcing" von Ausbildungsinhalten kauft sich die GDS I verfahrenstechnische Qualifikation ein, die eine berufliche Schule nur schwer selbst realisieren könnte. Finanziert wird diese Maßnahme einerseits durch den Landkreis Böblingen. Als Schulträger kommt er für die Sachkosten des Schulbetriebs auf und damit auch für die Nutzung der Anlagen des Fraunhofer IPA. Darüber hinaus investierte der Landkreis 823 000 Euro in Laborausstattung und Umbaumaßnahmen bei der GDS. Die Ingenieure des IPA, als "Nebenlehrer" des Landes eingestellt, werden aus dem Etat des Kultusministeriums bezahlt.

Sieben große und mittelständische Unternehmen bilden mittlerweile Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik mit der GDS I nach dem neuen Konzept aus. Weitere Betriebe auch außerhalb Baden-Württembergs haben bereits Interesse angemeldet. Für das nächste Schuljahr sind bereits zwei Eingangsklassen vorgesehen.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Gottlieb-Daimler-Schule I, Neckarstraße 22, 71065 Sindelfingen
Stephanie Böttger (Projektleiterin), Telefon 07031/6108-115, Telefax 07031/6108-250
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Pressestelle, Telefon 0711/970-1667, Telefax 0711/970-1400, E-Mail presse@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | IPA-Mediendienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise