Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weg vom "Schmuddelkinder"- Image: Neue Ausbildung für Lackierer

22.03.2002


Vier angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik nehmen einen Lackierroboter in Betrieb
© Fraunhofer IPA/Anne Mildner


Praktische Übung: Vorbereiten eines Prüfkartons für den Vergleich verschiedener Spritzstrahle
© Fraunhofer IPA/Anne Mildner


Im Produktionsprozess ist die Beschichtungstechnik häufig noch ein Stiefkind. Zu unrecht, denn die Oberflächenbeschaffenheit zählt heute zu den wichtigsten Produkteigenschaften und die Beschichtungsverfahren werden immer komplexer. Dem trägt ein neuer Ausbildungsberuf Rechnung. Die Nachfolger der Fahrzeuglackierer werden nicht nur in Betrieb und Berufsschule, sondern auch im Technikum eines Forschungsinstituts ausgebildet.

Vom alten Lackiererberuf ist "der Lack ab", zumindest bei der Gottlieb-Daimler-Schule (GDS) I in Sindelfingen. In Zusammenarbeit mit der Industrie und auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Oberflächenbehandlung DFO richtet sie ab 1999 nicht nur die Ausbildung zum/zur "Verfahrensmechaniker(in) für Beschichtungstechnik" ein. Sie gewann auch neue Partner für die Lernortkooperation. Neben Berufsschule und Lehrbetrieb beteiligt sich erstmals zusätzlich eine Forschungseinrichtung an der Ausbildung gewerblich-technischer Lehrlinge. "Mit dem neuen Beruf soll für die vielfältigen hochtechnologischen Beschichtungsprozesse in der Industrie ein neues Facharbeiterprofil entwickelt werden, das Fertigungssicherheit mit hohen Qualitätsanforderungen verbindet", erklärt Schulleiter Wolfgang Wirtky. Der neue Verfahrensmechaniker löst den alten "Fahrzeuglackierer (Industrie)" ab. 25 Jugendliche gingen im Herbst 2000 an den Start und werden nicht nur an der GDS I und in ihren Betrieben, sondern auch am Fraunhofer IPA ausgebildet. Im September 2001 traten weitere 27 Haupt- und Realschulabgänger aus Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Thüringen in ihre Fußstapfen. Die ersten Praktika im Oberflächentechnikum des Fraunhofer IPA fanden im Februar und März 2002 statt.

Beschichtungstechnik ist eine typische Querschnittsdisziplin. Die Facharbeiter müssen wesentlich mehr beherrschen als nur die Spritzpistole. Anlagentechnik, Verfahrenstechnik und Lackchemie gehören mittlerweile ebenso dazu wie Messtechnik und Datenverarbeitung. Die zunehmende Automatisierung führt dazu, dass der Verfahrensmechaniker nur noch wenig mit dem früheren Industrielackierer gemein hat. Beschichtungsverfahren und -techniken haben sich mit den Werkstoffen in den letzten 20 Jahren stark verändert - nicht zuletzt auf Grund der steigenden Ansprüche an die Endprodukte und der strenger werdenden Umweltstandards. Zu den traditionellen Nasslackverfahren sind u. a. lösemittelarme Wasserlacke oder weitgehend lösemittelfreie Verfahren wie die Pulverlackierung gekommen. Und noch etwas hat sich geändert: "Die traditionelle Lackiertechnik sollte nicht mehr das ’Schmuddelkind’ am Ende industrieller Prozesse sein", fordert Dieter Ondratschek vom Fraunhofer IPA. Vielmehr nimmt die Schichttechnik heute eine zentrale Stelle in der Produktion ein. Nicht zuletzt, "weil die Oberflächenbeschaffenheit zu einer Produkteigenschaft mit zentraler Bedeutung geworden ist", erklärt er.

Der neue dreijährige Ausbildungsberuf des Verfahrensmechanikers/ der Verfahrensmechanikerin für Beschichtungstechnik vermittelt die notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse. Nach einer dreijährigen Lehrzeit können die Facharbeiter selbstständig oder im Team Lackieranlagen und Beschichtungsroboter führen und Störungen beseitigen. "Durch einen hohen Ausbildungsstandard später Fertigungssicherheit für die Unternehmen zu gewährleisten, erfordert von den dualen Lehrpartnern Betrieb und Berufsschule ein hohes Maß an Ausbildungsqualität und Kooperationsbereitschaft", weiß Schulleiter Wirtky. Allerdings führt die verfahrenstechnische Vielfalt dazu, dass heute kaum ein Betrieb oder eine berufliche Schule alle Verfahren der Beschichtungstechnik praktisch vermitteln kann. Neue Modelle über die Lernortkooperation Schule - Betrieb hinaus, externe Kooperationspartner waren gefragt.

So entstand die Idee, bestimmte Unterrichtsinhalte und mehrere Wochen Blockunterricht ins Lackiertechnikum des Fraunhofer IPA zu verlegen. Dort finden die Auszubildenden optimale Möglichkeiten vor, auch Beschichtungsverfahren kennen zu lernen, die im eigenen Betrieb (noch) nicht angewandt werden. In den Anlagen und Schulungsräumen des Fraunhofer IPA erarbeiten die Auszubildenden die Theorie der Verfahren und setzen sie in praktischen Beschichtungsübungen um. "Theorie und Praxis werden so ideal verbunden", sagt Wolfgang Wirtky. Mit diesem "Outsourcing" von Ausbildungsinhalten kauft sich die GDS I verfahrenstechnische Qualifikation ein, die eine berufliche Schule nur schwer selbst realisieren könnte. Finanziert wird diese Maßnahme einerseits durch den Landkreis Böblingen. Als Schulträger kommt er für die Sachkosten des Schulbetriebs auf und damit auch für die Nutzung der Anlagen des Fraunhofer IPA. Darüber hinaus investierte der Landkreis 823 000 Euro in Laborausstattung und Umbaumaßnahmen bei der GDS. Die Ingenieure des IPA, als "Nebenlehrer" des Landes eingestellt, werden aus dem Etat des Kultusministeriums bezahlt.

Sieben große und mittelständische Unternehmen bilden mittlerweile Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik mit der GDS I nach dem neuen Konzept aus. Weitere Betriebe auch außerhalb Baden-Württembergs haben bereits Interesse angemeldet. Für das nächste Schuljahr sind bereits zwei Eingangsklassen vorgesehen.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Gottlieb-Daimler-Schule I, Neckarstraße 22, 71065 Sindelfingen
Stephanie Böttger (Projektleiterin), Telefon 07031/6108-115, Telefax 07031/6108-250
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Pressestelle, Telefon 0711/970-1667, Telefax 0711/970-1400, E-Mail presse@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | IPA-Mediendienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sauberes Biogas: TU Wien präsentiert Entschwefelungstechnik
11.06.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Lackieren und Trocknen: Weniger heiße Luft
08.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics