Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisch aktive Nahrungsmittelzusätze aus unveränderten Pflanzen

08.06.2007
Ein neues in Frankreich entwickeltes Verfahren ermöglicht den Einsatz von pflanzlichen Zusatzstoffen bei Bioprodukten

Die Laboratoires Fenioux sind Hersteller einer ganzen Reihe von Nahrungsmittelzusätzen, die über Tieftemperaturzerkleinerung (kryogene Zerkleinerung) gewonnen werden. Bei diesem Verfahren werden alle thermischen Einflüsse ausgeschaltet, die ansonsten die meisten bioaktiven Stoffe verändern. Dieses neuartige Verfahren ermöglicht jedoch die Produktion eines Pflanzenpulvers in Mikronkorngröße, das Totum, das für viele Bioprodukte verwendet werden kann.

Das Unternehmen verfügt über ein in Europa einzigartiges Anlagenaggregat: einen Wasserdampf-Luftreiniger, einen Tieftemperaturzerkleinerer und drei Kapselmaschinen, in denen das Pulver mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 70.000 Kapseln pro Stunde verarbeitet wird.

Der Wasserdampf-Luftreiniger ist ein elektrischer, vibrierender Hubreaktor zur Reinigung der Pflanzen vor dem Zerkleinern, denn der Bakteriengehalt der Pflanzen ist vor der Behandlung höher als die Normen erlauben. Die gereinigte Pflanze wird anschließend bei Tieftemperatur zerkleinert. Der Zerkleinerer wird durch Einleitung von Flüssigstickstoff ohne Kontakt mit den Pflanzen heruntergekühlt, denn diese können den Temperaturschock nicht vertragen.

Dank dieser neuartigen Technologie haben die Laboratoires Fenioux eine ganze Bandbreite qualitativ hochwertiger Nahrungsmittelzusätze entwickelt. Mehr als 400 Produkte können angeboten werden:

Unter die Produktreihe Prescription fallen Kapseln von Einzelpflanzen und synergetische Kombinationen von Pflanzen und Mineralien. Nutri Fenioux ist ein komplettes Sortiment von Pflanzenproteinen, die in Form einer Paste, in reis- oder grießgroßen Körnern zur Unterstützung der Gewichtsreduktion angeboten werden. Coriolis Ligne Caroline Fenioux bietet die Naturkosmetikreihe „Nutri Cosmetic“ als Ergänzung zur kosmetischen Behandlung an. Diätische Produkte für die Erhaltung der Gesundheit werden unter dem Namen Fenioux Multisports für Amateur- und Berufssportler vertrieben. Der Bereich Diätetische Produkte für Tiere umfasst Nahrungsmittelzusätze für Pferde und Haustiere.

Für alle Produkte suchen die Laboratoires Fenioux Händler für den Vertrieb ihrer Marke oder als Private Label.

Hintergrund Laboratoires Fenioux Pharm: Das 1985 in Châteauroux gegründete Unternehmen beschäftigt 240 Mitarbeiter auf einer Fläche von 18.000 Quadratmetern. Die Produkte werden derzeit in Apotheken, Drogerien und im Heilkräuterfachhandel in der Schweiz und in Spanien vertrieben. In Frankreich und in den Benelux- Ländern gehen Sie über den Versandhandel nach therapeutischer Verordnung in den Markt.

Kontakt:
Laboratoires Fenioux Pharm
Cyril Fenioux – Leiter Export
9 avenue Pierre de Coubertin
F 36024 Châteauroux Cedex
Tel.: +33 2 54 27 28 30
Fax: +33 2 54 34 62 03
E-Mail: export@feniouxlab.fr
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder – Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.laboratoires-fenioux.com

Weitere Berichte zu: Biologisch Kapsel Nahrungsmittelzusätze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics