Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisch aktive Nahrungsmittelzusätze aus unveränderten Pflanzen

08.06.2007
Ein neues in Frankreich entwickeltes Verfahren ermöglicht den Einsatz von pflanzlichen Zusatzstoffen bei Bioprodukten

Die Laboratoires Fenioux sind Hersteller einer ganzen Reihe von Nahrungsmittelzusätzen, die über Tieftemperaturzerkleinerung (kryogene Zerkleinerung) gewonnen werden. Bei diesem Verfahren werden alle thermischen Einflüsse ausgeschaltet, die ansonsten die meisten bioaktiven Stoffe verändern. Dieses neuartige Verfahren ermöglicht jedoch die Produktion eines Pflanzenpulvers in Mikronkorngröße, das Totum, das für viele Bioprodukte verwendet werden kann.

Das Unternehmen verfügt über ein in Europa einzigartiges Anlagenaggregat: einen Wasserdampf-Luftreiniger, einen Tieftemperaturzerkleinerer und drei Kapselmaschinen, in denen das Pulver mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 70.000 Kapseln pro Stunde verarbeitet wird.

Der Wasserdampf-Luftreiniger ist ein elektrischer, vibrierender Hubreaktor zur Reinigung der Pflanzen vor dem Zerkleinern, denn der Bakteriengehalt der Pflanzen ist vor der Behandlung höher als die Normen erlauben. Die gereinigte Pflanze wird anschließend bei Tieftemperatur zerkleinert. Der Zerkleinerer wird durch Einleitung von Flüssigstickstoff ohne Kontakt mit den Pflanzen heruntergekühlt, denn diese können den Temperaturschock nicht vertragen.

Dank dieser neuartigen Technologie haben die Laboratoires Fenioux eine ganze Bandbreite qualitativ hochwertiger Nahrungsmittelzusätze entwickelt. Mehr als 400 Produkte können angeboten werden:

Unter die Produktreihe Prescription fallen Kapseln von Einzelpflanzen und synergetische Kombinationen von Pflanzen und Mineralien. Nutri Fenioux ist ein komplettes Sortiment von Pflanzenproteinen, die in Form einer Paste, in reis- oder grießgroßen Körnern zur Unterstützung der Gewichtsreduktion angeboten werden. Coriolis Ligne Caroline Fenioux bietet die Naturkosmetikreihe „Nutri Cosmetic“ als Ergänzung zur kosmetischen Behandlung an. Diätische Produkte für die Erhaltung der Gesundheit werden unter dem Namen Fenioux Multisports für Amateur- und Berufssportler vertrieben. Der Bereich Diätetische Produkte für Tiere umfasst Nahrungsmittelzusätze für Pferde und Haustiere.

Für alle Produkte suchen die Laboratoires Fenioux Händler für den Vertrieb ihrer Marke oder als Private Label.

Hintergrund Laboratoires Fenioux Pharm: Das 1985 in Châteauroux gegründete Unternehmen beschäftigt 240 Mitarbeiter auf einer Fläche von 18.000 Quadratmetern. Die Produkte werden derzeit in Apotheken, Drogerien und im Heilkräuterfachhandel in der Schweiz und in Spanien vertrieben. In Frankreich und in den Benelux- Ländern gehen Sie über den Versandhandel nach therapeutischer Verordnung in den Markt.

Kontakt:
Laboratoires Fenioux Pharm
Cyril Fenioux – Leiter Export
9 avenue Pierre de Coubertin
F 36024 Châteauroux Cedex
Tel.: +33 2 54 27 28 30
Fax: +33 2 54 34 62 03
E-Mail: export@feniouxlab.fr
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder – Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.laboratoires-fenioux.com

Weitere Berichte zu: Biologisch Kapsel Nahrungsmittelzusätze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie