Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien für die Produktion der Zukunft

15.03.2002


Innovative Ansätze sichern die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland

Randbedingungen und Möglichkeiten der industriellen Produktion wandeln sich ständig durch neue Technologien, Materialien oder Organisationsformen. Nicht nur für Menschen, sondern auch für erfolgreiche Unternehmen ist deshalb lebenslanges Lernen Pflicht. Mit dem Rahmenkonzept "Forschung für die Produktion von morgen" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung vorwettbewerbliche Forschungsvorhaben zur Stärkung der Produktion in Deutschland. Über den Projektträger "Produktion und Fertigungstechnologien" im Forschungszentrum Karlsruhe wurden seit dem Jahr 1999 rund 200 Millionen Euro für über 140 Forschungsprojekte bereitgestellt. Rund 1000 Partner aus Industrie und Wissenschaft suchen hier gemeinsam nach zukunftsweisenden Lösungen; 70 % der Industriepartner sind dabei kleine und mittelständische Unternehmen. Die Ergebnisse der Forschungsvorhaben werden am 14. und 15. März im Rahmen der 6. Karlsruher Arbeitsgespräche in Karlsruhe diskutiert. Über 500 Teilnehmer haben sich angemeldet.

Produktionsforschung ist für die globale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie von größter Bedeutung. Ein Ansatz ist der Lebenszyklus der Produkte - von der Produktfindung über Herstellung, Vertrieb und Service bis zu Weiterverwendung und Recycling. Hier liegen Forschungsgebiete für Verbesserungen ebenso wie in der eigentlichen Produktion, wo Fabrikplanung und -ausrüstung, Logistik, aber auch Personalwirtschaft und -entwicklung ständig vor neuen Herausforderungen stehen.

Mit all diesen Themen beschäftigen sich auch die Firmen, die innerhalb des Rahmenkonzeptes "Forschung für die Produktion von morgen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ihre Ideen zu bisher 17 Themenfeldern eingereicht haben. Aus rund 750 Skizzen werden inzwischen rund 140 ausgewählte Projekte mit insgesamt etwa 200 Millionen Euro gefördert. Wichtigste Nutznießer sind dabei die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die 70 % der beteiligten Industriepartner und mit über 50 % den größten Anteil der insgesamt Beteiligten stellen. Zur Zeit läuft der 7. Ideenwettbewerb mit dem Thema "Schlüsselkomponente Handhabungstechnik", für den noch bis zum 8. April 2002 Projektskizzen eingereicht werden können.

"In den geförderten Verbundprojekten arbeiten im Durchschnitt etwa acht Partner fach- und unternehmensübergreifend zusammen", hebt Dr.-Ing. Ingward Bey, Leiter des vom BMBF eingesetzten Projektträgers "Produktion und Fertigungstechnologien" im Forschungszentrum Karlsruhe hervor. "Insgesamt sind das über 1000 Unternehmen aller Größen und wissenschaftliche Institute, die ihr unterschiedliches Wissen und Können zur Lösung aktueller Probleme der Produktion einbringen. Für uns ist besonders wichtig, dass mehr als 500 dieser Unternehmen klein bis mittelgroß sind. Gerade da entstehen oft als direkte Folge der Forschungsergebnisse neue Arbeitsplätze."

Die Darstellung von Forschungsergebnissen bei den Karlsruher Arbeitsgesprächen ist thematisch in 12 Foren geordnet, die das Spektrum von der mikrotechnischen Produktion zur mobilen Fabrik, von der virtuellen Produktentstehung bis zu neuen Anforderungen an industrielle Fachkräfte abdecken.

In der ergänzenden Ausstellung werden die Ergebnisse ausgewählter Projekte vorgestellt und veranschaulicht. Dies ist auch der Ausgangspunkt für ein neues Element der Karlsruher Arbeitsgespräche: Studenten und Schüler der Oberstufe werden durch geführte Besichtigungen angeregt, sich mit den Problemen (und Lösungen) der Produktion von morgen auseinander zu setzen.

Das Programm der Tagung, die mit einer Podiumsdiskussion zu "Visionen für die Produktion von morgen" schließt, kann im Internet unter www.fzk.de/pft eingesehen werden. Der Tagungsband kann hier zum Preis von 35 Euro bestellt werden.

Joachim Hoffmann

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de/pft

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnologie Industriepartner Projektträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte