Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

U-Boot nutzt Fisch-Navigationssystem

09.05.2007
Schwache künstliche elektrische Felder für bessere Positionierung

Wissenschaftler der Northwestern University in Chicago sind auf die Idee gekommen, ein U-Boot zu konzipieren, das ähnlich wie Fische schwache elektrische Felder zur Bestimmung der Position benutzt. Besonders unbemannte Boote könnten so sicherer werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist Online http://www.newscientist.com .

Viele Süßwasser- und Meeresfische nutzen schwache elektrische Felder für ihre eigene Navigation, zum Aufspüren von anderen Objekten und auch zur Kommunikation mit Artgenossen. Das Forscherteam um Malcolm MacIver http://www.neuromech.northwestern.edu/uropatagium ist nun auf die Idee gekommen, auch für Unterwasserfahrzeuge künstliche Schwachstromfelder aufzubauen. Damit könnten alle möglichen U-Boote wesentlich sicherer gemacht werden. "Bisher gibt es keine ferngesteuerten U-Boote, die etwa sicher in verwinkelten Korallenriffen, zur Begutachtung von heiklen Konstruktionen oder zur Suche nach anderen Schiffen eingesetzt werden können", meint MacIver. Tatsächlich seien die Anforderungen an ein solches robotisches U-Boot sehr groß, denn es müsste alle Richtungen wahrnehmen können, um nicht mit Hindernissen zu kollidieren. Eine Elektro-Lokalisation sei optimal dafür geeignet.

Das neu entwickelte System besteht aus zwei Elektroden, die ein schwaches elektrisches Feld aufbauen und zwei Elektroden, die unterschiedliche Spannungen messen können. Dabei wurden die Elektroden-Paare an den beiden gegenüberliegenden Seiten einer Raute angebracht. Im Testverlauf konnten die Forscher zeigen, dass ohne Störung das Feld unverändert bleibt. Wenn hingegen Objekte im Abstand von wenigen Zentimetern Entfernung auftauchen und das Feld gestört wird, liefern die Sensoren unterschiedliche Ergebnisse. Da die Position des Objekts beeinflusst, wie das elektrische Feld verändert wird, kann ein Computer die genaue Position des jeweiligen Objektes bestimmen.

In der Testanordnung wurden die Elektroden auf einem Roboterarm montiert und anschließend in einen flachen Wassertank gelassen und um eine Kugel am Boden des Tanks bewegt. Das Experiment wurde schließlich mit verschiedenen Kugelgrößen aus verschiedenen Materialien wiederholt. Auch wurden die Experimente sowohl im Salz- als auch im Süßwasser durchgeführt. Am Ergebnis änderte sich jedoch nichts: Egal bei welcher Versuchsanordnung, das System konnte die Position der Kugel nach zehn Bewegungen auf drei Millimeter genau bestimmen.

Das System sei in der Praxis durchaus anwendbar, meint MacIver, allerdings müsste es noch ausgereift werden. Fische verfügen im Vergleich zum hier untersuchten System über viele tausend Elektrosensoren. Als nächsten Schritt wollen die Forscher die Zahl der Sensoren wesentlich erhöhen und komplexere Versuche durchführen. In weiterer Folge sollen dann auch die Form, die Größe und das Material des Objekts festgestellt werden können. Ein Vorteil sei, dass die Sensoren sehr günstig in der Anschaffung seien, meint Steve McPhail, der für das britische National Oceanographic Centre autonome Unterwasserfahrzeuge entwickelt. "Ein Nachteil ist allerdings, dass die Zahl der Sensoren dennoch gering gehalten werden muss, da es sonst zu einem exponentiellen Anstieg der benötigten Energie kommt."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.neuromech.northwestern.edu/uropatagium

Weitere Berichte zu: Elektrode Sensor U-Boot Unterwasserfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie