Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

U-Boot nutzt Fisch-Navigationssystem

09.05.2007
Schwache künstliche elektrische Felder für bessere Positionierung

Wissenschaftler der Northwestern University in Chicago sind auf die Idee gekommen, ein U-Boot zu konzipieren, das ähnlich wie Fische schwache elektrische Felder zur Bestimmung der Position benutzt. Besonders unbemannte Boote könnten so sicherer werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist Online http://www.newscientist.com .

Viele Süßwasser- und Meeresfische nutzen schwache elektrische Felder für ihre eigene Navigation, zum Aufspüren von anderen Objekten und auch zur Kommunikation mit Artgenossen. Das Forscherteam um Malcolm MacIver http://www.neuromech.northwestern.edu/uropatagium ist nun auf die Idee gekommen, auch für Unterwasserfahrzeuge künstliche Schwachstromfelder aufzubauen. Damit könnten alle möglichen U-Boote wesentlich sicherer gemacht werden. "Bisher gibt es keine ferngesteuerten U-Boote, die etwa sicher in verwinkelten Korallenriffen, zur Begutachtung von heiklen Konstruktionen oder zur Suche nach anderen Schiffen eingesetzt werden können", meint MacIver. Tatsächlich seien die Anforderungen an ein solches robotisches U-Boot sehr groß, denn es müsste alle Richtungen wahrnehmen können, um nicht mit Hindernissen zu kollidieren. Eine Elektro-Lokalisation sei optimal dafür geeignet.

Das neu entwickelte System besteht aus zwei Elektroden, die ein schwaches elektrisches Feld aufbauen und zwei Elektroden, die unterschiedliche Spannungen messen können. Dabei wurden die Elektroden-Paare an den beiden gegenüberliegenden Seiten einer Raute angebracht. Im Testverlauf konnten die Forscher zeigen, dass ohne Störung das Feld unverändert bleibt. Wenn hingegen Objekte im Abstand von wenigen Zentimetern Entfernung auftauchen und das Feld gestört wird, liefern die Sensoren unterschiedliche Ergebnisse. Da die Position des Objekts beeinflusst, wie das elektrische Feld verändert wird, kann ein Computer die genaue Position des jeweiligen Objektes bestimmen.

In der Testanordnung wurden die Elektroden auf einem Roboterarm montiert und anschließend in einen flachen Wassertank gelassen und um eine Kugel am Boden des Tanks bewegt. Das Experiment wurde schließlich mit verschiedenen Kugelgrößen aus verschiedenen Materialien wiederholt. Auch wurden die Experimente sowohl im Salz- als auch im Süßwasser durchgeführt. Am Ergebnis änderte sich jedoch nichts: Egal bei welcher Versuchsanordnung, das System konnte die Position der Kugel nach zehn Bewegungen auf drei Millimeter genau bestimmen.

Das System sei in der Praxis durchaus anwendbar, meint MacIver, allerdings müsste es noch ausgereift werden. Fische verfügen im Vergleich zum hier untersuchten System über viele tausend Elektrosensoren. Als nächsten Schritt wollen die Forscher die Zahl der Sensoren wesentlich erhöhen und komplexere Versuche durchführen. In weiterer Folge sollen dann auch die Form, die Größe und das Material des Objekts festgestellt werden können. Ein Vorteil sei, dass die Sensoren sehr günstig in der Anschaffung seien, meint Steve McPhail, der für das britische National Oceanographic Centre autonome Unterwasserfahrzeuge entwickelt. "Ein Nachteil ist allerdings, dass die Zahl der Sensoren dennoch gering gehalten werden muss, da es sonst zu einem exponentiellen Anstieg der benötigten Energie kommt."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.neuromech.northwestern.edu/uropatagium

Weitere Berichte zu: Elektrode Sensor U-Boot Unterwasserfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie