Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling von Autoreifen für umweltfreundliche Produkte

07.03.2002


Verfahren liefern neue Gummiprodukte und Verbundstoffe für den Straßenbau

Wissenschaftler der University of Massachusetts in Amherst arbeiten derzeit an zwei Projekten, um ausgediente Autoreifen zu recyclen. Mit den neuen Methoden sollen einerseits aus Altgummi neue Gummiprodukte entstehen, andererseits aus Altreifen und Asphalt ein Verbundstoff für den Straßenbau hergestellt werden. "Gummi ist zwar eines der nützlichsten Materialien und einfach zu sammeln, aber schwer zu recyclen. Die chemischen Verbindungen sind weder schmelzbar noch lösen sie sich auf", erklärte Forschungsleiter Richard Farris.

Das von Farris geleitete Team greift einen 1853 von Goodyear eingeführten Prozess wieder auf und versucht diesen zu verbessern. Bei der Methode wird der Gummi pulverisiert und mit nicht vulkanisiertem Gummi gemischt. Die Mischung wird anschließend vulkanisiert, was bedeutet, dass das Material erhitzt wird und sich neue Querverbindungen formen. So werden Elastizität und Festigkeit wieder hergestellt. Limitiert ist das Verfahren dadurch, dass bei der Verwendung von mehr als 15 Prozent an recycletem pulverisierten Gummi das Endprodukt Qualitätsmängel aufweist. Farris sinterte daher pulverisiertes Gummi, das heißt, das pulverisierte Material wurde unter dem Schmelzpunkt erhitzt und gepresst. Das neue Material erreichte in Abhängigkeit von der Qualität der Ausgangsmaterialien 50 bis 90 Prozent der ursprünglichen Festigkeit und Elastizität.

Laut Farris haben sich ausgediente Autoreifen zu einem ernst zu nehmenden Umweltproblem entwickelt. "Studien zufolge liegen derzeit rund zwei Mrd. Altreifen auf US-Mülldeponien. Jedes Jahr kommen 273 Mio. dazu." Dies bedeute, dass sich jährlich geschätzte 3,6 Mio. Tonnen Müll anhäufen und etwa 115 Kilogramm Gummi pro Sekunde in den Abfallstrom gelangen.

Eine zweite Forschergruppe um Drew Williams versucht aus zerkleinerten Altreifen und Asphalt einen Verbundstoff für Straßen zu entwickeln. Im Gegensatz zu herkömmlichem Asphalt soll das neue Material mit einem Asphalt-Anteil zwischen 15 bis 40 Prozent auch bei hohen Temperaturen nicht klebrig und bei tiefen Graden nicht an Elastizität verlieren.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.umass.edu

Weitere Berichte zu: Altreifen Asphalt Autoreifen Elastizität Gummi Verbundstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik