Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenkamera schießt Bilder von Druckwellen

04.03.2002


Erkenntnisse für wirksamere und umweltfreundlichere Diesel-Einspritzpumpen

Wissenschaftler der Cornell University haben eine Röntgen-Kamera entwickelt, die Druckwellen von Diesel, wie sie in Überschall-Geschwindigkeit bei Diesel-Einspritzpumpen auftreten, bildlich erfassen. Mit der Kamera war es möglich, den zirkulierenden Nebel der Aerosol-Tröpfchen des Treibstoffes durch die Pumpe zu durchdringen. Eine Aneinanderreihung der Bilder zeigte die gesamte Druckwelle, ein Phänomen, das bisher weder beobachtet noch gemessen werden konnte, erklärte der Entwickler der Kamera Sol Gruner. Die Forscher hoffen, dass die Aufnahmen dazu verwendet werden können, Einspritzpumpen leistungsfähiger und umweltfreundlicher herzustellen. "Schon eine einprozentige Wirkungssteigerung und eine Emissionsreduktion von einigen Prozent hätten enorme ökonomische Auswirkungen", ergänzte Jin Wang vom Argonne Lab.

Der Chip, den die Kamera namens Pixel Array Detector (PAD) zur Aufnahme der Diesel-Druckwellen nutzt, besitzt eine Dichte von 9.200 Pixel. Bisher war es Forschern nicht möglich, festzustellen, wie einheitlich sich der Brennstoff verteilt und wann er sich in Aerosole auflöst. Die Gruppe um Gruner entwickelte dafür einen Detektor, bei der sich die Verarbeitungselektronik nicht im Chip, sondern in jedem Pixel befindet. Ein Pixel besitzt einen Durchmesser von rund 150 Mikrometer. Das Röntgensignal tritt durch das Pixel und wird mittels eines Verstärkers in ein elektrisches Signal umgewandelt. Für das Schockwellen-Experiment wurden sechzehn Bilder geschossen, zwischengelagert und downgeloadet. Daraus entwickelten die Forscher bewegte Bilder, die die explosive Freisetzung des Treibstoffes festhielten.

"Die von uns angepeilten Anwendungen sind einzigartig", so Gruner. Sie umfassen Röntgenaufnahmen von Materialbrüchen, genau zu jenem Zeitpunkt, wo sie eintreten. "Für die Materialforschung ist das ein sehr wichtiger Bereich, da es äußerst schwierig ist, festzustellen, was genau beim Materialbruch passiert ist", meint der Physiker. Einsetzt werden könne der PAD für alle Stoffe, die für Röntgenstrahlen durchlässig sind.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Berichte zu: Druckwelle PAD Pixel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung