Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Messgerät Total-check 900 von Siemens Water Technologies zur TOC-Bestimmung

22.03.2007
Siemens Water Technologies bietet mit dem Total-check 900 ein Stand-alone-Messgerät zur Bestimmung des gesamten organischen Kohlenstoffs (TOC - Total Organic Carbon) an. Das Gerät lässt sich an jedes Reinstwasser-Laborsystem anschließen und ermittelt den TOC-Gehalt von Reinstwasser im Bereich von 1 bis 999 ppb (parts per billion, Teile pro Milliarde) bei einer Wiederholgenauigkeit von ±5 Prozent und auf ±1 ppb genau.

Das für den nordamerikanischen und europäischen Markt vorgesehene System wurde für Laboreinsätze entwickelt, um in Reinstwasser produzierenden Anlagen, die selbst kein derartiges Prüfsystem eingebaut haben, die TOC-Werte bestimmen zu können.

Bei Anwendungen in klinischen, kommunalen oder Analyse-Labors spielt die Messung von organischen Verunreinigungen in Reinstwasser, gemessen als Total Organic Carbon, eine wichtige Rolle. TOC ist ein so genannter Summenparameter und ein Maß für die Konzentration von Kohlenstoff aus oxidierbaren organischen Verbindungen in wässrigen Lösungen. Die Messung des TOC liefert ein klares Bild von der Qualität des produzierten Wassers. Selbst niedrige TOC-Werte von weniger als 50 ppb können Laborversuche negativ beeinflussen.

Auf Tastendruck lassen sich beim Total-check 900 drei Betriebsarten auf einfache Weise aktivieren: Der automatische Analysemodus führt eine kontinuierliche Auswertung der Probe während des Messzyklus’ durch. Im manuellen Betrieb können wiederholte Analysen bei einer stagnierenden Probe vermieden werden. Im Standby-Modus wird der Probendurchfluss durch das Prüfgerät unterbrochen.

Weitere Vorteile des Total-check 900 sind die schnelle und einfache Installation, die gut ablesbare einzeilige LCD-Anzeige sowie die Möglichkeit der Wandmontage.

Total-check 900 misst die TOC-Werte gemäß den Richtlinien von international renommierten US-amerikanischen Standardisierungsorganisationen wie ASTM (American Society for Testing and Materials), USP (U.S. Pharmacopoeia), der CLSI (Clinical and Laboratory Standards Institute) oder CLRW (Clinical Laboratory Reagent Water). Das Messgerät kann vom Anwender jederzeit neu kalibriert werden und erfüllt die Anforderungen des Eignungstests der Richtlinie USP 643.

TOC wird nach folgendem Messprinzip bestimmt: Anhand einer in die TOC-Messzelle eingebrachten Wasserprobe werden Temperatur und elektrischer Widerstand gemessen und als Referenzwert im Prüfsystem abgelegt. Die in der Wasserprobe enthaltenen organischen Verbindungen werden für einen wohl definierten Zeitraum mit Ultraviolettstrahlung oxidiert. Anschließend werden der elektrische Widerstand und die Temperatur der oxidierten Wasserprobe gemessen und mit dem Referenzwert verglichen. Aus der Differenz zwischen Referenz-Probe und oxidierter Probe wird mit einem speziellen Algorithmus der TOC-Wert des Wassers bestimmt. Das Ergebnis wird in Einheiten von ppb auf dem LCD-Display angezeigt.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Pressereferat Industrial Solutio
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Berichte zu: Messgerät Probe Reinstwasser TOC Total-check Wasserprobe Water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten