Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Messgerät Total-check 900 von Siemens Water Technologies zur TOC-Bestimmung

22.03.2007
Siemens Water Technologies bietet mit dem Total-check 900 ein Stand-alone-Messgerät zur Bestimmung des gesamten organischen Kohlenstoffs (TOC - Total Organic Carbon) an. Das Gerät lässt sich an jedes Reinstwasser-Laborsystem anschließen und ermittelt den TOC-Gehalt von Reinstwasser im Bereich von 1 bis 999 ppb (parts per billion, Teile pro Milliarde) bei einer Wiederholgenauigkeit von ±5 Prozent und auf ±1 ppb genau.

Das für den nordamerikanischen und europäischen Markt vorgesehene System wurde für Laboreinsätze entwickelt, um in Reinstwasser produzierenden Anlagen, die selbst kein derartiges Prüfsystem eingebaut haben, die TOC-Werte bestimmen zu können.

Bei Anwendungen in klinischen, kommunalen oder Analyse-Labors spielt die Messung von organischen Verunreinigungen in Reinstwasser, gemessen als Total Organic Carbon, eine wichtige Rolle. TOC ist ein so genannter Summenparameter und ein Maß für die Konzentration von Kohlenstoff aus oxidierbaren organischen Verbindungen in wässrigen Lösungen. Die Messung des TOC liefert ein klares Bild von der Qualität des produzierten Wassers. Selbst niedrige TOC-Werte von weniger als 50 ppb können Laborversuche negativ beeinflussen.

Auf Tastendruck lassen sich beim Total-check 900 drei Betriebsarten auf einfache Weise aktivieren: Der automatische Analysemodus führt eine kontinuierliche Auswertung der Probe während des Messzyklus’ durch. Im manuellen Betrieb können wiederholte Analysen bei einer stagnierenden Probe vermieden werden. Im Standby-Modus wird der Probendurchfluss durch das Prüfgerät unterbrochen.

Weitere Vorteile des Total-check 900 sind die schnelle und einfache Installation, die gut ablesbare einzeilige LCD-Anzeige sowie die Möglichkeit der Wandmontage.

Total-check 900 misst die TOC-Werte gemäß den Richtlinien von international renommierten US-amerikanischen Standardisierungsorganisationen wie ASTM (American Society for Testing and Materials), USP (U.S. Pharmacopoeia), der CLSI (Clinical and Laboratory Standards Institute) oder CLRW (Clinical Laboratory Reagent Water). Das Messgerät kann vom Anwender jederzeit neu kalibriert werden und erfüllt die Anforderungen des Eignungstests der Richtlinie USP 643.

TOC wird nach folgendem Messprinzip bestimmt: Anhand einer in die TOC-Messzelle eingebrachten Wasserprobe werden Temperatur und elektrischer Widerstand gemessen und als Referenzwert im Prüfsystem abgelegt. Die in der Wasserprobe enthaltenen organischen Verbindungen werden für einen wohl definierten Zeitraum mit Ultraviolettstrahlung oxidiert. Anschließend werden der elektrische Widerstand und die Temperatur der oxidierten Wasserprobe gemessen und mit dem Referenzwert verglichen. Aus der Differenz zwischen Referenz-Probe und oxidierter Probe wird mit einem speziellen Algorithmus der TOC-Wert des Wassers bestimmt. Das Ergebnis wird in Einheiten von ppb auf dem LCD-Display angezeigt.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Pressereferat Industrial Solutio
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Berichte zu: Messgerät Probe Reinstwasser TOC Total-check Wasserprobe Water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Umweltfreundliche Alternative zum verbotenen Hartverchromen mit Chrom(VI)
10.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz