Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Messgerät Total-check 900 von Siemens Water Technologies zur TOC-Bestimmung

22.03.2007
Siemens Water Technologies bietet mit dem Total-check 900 ein Stand-alone-Messgerät zur Bestimmung des gesamten organischen Kohlenstoffs (TOC - Total Organic Carbon) an. Das Gerät lässt sich an jedes Reinstwasser-Laborsystem anschließen und ermittelt den TOC-Gehalt von Reinstwasser im Bereich von 1 bis 999 ppb (parts per billion, Teile pro Milliarde) bei einer Wiederholgenauigkeit von ±5 Prozent und auf ±1 ppb genau.

Das für den nordamerikanischen und europäischen Markt vorgesehene System wurde für Laboreinsätze entwickelt, um in Reinstwasser produzierenden Anlagen, die selbst kein derartiges Prüfsystem eingebaut haben, die TOC-Werte bestimmen zu können.

Bei Anwendungen in klinischen, kommunalen oder Analyse-Labors spielt die Messung von organischen Verunreinigungen in Reinstwasser, gemessen als Total Organic Carbon, eine wichtige Rolle. TOC ist ein so genannter Summenparameter und ein Maß für die Konzentration von Kohlenstoff aus oxidierbaren organischen Verbindungen in wässrigen Lösungen. Die Messung des TOC liefert ein klares Bild von der Qualität des produzierten Wassers. Selbst niedrige TOC-Werte von weniger als 50 ppb können Laborversuche negativ beeinflussen.

Auf Tastendruck lassen sich beim Total-check 900 drei Betriebsarten auf einfache Weise aktivieren: Der automatische Analysemodus führt eine kontinuierliche Auswertung der Probe während des Messzyklus’ durch. Im manuellen Betrieb können wiederholte Analysen bei einer stagnierenden Probe vermieden werden. Im Standby-Modus wird der Probendurchfluss durch das Prüfgerät unterbrochen.

Weitere Vorteile des Total-check 900 sind die schnelle und einfache Installation, die gut ablesbare einzeilige LCD-Anzeige sowie die Möglichkeit der Wandmontage.

Total-check 900 misst die TOC-Werte gemäß den Richtlinien von international renommierten US-amerikanischen Standardisierungsorganisationen wie ASTM (American Society for Testing and Materials), USP (U.S. Pharmacopoeia), der CLSI (Clinical and Laboratory Standards Institute) oder CLRW (Clinical Laboratory Reagent Water). Das Messgerät kann vom Anwender jederzeit neu kalibriert werden und erfüllt die Anforderungen des Eignungstests der Richtlinie USP 643.

TOC wird nach folgendem Messprinzip bestimmt: Anhand einer in die TOC-Messzelle eingebrachten Wasserprobe werden Temperatur und elektrischer Widerstand gemessen und als Referenzwert im Prüfsystem abgelegt. Die in der Wasserprobe enthaltenen organischen Verbindungen werden für einen wohl definierten Zeitraum mit Ultraviolettstrahlung oxidiert. Anschließend werden der elektrische Widerstand und die Temperatur der oxidierten Wasserprobe gemessen und mit dem Referenzwert verglichen. Aus der Differenz zwischen Referenz-Probe und oxidierter Probe wird mit einem speziellen Algorithmus der TOC-Wert des Wassers bestimmt. Das Ergebnis wird in Einheiten von ppb auf dem LCD-Display angezeigt.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Pressereferat Industrial Solutio
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Berichte zu: Messgerät Probe Reinstwasser TOC Total-check Wasserprobe Water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Nikon setzt zukünftig auf Messtechnik „Made in Jena“
23.10.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie