Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Abgasfilterung für Kleinbetriebe und Kaminöfen

20.03.2007
Verfahren umweltfreundlicher und günstiger als Auto-Kats

Wissenschafter vom Forschungsinstitut für Edelmetalle und Metallchemie (FEM) und des Instituts für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) haben einen kostengünstigen und robusten Abluftkatalysator zur Marktreife entwickelt. Gerade für Kleinbetriebe bietet er eine wirtschaftliche Möglichkeit, die Abluft umweltgerecht zu reinigen. Bisher waren Abluftreinigungsverfahren wie thermische Nachverbrennung, Adsorption oder Abgaswäsche auf die Großindustrie beschränkt. Der Oxidationskatalysator setzt nun auf eine völlig neue Technik und erlaubt auch bei begrenzten Platzverhältnissen eine effiziente Abgasfilterung.

Neben dem auszuweitenden Einsatz der umweltfreundlichen Filteranlagen in Kleinbetrieben, gilt es in Zukunft auch private Haushalte mit offenen Kaminen und Kaminöfen mit Katalysatoren auszustatten. In Deutschland gibt es über 14 Mio. holzbetriebene Kleinfeuerungsanlagen, die ebensoviel gesundheitsschädlichen Feinstaub emittieren, wie die Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr. Der Abluftkatalysator soll hier die Emission von Staub- und Rußpartikeln um bis zu 50 Prozent reduzieren. Für die Weiterentwicklung des Metallspäne-Kats ist neben dem IUTA die Firma moreCat verantwortlich: "Noch ist eine flächendeckende Versorgung der privaten Haushalte nicht möglich. Wir stehen erst am Anfang und können noch nicht so viele Kaminöfen mit der neuen Technik ausstatten. Wir rechnen aber mit einer guten Entwicklung für die Zukunft", sagt Nic Franssens von moreCat, im Gespräch mit pressetext.

Das Trägermaterial des Katalysators besteht aus Edelstahlspänen, die als Abfallprodukt der metallverarbeitenden Industrie entstehen. Diese können mit Katalysatormetallen wie Palladium, Platin oder Nickel, die zur Reinigung der Abgase von umweltschädlichen Bestandteilen dienen, beschichtet werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Trägermaterialien können die Späne recycelt und immer wieder neu beschichtet werden. Dies macht den Späne-Katalysator zu einem kostengünstigeren und umweltfreundlicheren Filtergerät als den Autoabgaskatalysator.

Dass die neue entwickelte Technik auch in der betrieblichen Praxis funktioniert, zeigt sich bei der schwäbischen Firma Nonnenbacher GmbH http://www.microguss.de/ . In die Abluftleitungen von zehn Ofenanlagen zur Herstellung von Mikrogussteilen wurden die Späne-Katalysatoren eingebaut: Sie funktionieren seit 18 Monaten störungsfrei.

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fem-online.de
http://www.iuta.de
http://www.morecat.de

Weitere Berichte zu: Abgasfilterung Kaminofen Katalysator Kleinbetrieb Trägermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie