Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Abgasfilterung für Kleinbetriebe und Kaminöfen

20.03.2007
Verfahren umweltfreundlicher und günstiger als Auto-Kats

Wissenschafter vom Forschungsinstitut für Edelmetalle und Metallchemie (FEM) und des Instituts für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) haben einen kostengünstigen und robusten Abluftkatalysator zur Marktreife entwickelt. Gerade für Kleinbetriebe bietet er eine wirtschaftliche Möglichkeit, die Abluft umweltgerecht zu reinigen. Bisher waren Abluftreinigungsverfahren wie thermische Nachverbrennung, Adsorption oder Abgaswäsche auf die Großindustrie beschränkt. Der Oxidationskatalysator setzt nun auf eine völlig neue Technik und erlaubt auch bei begrenzten Platzverhältnissen eine effiziente Abgasfilterung.

Neben dem auszuweitenden Einsatz der umweltfreundlichen Filteranlagen in Kleinbetrieben, gilt es in Zukunft auch private Haushalte mit offenen Kaminen und Kaminöfen mit Katalysatoren auszustatten. In Deutschland gibt es über 14 Mio. holzbetriebene Kleinfeuerungsanlagen, die ebensoviel gesundheitsschädlichen Feinstaub emittieren, wie die Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr. Der Abluftkatalysator soll hier die Emission von Staub- und Rußpartikeln um bis zu 50 Prozent reduzieren. Für die Weiterentwicklung des Metallspäne-Kats ist neben dem IUTA die Firma moreCat verantwortlich: "Noch ist eine flächendeckende Versorgung der privaten Haushalte nicht möglich. Wir stehen erst am Anfang und können noch nicht so viele Kaminöfen mit der neuen Technik ausstatten. Wir rechnen aber mit einer guten Entwicklung für die Zukunft", sagt Nic Franssens von moreCat, im Gespräch mit pressetext.

Das Trägermaterial des Katalysators besteht aus Edelstahlspänen, die als Abfallprodukt der metallverarbeitenden Industrie entstehen. Diese können mit Katalysatormetallen wie Palladium, Platin oder Nickel, die zur Reinigung der Abgase von umweltschädlichen Bestandteilen dienen, beschichtet werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Trägermaterialien können die Späne recycelt und immer wieder neu beschichtet werden. Dies macht den Späne-Katalysator zu einem kostengünstigeren und umweltfreundlicheren Filtergerät als den Autoabgaskatalysator.

Dass die neue entwickelte Technik auch in der betrieblichen Praxis funktioniert, zeigt sich bei der schwäbischen Firma Nonnenbacher GmbH http://www.microguss.de/ . In die Abluftleitungen von zehn Ofenanlagen zur Herstellung von Mikrogussteilen wurden die Späne-Katalysatoren eingebaut: Sie funktionieren seit 18 Monaten störungsfrei.

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fem-online.de
http://www.iuta.de
http://www.morecat.de

Weitere Berichte zu: Abgasfilterung Kaminofen Katalysator Kleinbetrieb Trägermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise