Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Abgasfilterung für Kleinbetriebe und Kaminöfen

20.03.2007
Verfahren umweltfreundlicher und günstiger als Auto-Kats

Wissenschafter vom Forschungsinstitut für Edelmetalle und Metallchemie (FEM) und des Instituts für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) haben einen kostengünstigen und robusten Abluftkatalysator zur Marktreife entwickelt. Gerade für Kleinbetriebe bietet er eine wirtschaftliche Möglichkeit, die Abluft umweltgerecht zu reinigen. Bisher waren Abluftreinigungsverfahren wie thermische Nachverbrennung, Adsorption oder Abgaswäsche auf die Großindustrie beschränkt. Der Oxidationskatalysator setzt nun auf eine völlig neue Technik und erlaubt auch bei begrenzten Platzverhältnissen eine effiziente Abgasfilterung.

Neben dem auszuweitenden Einsatz der umweltfreundlichen Filteranlagen in Kleinbetrieben, gilt es in Zukunft auch private Haushalte mit offenen Kaminen und Kaminöfen mit Katalysatoren auszustatten. In Deutschland gibt es über 14 Mio. holzbetriebene Kleinfeuerungsanlagen, die ebensoviel gesundheitsschädlichen Feinstaub emittieren, wie die Verbrennungsmotoren im Straßenverkehr. Der Abluftkatalysator soll hier die Emission von Staub- und Rußpartikeln um bis zu 50 Prozent reduzieren. Für die Weiterentwicklung des Metallspäne-Kats ist neben dem IUTA die Firma moreCat verantwortlich: "Noch ist eine flächendeckende Versorgung der privaten Haushalte nicht möglich. Wir stehen erst am Anfang und können noch nicht so viele Kaminöfen mit der neuen Technik ausstatten. Wir rechnen aber mit einer guten Entwicklung für die Zukunft", sagt Nic Franssens von moreCat, im Gespräch mit pressetext.

Das Trägermaterial des Katalysators besteht aus Edelstahlspänen, die als Abfallprodukt der metallverarbeitenden Industrie entstehen. Diese können mit Katalysatormetallen wie Palladium, Platin oder Nickel, die zur Reinigung der Abgase von umweltschädlichen Bestandteilen dienen, beschichtet werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Trägermaterialien können die Späne recycelt und immer wieder neu beschichtet werden. Dies macht den Späne-Katalysator zu einem kostengünstigeren und umweltfreundlicheren Filtergerät als den Autoabgaskatalysator.

Dass die neue entwickelte Technik auch in der betrieblichen Praxis funktioniert, zeigt sich bei der schwäbischen Firma Nonnenbacher GmbH http://www.microguss.de/ . In die Abluftleitungen von zehn Ofenanlagen zur Herstellung von Mikrogussteilen wurden die Späne-Katalysatoren eingebaut: Sie funktionieren seit 18 Monaten störungsfrei.

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fem-online.de
http://www.iuta.de
http://www.morecat.de

Weitere Berichte zu: Abgasfilterung Kaminofen Katalysator Kleinbetrieb Trägermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie