Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Legionellenbildung mehr bei der Beckenwasseraufbereitung

07.03.2007
Piloteinsatz von Siemens im thüringischen Klinik-Bad Hildburghausen

Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) bietet ein neues Verfahren zur Beckenwasseraufbereitung, das im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen jegliche Legionellenbildung verhindert.

Mit der Verfahrenskombination aus Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, UV-Bestrahlung und Chlorung werden die Anforderungen der DIN 19643 an die Qualität des Rein- und Beckenwassers unter allen geprüften Belastungszuständen eingehalten. Durch den vollständigen Verzicht auf Aktivkohle ist jede Legionellenbildung ausgeschlossen. Diese Lösung der I&S-Bereichsgesellschaft Wallace & Tiernan, Günzburg, ist vom Institut für Wasser- und Umweltanalytik GmbH, Luisenthal, erfolgreich begutachtet worden. Das alternative Verfahren ist im Therapiebad der Henneberg- Kliniken im thüringischen Hildburghausen im Einsatz.

Ziel der Badewasseraufbereitung ist die Sicherstellung einer guten, gleich bleibenden Qualität des Beckenwassers in Bezug auf Hygiene und Sicherheit, damit eine Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit ausgeschlossen ist. Um dieses Ziel zu erreichen, werden in der DIN-Norm 19643 Vorgaben und Anforderungen für Bemessung, Betrieb und Kontrolle der Aufbereitungsanlagen sowie an die Wasserbeschaffenheit gestellt.

Nach der DIN-Norm ist in Therapiebecken das Schwimmbeckenwasser über eine Ozonstufe zur Desinfektion aufzubereiten. Das überschüssige Ozon wird in der Regel im Aktivkohlefilter abgebaut. Da Legionellen bei höheren Temperaturen in Aktivkohle ideale Wachstumsbedingungen vorfinden, hat Wallace & Tiernan ein alternatives Aufbereitungsverfahren entwickelt und zum Patent angemeldet.

Das neuartige Verfahren von Siemens, bestehend aus einer Kombination von Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, UV-Bestrahlung und Chlorung, übertrifft durch die zusätzliche UV-Verfahrensstufe die Anforderungen, die in der DIN an die Qualität des Beckenwassers gestellt werden. Das alternative Verfahren wurde erstmals in einem Thüringer Klinik-Bad umgesetzt.

Seit letztem Jahr ist in den Henneberg-Kliniken in Hildburghausen ein Therapiebecken in Betrieb, das zur Physiotherapie und zum Babyschwimmen genutzt wird. Das Becken ist 23 m2 groß, die Wassertiefe beträgt 1,35 m, die Wassertemperatur 34° C. Die Funktionsfähigkeit der alternativen Lösung wurde durch das Institut für Wasser- und Umweltanalytik GmbH begutachtet und unter Beweis gestellt. Das neue Verfahren ist schnell und kostengünstig nachrüstbar.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Berichte zu: Aktivkohle Beckenwasseraufbereitung I&S Legionellenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie