Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Legionellenbildung mehr bei der Beckenwasseraufbereitung

07.03.2007
Piloteinsatz von Siemens im thüringischen Klinik-Bad Hildburghausen

Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) bietet ein neues Verfahren zur Beckenwasseraufbereitung, das im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen jegliche Legionellenbildung verhindert.

Mit der Verfahrenskombination aus Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, UV-Bestrahlung und Chlorung werden die Anforderungen der DIN 19643 an die Qualität des Rein- und Beckenwassers unter allen geprüften Belastungszuständen eingehalten. Durch den vollständigen Verzicht auf Aktivkohle ist jede Legionellenbildung ausgeschlossen. Diese Lösung der I&S-Bereichsgesellschaft Wallace & Tiernan, Günzburg, ist vom Institut für Wasser- und Umweltanalytik GmbH, Luisenthal, erfolgreich begutachtet worden. Das alternative Verfahren ist im Therapiebad der Henneberg- Kliniken im thüringischen Hildburghausen im Einsatz.

Ziel der Badewasseraufbereitung ist die Sicherstellung einer guten, gleich bleibenden Qualität des Beckenwassers in Bezug auf Hygiene und Sicherheit, damit eine Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit ausgeschlossen ist. Um dieses Ziel zu erreichen, werden in der DIN-Norm 19643 Vorgaben und Anforderungen für Bemessung, Betrieb und Kontrolle der Aufbereitungsanlagen sowie an die Wasserbeschaffenheit gestellt.

Nach der DIN-Norm ist in Therapiebecken das Schwimmbeckenwasser über eine Ozonstufe zur Desinfektion aufzubereiten. Das überschüssige Ozon wird in der Regel im Aktivkohlefilter abgebaut. Da Legionellen bei höheren Temperaturen in Aktivkohle ideale Wachstumsbedingungen vorfinden, hat Wallace & Tiernan ein alternatives Aufbereitungsverfahren entwickelt und zum Patent angemeldet.

Das neuartige Verfahren von Siemens, bestehend aus einer Kombination von Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, UV-Bestrahlung und Chlorung, übertrifft durch die zusätzliche UV-Verfahrensstufe die Anforderungen, die in der DIN an die Qualität des Beckenwassers gestellt werden. Das alternative Verfahren wurde erstmals in einem Thüringer Klinik-Bad umgesetzt.

Seit letztem Jahr ist in den Henneberg-Kliniken in Hildburghausen ein Therapiebecken in Betrieb, das zur Physiotherapie und zum Babyschwimmen genutzt wird. Das Becken ist 23 m2 groß, die Wassertiefe beträgt 1,35 m, die Wassertemperatur 34° C. Die Funktionsfähigkeit der alternativen Lösung wurde durch das Institut für Wasser- und Umweltanalytik GmbH begutachtet und unter Beweis gestellt. Das neue Verfahren ist schnell und kostengünstig nachrüstbar.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Berichte zu: Aktivkohle Beckenwasseraufbereitung I&S Legionellenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen