Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Legionellenbildung mehr bei der Beckenwasseraufbereitung

07.03.2007
Piloteinsatz von Siemens im thüringischen Klinik-Bad Hildburghausen

Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) bietet ein neues Verfahren zur Beckenwasseraufbereitung, das im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen jegliche Legionellenbildung verhindert.

Mit der Verfahrenskombination aus Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, UV-Bestrahlung und Chlorung werden die Anforderungen der DIN 19643 an die Qualität des Rein- und Beckenwassers unter allen geprüften Belastungszuständen eingehalten. Durch den vollständigen Verzicht auf Aktivkohle ist jede Legionellenbildung ausgeschlossen. Diese Lösung der I&S-Bereichsgesellschaft Wallace & Tiernan, Günzburg, ist vom Institut für Wasser- und Umweltanalytik GmbH, Luisenthal, erfolgreich begutachtet worden. Das alternative Verfahren ist im Therapiebad der Henneberg- Kliniken im thüringischen Hildburghausen im Einsatz.

Ziel der Badewasseraufbereitung ist die Sicherstellung einer guten, gleich bleibenden Qualität des Beckenwassers in Bezug auf Hygiene und Sicherheit, damit eine Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit ausgeschlossen ist. Um dieses Ziel zu erreichen, werden in der DIN-Norm 19643 Vorgaben und Anforderungen für Bemessung, Betrieb und Kontrolle der Aufbereitungsanlagen sowie an die Wasserbeschaffenheit gestellt.

Nach der DIN-Norm ist in Therapiebecken das Schwimmbeckenwasser über eine Ozonstufe zur Desinfektion aufzubereiten. Das überschüssige Ozon wird in der Regel im Aktivkohlefilter abgebaut. Da Legionellen bei höheren Temperaturen in Aktivkohle ideale Wachstumsbedingungen vorfinden, hat Wallace & Tiernan ein alternatives Aufbereitungsverfahren entwickelt und zum Patent angemeldet.

Das neuartige Verfahren von Siemens, bestehend aus einer Kombination von Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, UV-Bestrahlung und Chlorung, übertrifft durch die zusätzliche UV-Verfahrensstufe die Anforderungen, die in der DIN an die Qualität des Beckenwassers gestellt werden. Das alternative Verfahren wurde erstmals in einem Thüringer Klinik-Bad umgesetzt.

Seit letztem Jahr ist in den Henneberg-Kliniken in Hildburghausen ein Therapiebecken in Betrieb, das zur Physiotherapie und zum Babyschwimmen genutzt wird. Das Becken ist 23 m2 groß, die Wassertiefe beträgt 1,35 m, die Wassertemperatur 34° C. Die Funktionsfähigkeit der alternativen Lösung wurde durch das Institut für Wasser- und Umweltanalytik GmbH begutachtet und unter Beweis gestellt. Das neue Verfahren ist schnell und kostengünstig nachrüstbar.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Berichte zu: Aktivkohle Beckenwasseraufbereitung I&S Legionellenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie