Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Legionellenbildung mehr bei der Beckenwasseraufbereitung

07.03.2007
Piloteinsatz von Siemens im thüringischen Klinik-Bad Hildburghausen

Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) bietet ein neues Verfahren zur Beckenwasseraufbereitung, das im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen jegliche Legionellenbildung verhindert.

Mit der Verfahrenskombination aus Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, UV-Bestrahlung und Chlorung werden die Anforderungen der DIN 19643 an die Qualität des Rein- und Beckenwassers unter allen geprüften Belastungszuständen eingehalten. Durch den vollständigen Verzicht auf Aktivkohle ist jede Legionellenbildung ausgeschlossen. Diese Lösung der I&S-Bereichsgesellschaft Wallace & Tiernan, Günzburg, ist vom Institut für Wasser- und Umweltanalytik GmbH, Luisenthal, erfolgreich begutachtet worden. Das alternative Verfahren ist im Therapiebad der Henneberg- Kliniken im thüringischen Hildburghausen im Einsatz.

Ziel der Badewasseraufbereitung ist die Sicherstellung einer guten, gleich bleibenden Qualität des Beckenwassers in Bezug auf Hygiene und Sicherheit, damit eine Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit ausgeschlossen ist. Um dieses Ziel zu erreichen, werden in der DIN-Norm 19643 Vorgaben und Anforderungen für Bemessung, Betrieb und Kontrolle der Aufbereitungsanlagen sowie an die Wasserbeschaffenheit gestellt.

Nach der DIN-Norm ist in Therapiebecken das Schwimmbeckenwasser über eine Ozonstufe zur Desinfektion aufzubereiten. Das überschüssige Ozon wird in der Regel im Aktivkohlefilter abgebaut. Da Legionellen bei höheren Temperaturen in Aktivkohle ideale Wachstumsbedingungen vorfinden, hat Wallace & Tiernan ein alternatives Aufbereitungsverfahren entwickelt und zum Patent angemeldet.

Das neuartige Verfahren von Siemens, bestehend aus einer Kombination von Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, UV-Bestrahlung und Chlorung, übertrifft durch die zusätzliche UV-Verfahrensstufe die Anforderungen, die in der DIN an die Qualität des Beckenwassers gestellt werden. Das alternative Verfahren wurde erstmals in einem Thüringer Klinik-Bad umgesetzt.

Seit letztem Jahr ist in den Henneberg-Kliniken in Hildburghausen ein Therapiebecken in Betrieb, das zur Physiotherapie und zum Babyschwimmen genutzt wird. Das Becken ist 23 m2 groß, die Wassertiefe beträgt 1,35 m, die Wassertemperatur 34° C. Die Funktionsfähigkeit der alternativen Lösung wurde durch das Institut für Wasser- und Umweltanalytik GmbH begutachtet und unter Beweis gestellt. Das neue Verfahren ist schnell und kostengünstig nachrüstbar.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water

Weitere Berichte zu: Aktivkohle Beckenwasseraufbereitung I&S Legionellenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie