Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Haifischhaut" für Flugzeuge

28.02.2007
Haut als biologisches Vorbild für neuartige Werkstoffoberflächenentwicklungen / Von der BTU initiiertes und koordiniertes DFG-Schwerpunktprogramm bewilligt
"Adaptive Oberflächen für Hochtemperaturanwendungen: Das 'Haut'- Konzept" lautet der Titel eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bundesweit geförderten Schwerpunktprogramms.

Inhalt des Programms, das im Rahmen von 13 Einzel- und Verbundprojekten über einen Zeitraum von 6 Jahren durchgeführt wird, ist die Erarbeitung von wissenschaftlichen Grundlagen zur Funktionalisierung von Oberflächen, die nach thermischer Aktivierung adaptive, also selbst anpassende, Eigenschaften ausbilden.

Zu solchen Eigenschaften zählen zum Beispiel die Selbstheilung bei lokaler Schädigung der Oberfläche, die Freisetzung von Schmierstoffen bei aufkommender Reibung, die Ausbildung von Nanostrukturen zum Abweisen von Flüssigkeiten (ähnlich dem Lotus-Effekt) sowie integriert eingebrachte Sensor-/Aktuatorelemente, die bei hohen Belastungen vor der Zerstörung der Werkstoffoberfläche warnen. Von der Natur lernend, sollen also für Werkstoffe Oberflächen mit Eigenschaften ähnlich denen des biologischen Vorbilds Haut entwickelt werden.

Die große Herausforderung für die Wissenschaftler besteht darin, vielfältige Eigenschaften bei Temperaturen oberhalb von 400°C zu erzielen und zu erhalten. Hierbei betreten die beteiligten Forschergruppen allesamt wissenschaftliches Neuland.

Die Koordinierung des im ersten 3-jährigen Förderabschnitt mit 5,5 Mio. Euro ausgestatteten Schwerpunktprogramms wird vom Mit-Initiator, Prof. Dr.-Ing. Christoph Leyens, Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik der Cottbus Brandenburgischen Technischen Universität (BTU), wahrgenommen. Der BTU-Professor ist im Schwerpunktprogramm selbst mit zwei wissenschaftlichen Teilprojekten vertreten. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der RWTH Aachen entwickelt er neuartige Dünnschichtsysteme, die Bauteiloberflächen aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung sowie ihrer besonderen Nanolaminatstruktur revolutionäre Eigenschaften verleihen, indem sie die Hitzebeständigkeit und Härte von Keramik mit der Bearbeitbarkeit und Schadenstoleranz von Metallen vereinen. Darüber hinaus will Prof. Leyens zusammen mit Forschern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln, der DECHEMA e.V., Frankfurt/Main sowie der Technischen Universität Berlin eine spezielle Oberflächenstruktur für hoch belastete Turbinenschaufeln entwickeln. Entsprechende Folien, die Flugzeugen eine "Haifischhaut" verleihen und dabei helfen, erhebliche Mengen Kerosin durch einen verminderten Luftwiderstand einzusparen, wurden bereits erfolgreich getestet. Der BTU-Professor und seine Forscherkollegen streben mit ihrer Neuentwicklung nun Einsatztemperaturen bis etwa 1200°C an, wie sie in Flugtriebwerken herrschen. Ziel ist es dabei, den Verbrauch und damit auch die Schadstoffemission von Flugzeugantrieben zu verringern.

Ein weiteres an der BTU Cottbus gefördertes Projekt wird von Prof. Dr. Michael Scheffler, Inhaber des neu gegründeten Lehrstuhls Leichtbaukeramik, geleitet. In enger Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Bayreuth werden Schichtsysteme zur Herstellung adaptiver Oberflächen zunächst als Kunststoffschichten mit Hilfe sogenannter präkeramischer Polymere aufgebracht. Die dafür verwendeten siliciumorganischen Verbindungen, darunter auch die bekannten Silicone, können wie Kunststoffe verarbeitet und unter bestimmten Reaktionsbedingungen in spezieller Reaktionsatmosphäre zu keramischen Schichten umgewandelt werden. Mit Hilfe von Füllstoffen, die im Polymer vermischt auf die Oberfläche der zu funktionalisierenden Metalle aufgebracht werden, ist die Steuerung der Schichteigenschaften in weiten Grenzen möglich.

Die Einsatzgebiete solcher Schichtsysteme sind vielfältig: so können zum Beispiel wasserabweisende Schichten genutzt werden, um die Innenoberfläche chemischer Großreaktoren zur Treibstoffherstellung vor Korrosion durch Wasserdampf zu schützen oder mechanisch hoch belastete Teile können die Reibung selbst verringern, indem Sie ab einem bestimmten Druck auf ihre Oberfläche Schmierstoffe freisetzen.

Obwohl es sich beim Schwerpunktprogramm um ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Programm handelt, das wissenschaftlich überwiegend auf Grundlagenuntersuchungen ausgerichtet ist, haben viele Firmen ihr Interesse an einer Mitarbeit bekundet oder sind bereits Kooperationspartner. Grund dafür sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der Forschungsergebnisse, die von der chemischen Industrie über Umwelttechnologie bis hin zur Luft- und Raumfahrt reichen.

Mit der Bewilligung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft fließen an die BTU Cottbus über die kommenden drei Jahre insgesamt rund 1 Mio. Euro Forschungsmittel, über die vier Mitarbeiterstellen, davon drei für wissenschaftliche Mitarbeiter und eine Koordinierungsstelle, sowie Investitions- und Sachmittel finanziert werden können.

Ansprechpartner an der BTU:
Prof. Dr.-Ing. Christoph Leyens (Projektkoordinator und Antragsteller),
Tel.: 0355/69-2815; Email: Leyens@tu-cottbus.de
Prof. Dr. Michael Scheffler (Antragsteller), Tel. 0355/69-3622;
Email: Scheffler@tu-cottbus.de

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: BTU Luft- und Raumfahrt Schwerpunktprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen