Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiekosten sparen mit Carbon Infrarot-Strahlern

23.02.2007
  • Infrarot-Strahler übertragen hohe Energiemengen in kurzer Zeit
  • Mittelwellige Infrarot-Strahler trocknen wasserbasierende Tinten effizienter
  • Carbon Strahler von Heraeus Noblelight helfen Energiekosten einzusparen

Durch den Einsatz von Carbon Infrarot-Strahlern (CIR) von Heraeus Noblelight konnte die Firma The Lettershop Group (TLG) in Leeds die richtige Geschwindigkeit der Trocknung für die Hochgeschwindigkeits-Druckköpfe ihrer Anlagen erreichen. Außerdem wurden, verglichen mit dem von TLG vorher eingesetzten System, signifikante Einsparungen von Energie und Betriebskosten erreicht.


Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus Noblelight helfen der Lettershop Group die Geschwindigkeit der Trocknung erreichen, die für die Hochgeschwindigkeits-Druckköpfe ihrer Anlagen nötig ist. Außerdem wurden, verglichen mit dem vorher eingesetzten System, signifikante Einsparungen von Energie und Betriebskosten erreicht. Copyright Heraeus Noblelight 2007

Da die neuen Infrarot-Module von Heraeus nicht wasser- sondern luftgekühlt werden, verringert sich zudem der Wartungsaufwand erheblich. Die Anlagen sind einfacher zu reinigen und müssen weniger oft abgeschaltet werden.

Die Lettershop Group (TLG) ist ein unabhängiges Unternehmen, das Investitionen in Millionenhöhe getätigt hat, um sicher zu stellen, dass es seine Position als eines der führenden Unternehmen für Direktkommunikation in Europa behaupten kann.

... mehr zu:
»CIR »Carbon »Infrarot-Strahlern »Strahler »TLG

Es setzt die neuesten Band- und Einzelblatttechnologien ein, um qualitativ hochwertigen Druck für Direct Mails zu produzieren. Ein wichtiger Part ist dabei die Erzeugung von personalisierten Mailings, für die das Ausgangsmaterial auf großen Druckmaschinen gedruckt wird.

Die vorbereiteten Rollen werden dann entweder durch Laser oder Inkjetdrucker mit einer Personalisierung versehen.

Für große Aufträge bietet TLG eine Technik an, mit der Druckköpfe bei bis zu 300 m/min drucken und bis zu 280 Millionen Tintentröpfchen pro Sekunde liefern können. Es ist unerlässlich, dass diese Tinte völlig getrocknet ist, bevor die Mailings, je nach Anforderung, geschnitten, gefaltet oder geklebt werden.

Konventionell wurde dieser Trocknungsprozess mit sehr leistungsstarken kurzwelligen Infrarot-Strahlern im nahen Infrarotbereich ausgeführt, positioniert direkt nach den Druckköpfen.

Diese kurzwelligen Strahler übertrugen riesige Energiemengen in die Druckfarbe, um so die Farbe sehr schnell trocknen zu können. Die hohen Leistungen machten allerdings eine Wasserkühlung der Strahler nötig, mittels eines Rohrsystems und eines zugehörigen Kühlgeräts. Außerdem waren die Strahler schwierig zu reinigen und hatten eine kurze Lebensdauer, was häufige Ausfallzeiten und damit hohe Wartungskosten bedeutete.

Heraeus entwickelte daher für TLG eine effiziente Alternative. Da die verwendeten Tinten wasserbasierend sind, wurde die Trocknung auf mittelwellige Strahler umgestellt, da Wasser Infrarot-Strahlung im mittleren Wellenlängenbereich am besten absorbiert. Mittelwellige Carbon Infrarot-Strahler CIR erwiesen sich als besonders gut geeignet, da sie die effektiven mittleren Wellenlängen kombinieren mit den schnellen Reaktionszeiten, die auch kurzwellige Strahler zeigen.

Nach ausgedehnten Tests wurden schließlich zwei komplette Linien mit CIR Strahlern in Leeds ausgestattet. Jede Linie besteht aus zwei CIR Systemen, die ein Strahlermodul, eine Absaugung und ein Kontrollpanel enthalten. Im Strahlermodul befinden sich Carbon Twin Strahler mit einer Flächenleistung von etwa 140 kW /m2. Das vorher verwendete System hatte dagegen eine Leistung von 300-400 kW/ m2.

Darüber hinaus kann jetzt über das Kontrollpanel gesteuert werden, wie viele Strahler für die jeweilige Bandbreite benötigt werden und wie viel Leistung in Abhängigkeit von der Bandgeschwindigkeit eingesetzt werden muss.

Seit der Installation haben sich alle vier Systeme als sehr effizient erwiesen und bewirken eine jährliche Einsparung von 30.000 britischen Pfund pro Linie.

Sie benötigen sehr wenig Wartungsaufwand, denn das Reinigen dauert nun nur noch zwei bis drei Stunden während das sehr kurzwellige Infrarot-System vorher zwei Tage benötigte. Nach beinahe zwei Jahren sind die ersten Strahler immer noch voll in Funktion.

Zusätzlich wird Platz eingespart, da keine Wasserkühlung mehr nötig ist. Das neue System zeigt auch eine größere Toleranz bei empfindlichen Papieren, denn das Papier erreicht beim Einsatz von CIR nur etwa 30-35 °C, im Vergleich zu den 60-70 °C beim Einsatz der vorher verwendeten sehr kurzwelligen Strahler. Der Wegfall der Wasserkühlung hat zusätzlich positive Gesundheits- und Sicherheitseffekte, denn so wurde die Gefahr, dass sich Personal an den heißen Rohren verbrennt, eliminiert.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2005 einen Jahresumsatz von 79 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 644 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 9 Milliarden Euro und weltweit mehr als 10.600 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller: Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com
Redaktion: Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Berichte zu: CIR Carbon Infrarot-Strahlern Strahler TLG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie