Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiekosten sparen mit Carbon Infrarot-Strahlern

23.02.2007
  • Infrarot-Strahler übertragen hohe Energiemengen in kurzer Zeit
  • Mittelwellige Infrarot-Strahler trocknen wasserbasierende Tinten effizienter
  • Carbon Strahler von Heraeus Noblelight helfen Energiekosten einzusparen

Durch den Einsatz von Carbon Infrarot-Strahlern (CIR) von Heraeus Noblelight konnte die Firma The Lettershop Group (TLG) in Leeds die richtige Geschwindigkeit der Trocknung für die Hochgeschwindigkeits-Druckköpfe ihrer Anlagen erreichen. Außerdem wurden, verglichen mit dem von TLG vorher eingesetzten System, signifikante Einsparungen von Energie und Betriebskosten erreicht.


Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus Noblelight helfen der Lettershop Group die Geschwindigkeit der Trocknung erreichen, die für die Hochgeschwindigkeits-Druckköpfe ihrer Anlagen nötig ist. Außerdem wurden, verglichen mit dem vorher eingesetzten System, signifikante Einsparungen von Energie und Betriebskosten erreicht. Copyright Heraeus Noblelight 2007

Da die neuen Infrarot-Module von Heraeus nicht wasser- sondern luftgekühlt werden, verringert sich zudem der Wartungsaufwand erheblich. Die Anlagen sind einfacher zu reinigen und müssen weniger oft abgeschaltet werden.

Die Lettershop Group (TLG) ist ein unabhängiges Unternehmen, das Investitionen in Millionenhöhe getätigt hat, um sicher zu stellen, dass es seine Position als eines der führenden Unternehmen für Direktkommunikation in Europa behaupten kann.

... mehr zu:
»CIR »Carbon »Infrarot-Strahlern »Strahler »TLG

Es setzt die neuesten Band- und Einzelblatttechnologien ein, um qualitativ hochwertigen Druck für Direct Mails zu produzieren. Ein wichtiger Part ist dabei die Erzeugung von personalisierten Mailings, für die das Ausgangsmaterial auf großen Druckmaschinen gedruckt wird.

Die vorbereiteten Rollen werden dann entweder durch Laser oder Inkjetdrucker mit einer Personalisierung versehen.

Für große Aufträge bietet TLG eine Technik an, mit der Druckköpfe bei bis zu 300 m/min drucken und bis zu 280 Millionen Tintentröpfchen pro Sekunde liefern können. Es ist unerlässlich, dass diese Tinte völlig getrocknet ist, bevor die Mailings, je nach Anforderung, geschnitten, gefaltet oder geklebt werden.

Konventionell wurde dieser Trocknungsprozess mit sehr leistungsstarken kurzwelligen Infrarot-Strahlern im nahen Infrarotbereich ausgeführt, positioniert direkt nach den Druckköpfen.

Diese kurzwelligen Strahler übertrugen riesige Energiemengen in die Druckfarbe, um so die Farbe sehr schnell trocknen zu können. Die hohen Leistungen machten allerdings eine Wasserkühlung der Strahler nötig, mittels eines Rohrsystems und eines zugehörigen Kühlgeräts. Außerdem waren die Strahler schwierig zu reinigen und hatten eine kurze Lebensdauer, was häufige Ausfallzeiten und damit hohe Wartungskosten bedeutete.

Heraeus entwickelte daher für TLG eine effiziente Alternative. Da die verwendeten Tinten wasserbasierend sind, wurde die Trocknung auf mittelwellige Strahler umgestellt, da Wasser Infrarot-Strahlung im mittleren Wellenlängenbereich am besten absorbiert. Mittelwellige Carbon Infrarot-Strahler CIR erwiesen sich als besonders gut geeignet, da sie die effektiven mittleren Wellenlängen kombinieren mit den schnellen Reaktionszeiten, die auch kurzwellige Strahler zeigen.

Nach ausgedehnten Tests wurden schließlich zwei komplette Linien mit CIR Strahlern in Leeds ausgestattet. Jede Linie besteht aus zwei CIR Systemen, die ein Strahlermodul, eine Absaugung und ein Kontrollpanel enthalten. Im Strahlermodul befinden sich Carbon Twin Strahler mit einer Flächenleistung von etwa 140 kW /m2. Das vorher verwendete System hatte dagegen eine Leistung von 300-400 kW/ m2.

Darüber hinaus kann jetzt über das Kontrollpanel gesteuert werden, wie viele Strahler für die jeweilige Bandbreite benötigt werden und wie viel Leistung in Abhängigkeit von der Bandgeschwindigkeit eingesetzt werden muss.

Seit der Installation haben sich alle vier Systeme als sehr effizient erwiesen und bewirken eine jährliche Einsparung von 30.000 britischen Pfund pro Linie.

Sie benötigen sehr wenig Wartungsaufwand, denn das Reinigen dauert nun nur noch zwei bis drei Stunden während das sehr kurzwellige Infrarot-System vorher zwei Tage benötigte. Nach beinahe zwei Jahren sind die ersten Strahler immer noch voll in Funktion.

Zusätzlich wird Platz eingespart, da keine Wasserkühlung mehr nötig ist. Das neue System zeigt auch eine größere Toleranz bei empfindlichen Papieren, denn das Papier erreicht beim Einsatz von CIR nur etwa 30-35 °C, im Vergleich zu den 60-70 °C beim Einsatz der vorher verwendeten sehr kurzwelligen Strahler. Der Wegfall der Wasserkühlung hat zusätzlich positive Gesundheits- und Sicherheitseffekte, denn so wurde die Gefahr, dass sich Personal an den heißen Rohren verbrennt, eliminiert.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2005 einen Jahresumsatz von 79 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 644 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 9 Milliarden Euro und weltweit mehr als 10.600 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 150 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller: Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com
Redaktion: Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Berichte zu: CIR Carbon Infrarot-Strahlern Strahler TLG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Umweltfreundliche Alternative zum verbotenen Hartverchromen mit Chrom(VI)
10.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Automatisierte Lackierung von Einzelstücken
01.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie