Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eis löst hartnäckige Flecken

06.02.2007
Aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit BMWi-Förderung

Bodenbeläge und andere harte Oberflächen in industriellen, gewerblichen und öffentlichen Bereichen wie Werkstätten und Großküchen können oft nur mit großem Aufwand gereinigt werden. Mehr als die Hälfte der Oberflächen aus Metall, Keramik, Glas und Kunststoff sind so unzugänglich, dass die beauftragten Gebäudereiniger die üblichen Scheuersaugmaschinen nicht einsetzen können.

Außerdem machen schwierige Verschmutzungen durch Öle, Lacke, Gummiabrieb und verschiedene Produktionsreste aufwändige Zusatzarbeiten erforderlich. Meist kommen dafür Wasser- oder Dampfstrahl-Verfahren zum Einsatz, die personal- und kostenintensiv sind. Zudem fallen große Mengen Abwasser an, die teuer aufbereitet oder entsorgt werden müssen. Mit Unterstützung der AiF haben Wissenschaftler des Forschungsinstituts für Reinigungstechnologie in Krefeld ein Verfahren entwickelt, bei dem hartnäckige Flecken mit einem Eisstrahl entfernt werden. Auch Reinigungshilfsstoffe und Desinfektionswirkstoffe können in den Eisstrahl eingebracht werden. Erprobungen in der Praxis von Gebäudereinigungsunternehmen belegen die gute Reinigungswirkung gerade für Problemfälle bei geringeren Kosten als alle bisher eingesetzten Verfahren.

Die Eisstrahl-Technik vereinigt die Vorteile mehrerer anderer Strahltechniken auf sich. Etwa 2 Millimeter große Eispartikel werden mittels Druckluft bei einem Druck von 5 bar auf die zu reinigende Oberfläche aufgebracht. Das Eis reinigt auf mechanischem Wege, schmilzt, spült den abgelösten Schmutz von der Oberfläche weg und verdunstet. Bei etwa gleichem Energiebedarf ist der Wasserbedarf des neuen Verfahrens sowie der Abwasseranfall im Vergleich zu herkömmlichen wasserbasierten Strahlverfahren um 90 bis 95 Prozent geringer. Während die Eisstrahl-Reinigung 55 Liter pro Stunde verbraucht, benötigt ein Wasserstrahlhochdruckreiniger im gleichen Zeitraum bis zu 500 Liter. Das Eisstrahl-Verfahren kann im Gegensatz zu Kohlendioxid-Reinigungs-Verfahren auch in abgeschlossenen Räumen eingesetzt werden. Im Vergleich zu abrasiven Strahltechniken mit Strahlmedien wie Sand, Kunststoff oder Salz werden auch empfindliche Oberflächen durch die weicheren Eiskristalle bei der Reinigung nicht beschädigt und es entsteht kein Staub, der gesondert entfernt werden muss.

Gebäudereinigungsunternehmen können mit dem neuen Verfahren jährlich rund 100 Mio. Euro einsparen. Sie bilden mit ca 19.300 meist kleinen und mittelständischen Betrieben und etwa 850.000 Arbeitsplätzen das beschäftigungsstärkste Handwerk in Deutschland.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Hans-Günter Hloch, wfk-Forschungsinstitut für Reinigungstechnologie e.V., Krefeld, E-Mail: h.hloch@wfk.de, Tel.: 02151 778042

Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,

Tel.: 0221 37680-55

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Eisstrahl Fleck Kunststoff Reinigungstechnologie Strahltechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie