Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eis löst hartnäckige Flecken

06.02.2007
Aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit BMWi-Förderung

Bodenbeläge und andere harte Oberflächen in industriellen, gewerblichen und öffentlichen Bereichen wie Werkstätten und Großküchen können oft nur mit großem Aufwand gereinigt werden. Mehr als die Hälfte der Oberflächen aus Metall, Keramik, Glas und Kunststoff sind so unzugänglich, dass die beauftragten Gebäudereiniger die üblichen Scheuersaugmaschinen nicht einsetzen können.

Außerdem machen schwierige Verschmutzungen durch Öle, Lacke, Gummiabrieb und verschiedene Produktionsreste aufwändige Zusatzarbeiten erforderlich. Meist kommen dafür Wasser- oder Dampfstrahl-Verfahren zum Einsatz, die personal- und kostenintensiv sind. Zudem fallen große Mengen Abwasser an, die teuer aufbereitet oder entsorgt werden müssen. Mit Unterstützung der AiF haben Wissenschaftler des Forschungsinstituts für Reinigungstechnologie in Krefeld ein Verfahren entwickelt, bei dem hartnäckige Flecken mit einem Eisstrahl entfernt werden. Auch Reinigungshilfsstoffe und Desinfektionswirkstoffe können in den Eisstrahl eingebracht werden. Erprobungen in der Praxis von Gebäudereinigungsunternehmen belegen die gute Reinigungswirkung gerade für Problemfälle bei geringeren Kosten als alle bisher eingesetzten Verfahren.

Die Eisstrahl-Technik vereinigt die Vorteile mehrerer anderer Strahltechniken auf sich. Etwa 2 Millimeter große Eispartikel werden mittels Druckluft bei einem Druck von 5 bar auf die zu reinigende Oberfläche aufgebracht. Das Eis reinigt auf mechanischem Wege, schmilzt, spült den abgelösten Schmutz von der Oberfläche weg und verdunstet. Bei etwa gleichem Energiebedarf ist der Wasserbedarf des neuen Verfahrens sowie der Abwasseranfall im Vergleich zu herkömmlichen wasserbasierten Strahlverfahren um 90 bis 95 Prozent geringer. Während die Eisstrahl-Reinigung 55 Liter pro Stunde verbraucht, benötigt ein Wasserstrahlhochdruckreiniger im gleichen Zeitraum bis zu 500 Liter. Das Eisstrahl-Verfahren kann im Gegensatz zu Kohlendioxid-Reinigungs-Verfahren auch in abgeschlossenen Räumen eingesetzt werden. Im Vergleich zu abrasiven Strahltechniken mit Strahlmedien wie Sand, Kunststoff oder Salz werden auch empfindliche Oberflächen durch die weicheren Eiskristalle bei der Reinigung nicht beschädigt und es entsteht kein Staub, der gesondert entfernt werden muss.

Gebäudereinigungsunternehmen können mit dem neuen Verfahren jährlich rund 100 Mio. Euro einsparen. Sie bilden mit ca 19.300 meist kleinen und mittelständischen Betrieben und etwa 850.000 Arbeitsplätzen das beschäftigungsstärkste Handwerk in Deutschland.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Hans-Günter Hloch, wfk-Forschungsinstitut für Reinigungstechnologie e.V., Krefeld, E-Mail: h.hloch@wfk.de, Tel.: 02151 778042

Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,

Tel.: 0221 37680-55

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Eisstrahl Fleck Kunststoff Reinigungstechnologie Strahltechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie