Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussichtsreiches Verfahren zur Reduktion von Kohlendioxid

02.02.2007
Unter der Vielzahl der weltweit untersuchten Verfahren zur Abscheidung des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) aus Kraftwerksabgasen werden dem so genannten Oxyfuel-Prozess gute Chancen eingeräumt.

Dabei wird im Gegensatz zu einem herkömmlichen Verbrennungsprozess mit Luft die Verbrennung mit reinem Sauerstoff durchgeführt. Es entsteht ein Abgas mit einer hohen CO2-Konzentration, das verflüssigt und anschließend gespeichert werden kann.

Die Emission von CO2 in die Atmosphäre wird so fast vollständig vermieden. Einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung des Oxyfuel-Prozesses leistet das Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen (IVD) der Universität Stuttgart.

Das Institut verfügt über die derzeit einzige experimentelle Anlage in Europa, die Verbrennungsprozesse unter Oxyfuel-Bedingungen einschließlich der Rauchgasreinigung realitätsnah abbilden kann.

Beim Oxyfuel-Prozess wird der Brennstoff in einer Atmosphäre umgesetzt, die überwiegend aus rezirkuliertem Rauchgas und Sauerstoff besteht. Kohlendioxid als Hauptbestandteil des Rauchgases wird dadurch auf Volumenanteile über 95 Prozent angereichert. Nach entsprechender Reinigung kann das CO2 verflüssigt und zum Beispiel in Gesteinsschichten in 3.000 Metern Tiefe dauerhaft gespeichert werden.

Um diese Prozesse weiter zu erforschen, führen die Wissenschaftler am IVD an einer erweiterten Kohlenstaubverbrennungsanlage umfangreiche Untersuchungen durch. Für den Betrieb der Anlage unter Oxyfuel-Bedingungen wurde nach der Entstaubung eine Rauchgaszirkulation installiert. Die Anlage verfügt über eine thermische Leistung von 0,5 Megawatt. Darüber hinaus verfügt das Institut mittlerweile über eine komplexe Infrastruktur zur Versorgung vielfältiger Versuchsstände unterschiedlicher Leistungsklassen mit Sauerstoff, Kohlendioxid und Stickstoff aus Tanks.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten charakterisieren die Stuttgarter Wissenschaftler unterschiedliche Brennstoffe hinsichtlich Zündung und Ausbrand. Des Weiteren untersuchen sie, wie sich Schadstoffe bilden und unter verschiedenen Rezirkulations- und Luftbedingungen verhalten. Hieraus lassen sich Rückschlüsse ableiten, wie diese Stoffe gemindert werden können. Auf dieser Basis sollen Empfehlungen zur Optimierung von Brennern sowie Aussagen zur Bewertung von Flugstaub- und Aschequalitäten entwickelt werden. Die Ergebnisse dienen auch der Weiterentwicklung von Simulationsmodellen, die es ermöglichen, Verbrennungsprozesse detailliert vorherzusagen und zu optimieren.

Das Verfahren wird eine Reduktion der CO2-Emissionen aus Kraftwerksabgasen um rund 90 Prozent ermöglichen. Als nächster Schritt wird eine Demonstrationsanlage in einem industriellen Maßstab errichtet. Mit der großtechnischen Einführung des Verfahrens ist in den Jahren 2015 bis 2020 zu rechnen.

Die Untersuchungen sind in mehrere nationale und internationale Forschungsprojekte am IVD eingebunden, insbesondere in das Projekt ENCAP (Enhanced Capture of CO2). In dem von der Europäischen Union geförderten Verbund arbeiten insgesamt 33 europäische Partner aus Industrie, Forschung und Wissenschaft gemeinsam an Verfahren zur Kohlendioxidabscheidung.

Weitere Informationen bei Prof. Günther Scheffknecht, Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen, Tel. 0711/685-68913, e-mail: gunter.scheffknecht@ivd.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: CO2 IvD Kohlendioxid Oxyfuel-Prozess Reduktion Sauerstoff Verbrennungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung