Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussichtsreiches Verfahren zur Reduktion von Kohlendioxid

02.02.2007
Unter der Vielzahl der weltweit untersuchten Verfahren zur Abscheidung des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) aus Kraftwerksabgasen werden dem so genannten Oxyfuel-Prozess gute Chancen eingeräumt.

Dabei wird im Gegensatz zu einem herkömmlichen Verbrennungsprozess mit Luft die Verbrennung mit reinem Sauerstoff durchgeführt. Es entsteht ein Abgas mit einer hohen CO2-Konzentration, das verflüssigt und anschließend gespeichert werden kann.

Die Emission von CO2 in die Atmosphäre wird so fast vollständig vermieden. Einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung des Oxyfuel-Prozesses leistet das Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen (IVD) der Universität Stuttgart.

Das Institut verfügt über die derzeit einzige experimentelle Anlage in Europa, die Verbrennungsprozesse unter Oxyfuel-Bedingungen einschließlich der Rauchgasreinigung realitätsnah abbilden kann.

Beim Oxyfuel-Prozess wird der Brennstoff in einer Atmosphäre umgesetzt, die überwiegend aus rezirkuliertem Rauchgas und Sauerstoff besteht. Kohlendioxid als Hauptbestandteil des Rauchgases wird dadurch auf Volumenanteile über 95 Prozent angereichert. Nach entsprechender Reinigung kann das CO2 verflüssigt und zum Beispiel in Gesteinsschichten in 3.000 Metern Tiefe dauerhaft gespeichert werden.

Um diese Prozesse weiter zu erforschen, führen die Wissenschaftler am IVD an einer erweiterten Kohlenstaubverbrennungsanlage umfangreiche Untersuchungen durch. Für den Betrieb der Anlage unter Oxyfuel-Bedingungen wurde nach der Entstaubung eine Rauchgaszirkulation installiert. Die Anlage verfügt über eine thermische Leistung von 0,5 Megawatt. Darüber hinaus verfügt das Institut mittlerweile über eine komplexe Infrastruktur zur Versorgung vielfältiger Versuchsstände unterschiedlicher Leistungsklassen mit Sauerstoff, Kohlendioxid und Stickstoff aus Tanks.

Im Rahmen der Forschungsaktivitäten charakterisieren die Stuttgarter Wissenschaftler unterschiedliche Brennstoffe hinsichtlich Zündung und Ausbrand. Des Weiteren untersuchen sie, wie sich Schadstoffe bilden und unter verschiedenen Rezirkulations- und Luftbedingungen verhalten. Hieraus lassen sich Rückschlüsse ableiten, wie diese Stoffe gemindert werden können. Auf dieser Basis sollen Empfehlungen zur Optimierung von Brennern sowie Aussagen zur Bewertung von Flugstaub- und Aschequalitäten entwickelt werden. Die Ergebnisse dienen auch der Weiterentwicklung von Simulationsmodellen, die es ermöglichen, Verbrennungsprozesse detailliert vorherzusagen und zu optimieren.

Das Verfahren wird eine Reduktion der CO2-Emissionen aus Kraftwerksabgasen um rund 90 Prozent ermöglichen. Als nächster Schritt wird eine Demonstrationsanlage in einem industriellen Maßstab errichtet. Mit der großtechnischen Einführung des Verfahrens ist in den Jahren 2015 bis 2020 zu rechnen.

Die Untersuchungen sind in mehrere nationale und internationale Forschungsprojekte am IVD eingebunden, insbesondere in das Projekt ENCAP (Enhanced Capture of CO2). In dem von der Europäischen Union geförderten Verbund arbeiten insgesamt 33 europäische Partner aus Industrie, Forschung und Wissenschaft gemeinsam an Verfahren zur Kohlendioxidabscheidung.

Weitere Informationen bei Prof. Günther Scheffknecht, Institut für Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen, Tel. 0711/685-68913, e-mail: gunter.scheffknecht@ivd.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: CO2 IvD Kohlendioxid Oxyfuel-Prozess Reduktion Sauerstoff Verbrennungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten