Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch für die Geophysik? - Neue Messtechnik an der Bundesstraße 4 im Ostharz erfolgreich im Einsatz

12.01.2007
An der Bundesstraße 4 zwischen Nordhausen und Magdeburg ist der Aufbau Ost bislang weitestgehend spurlos vorübergegangen. Obwohl stark befahren, schlängelt sie sich weiterhin kurvenreich und unübersichtlich durch den Ostharz. Dies soll sich nun ändern. Insbesondere der Knotenpunkt der von Hohegeiß kommenden B 81 mit der B 4 - Ortsname: Netzkater - soll im Auftrag des Straßenbauamtes Nordthüringen ausgebaut werden.

Bevor die Baumaschinen anrücken, muss jedoch erkundet werden, ob die in dieser Region weit verbreiteten Altbergbaustollen, die vor über hundert Jahren in die Berge getrieben wurden, eine Gefahr für die Neutrassierung darstellen. Alte Risszeichnungen der Bergwerke existieren zwar, doch weiß niemand genau, wie exakt sie die Lage der unterirdischen Hohlräume darstellen und ob die alten Archivunterlagen überhaupt vollständig sind.

Unter der Bauleitung des Planungsbüros IHU Nordhausen http://www.ihu-gmbh.com und der Regie der Bergsicherung Ilfeld http://www.bergsicherung-ilfeld.de wurde daher im November 2006 erstmals ein neues geophysikalisches Verfahren eingesetzt, das unterirdische Hohlräume bis in 60, 70 Meter Tiefe sicher erkennen kann. Bisher stieß die ortsgenaue und kostengünstige Lokalisierung solcher Hohlräume mittels geophysikalischer Verfahren an recht enge Grenzen.

Doch damit scheint es ein Ende zu haben.

Nur zwei Tage brauchten die Spezialisten Vera Becker und Armin Meiwald von der FKO Underground Analysis in Düsseldorf http://www.fko-underground.de, um das Messprogramm auf der B 4 selbst sowie auf angrenzenden Flächen durchzuführen und zu dokumentieren. Erst danach rückte die Bergsicherung mit dem Bohrhammer an, um die per Geophysik erzielten Messergebnisse zu verifizieren. In 25 bis 30 Meter Tiefe, so die mit innovativer Technik erzielten Messdiagramme, würden die Stollen des Altbergbaus zu finden sein. „Alle nach dem neuen Verfahren festgelegten Bohrungen ergaben Volltreffer, trafen also auf Hohlraum oder die Bruchmassen zusammengestürzter Altstollen. Darüber hinaus bestätigte die Geophysik auch die nach alten Zeichnungen festgelegten Bohrpunkte. Hier hieß es ebenfalls: Treffer“, so FKO-Geschäftsführer Andreas Oberholz.

„Ich sehe in dem hier eingesetzten Verfahren einen wesentlichen Fortschritt in der Untersuchung von Verdachtsflächen. Mit dieser Technik kann eine flächenhafte Erstuntersuchung und bei festgestellten Interferenzen eine detaillierte Feinanalytik den Aufwand für die abschließende bohr- und kameratechnische Erkundung wesentlich reduzieren“, sagte Dipl.-Ing. Reiner Fehling, der als langjähriger ehemaliger Geschäftsführer der Bergsicherung Ilfeld die Chancen des Verfahrens erkannte und seine Fortentwicklung unterstützte.

Ansgar Lange | medienbüro.sohn
Weitere Informationen:
http://www.ne-na.de
http://www.bergsicherung-ilfeld.de
http://www.ihu-gmbh.com

Weitere Berichte zu: Bundesstraße Geophysik Messtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten