Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photovoltaischer Smogfresser neutralisiert Autoabgase

20.12.2006
Zementhersteller Italcementi setzt auf Verbesserung der Lebensqualität

Italiens führender Zementhersteller Italcementi hat mit dem Bau des geplanten Innovation and Technology Central Laboratory (ITC Lab) begonnen. Das im Wissenschaftspark 'Kilometro Rosso' geplante 11.000 Quadratmeter große Technologiezentrum wird nach der Fertigstellung im Jahre 2009 über 70 Firmen und 3.000 Forscher aus aller Welt aufnehmen. Seine Aufgabe liegt in der Entwicklung von umweltverträglichen Technologien, Planungsmethoden und Materialien für die Bauwirtschaft.

"Wir werden Bergamo mit unseren Forschungslabors in Frankreich und den Vereinigen Staaten bis hin nach Indien und China vernetzen. Für Innovationen geben wir bereits jetzt jährlich 25 Mio. Euro aus. Der Umsatzanteil dafür soll bis zum Ende des Jahrzehntes von 3,5 auf 5,0 Prozent steigen.", so Italcementi- Hauptgeschäftsführer Carlo Pesenti. Nur wer nachhaltig in Produkte zur Verbesserung der Lebensqualität investiere, kann auf Dauer wettbewerbsfähig bleiben, so Carlo.

Italcementi hatte vor einigen Monaten mit der Vorstellung eines photovoltaisch agierenden Zementadditivs von sich reden gemacht. Das in zehn Jahren entwickelte und neunfach patentierte "Tx Active" besteht im Wesentlichen aus Titaniumdioxid. Es ermöglicht die Reduktion von organischen und anorganischen Verbindungen. Dazu erläuterte Enrico Borgarello, Forschungsdirektor bei Italcementi: "Als Zusatzstoff bei Gebäudeverputz, Straßenasphalt oder vorgefertigten Bauteilen absorbiert es je nach Intensität der Sonneneinstrahlung und Luftbewegung bis zu 75 Prozent der in Verkehrsabgasen enthaltenen Schadstoffe, also vor allem Stickoxide, Schwefeldioxid und Kohlenmonoxid. Bei einem Besatz von 15 Prozent der Verkehrsflächen in einer Stadt wie Mailand können 50 Prozent der Emissionen neutralisiert werden. Was übrig bleibt, sind für den Menschen unschädliche Salzkristalle, Kohlensäure und Wasser."

Ein zusätzlicher Vorteil des vorerst in Italien und Frankreich produzierten Smogkillers ist sein Reinigungs- und Konservierungseffekt, durch den auch ältere Bausubstanz sauber gehalten und gegen die Verwitterung widerstandsfähiger gemacht werden kann. Auch bei Feinstaub und flüchtigen organischen Kohlenstoffen ist die Wirksamkeit nachgewiesen. Das Verfahren ist von unabhängigen wissenschaftlichen Einrichtungen wie dem EU-Forschungszentrum in Ispra (CCR) und dem Nationalen Forschungsrat (CNR) in Rom gestestet worden. Praktische Anwendung gefunden hat das Additiv bereits in der römischen Kirche Dives in Misericordia und dem Air France-Gebäude am Pariser Flughafen Charles De Gaulle. Das in Italien, Frankreich und den Vereinigten Staaten erhältliche Tx Active soll auf längere Sicht in allen 22 Ländern vermarktet werden, in denen Italcementi tätig ist.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.italcementi.it
http://www.kilometrorosso.com

Weitere Berichte zu: Autoabgas Lebensqualität Photovoltaisch Smogfresser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie