Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialkunststoff ohne großen Verlust wiederaufbereiten

19.12.2006
Neue Recyclinganlage in Thüringen

Recyceltes Plastik ist in der Regel schlechtes Plastik - bisher. In Thüringen läuft nach einem Bericht der Financial Times Deutschland eine Anlage, die Spezialkunststoff fast ohne Verlust wiederaufbereiten kann. In einer Feierstunde bei der Firma Innocycling wurde im thüringischen Rudolstadt die weltweit erste Anlage in Betrieb genommen, auf der das sogenannte Belland-Material im industriellen Maßstab recycelt wird. "Wir haben nicht in Anlagentechnik investiert, sondern in unser Kunststoffmolekül", sagt Roland Belz, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von BellandVision, gegenüber der FTD. Rund 20 Jahre habe der schwäbische Unternehmer auf diesen Augenblick gewartet. 150 Mio. Euro wurden in seine Firma investiert, zusammen mit Gesellschaftern wie dem britischen Popmilliardär Phil Collins und dem Butterkekskönig Hubertus Bahlsen. "Die Einzigartigkeit unseres Materials ist darin begründet, dass es während des Gebrauchs die hervorragenden Anwendungseigenschaften eines Kunststoffes mit den bewährten Recyclingeigenschaften von Papier nach Gebrauch kombiniert. Durch diese technologische Besonderheit kann das Belland-Material - anders als herkömmliche Kunststoffe - auf der gleichen Wertschöpfungsstufe immer wieder eingesetzt werden. Mit dem Start dieser Anlage haben wir einen Quantensprung beim Recycling von Kunststoff geschafft", so Belz im Gespräch mit pressetext.

Nach langjähriger und kostenintensiver Entwicklungsarbeit stehe ein Kunststoff zur Verfügung, der einen tatsächlichen Materialkreislauf ermögliche. "Belz und seine Entwickler haben zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung in Freising ein ganz spezielles Molekül ersonnen und dabei die herkömmliche Kunststoffentwicklung auf den Kopf gestellt. Bislang waren Eigenschaften wie Haltbarkeit und Langlebigkeit Voraussetzung für einen erfolgreichen Kunststoff. Das Belland-Molekül, ein Copolymer aus Styrol- und Acrylatbausteinen, hat den Verfall gleich mit eingebaut. Wichtige Voraussetzung für die Zersetzung sind sogenannte Carboxylgruppen. Sie halten die verschiedenen Molekülketten im Plastik zusammen, lassen sich aber bei Bedarf durch die Zugabe von Natronlauge verseifen, wie Chemiker sagen. Dabei bildet der Kunststoff ein molekulares Salz, das sich in Wasser auflöst und dabei sämtliche Verunreinigungen gleich mit abstreift", schreibt die FTD. Die Recyclinganlage in Rudolstadt wird von der Firma Innocycling betrieben, die mit der Belland-Gruppe gesellschaftsrechtlich verbunden ist. Deren Geschäftsführer Werner Fieder erläutert die Funktionsweise und Anlagenkonfiguration: Mittels einfacher, energiesparender und daher kostengünstiger Schritte - ähnlich der Verwertung von Altpapier - werde das Belland-Material sortenrein zurückgewonnen, auch aus den normalerweise anfallenden gemischten und verschmutzten Abfällen. Am Ende des Prozesses fallen exakt jene chemischen Bausteine - sprich Polymerketten - an, aus denen wieder das Belland-Material hergestellt werden könne

"Diese sogenannte Belland-Flocke ist nicht nur 100 Prozent sortenrein, sondern auch molekular gereinigt. Das ist die entscheidende Voraussetzung für die mehrfache Nutzung auf der gleichen Wertschöpfungsstufe. "Bislang wurden die meisten gebrauchten Kunststoffverpackungen allenfalls zu dickwandigen Substituten von Holz oder Beton 'down-gecycelt'. Jetzt können wir erstmals von einem echten Recycling sprechen", sagt Fieder. Der Durchsatz der Anlage in Rudolstadt betrage je nach gefahrenen Schichten 250 bis 500 Jahrestonnen.

Ein Gutachten des Umweltinstituts Carbotech in Basel kommt zu dem Ergebnis, dass die Umweltauswirkungen des Belland-Materials bei Großveranstaltungen deutlich geringer seien als bei Catering-Geschirr aus herkömmlichem Einweg oder aus kompostierbaren Rohstoffen. Sie seien sogar besser als Kunststoff-Mehrweggeschirr, wenn dieses bedruckt sei. Mehrweg-Trinkbecher seien also keineswegs zwangsläufig ökologisch vorteilhafter. "Den Praxistest hat das Material bereits millionenfach bestanden: Heute trinken während der Bundesligasaison allwöchentlich die Fans in den Stadien von München, Hamburg sowie in Frankfurt und Nürnberg ihre Getränke aus Bechern, die aus unserem Material bestehen. Auch Teilnehmer an großen Laufwettbewerben in Köln, Bonn oder Stuttgart sowie zahllose Gäste vieler Festivals und Messen kennen unser Catering-Geschirr", betont Belz.

"Die Vorteile dieser zukunftsträchtigen Kombination aus Ökologie und Ökonomie werden immer mehr auch in anderen Ländern erkannt. Uns liegen bereits mehrere konkrete Anfragen aus den verschiedensten Regionen der Welt vor. Deshalb sehen wir unseren Markt in der nahen Zukunft gerade auch in den neuen Schwellenländern", stellt Hubertus Bahlsen fest, der als Hauptgesellschafter sein Investment heute bestätigt sieht.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bellandvision.de
http://www.carbotech.ch

Weitere Berichte zu: Belland-Material FTD Kunststoff Plastik Spezialkunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics