Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Bremsen für Ski und Snowboard

08.02.2002


Victor Petrenko, Ingenieur vom Eisforschungslabor des Darthmouth College, hat ein System entwickelt, um Skier und Snowboards zu bremsen. Petrenko will ein Drahtgeflecht, eine 3Volt-Batterie und einen Sensor zur elektronischen Bremse kombinieren. Bei zu hohem Tempo springt diese automatisch an, so ein Bericht des Fachmagazins New Scientist. In ersten Tests hat sich das System laut Petrenko schon bewährt. Er arbeitet mit einem Snowboard-Produzenten zusammen. Ab 2003 sollen bereits Snowboards mit E-Bremsen auf den Markt kommen.

Die Bremswirkung kommt durch die Wechselwirkung zwischen den Drähten und der Eisfläche zustande. An den beiden Längsseiten von Ski oder Snowboard werden zwei lange Drähte eingearbeitet, die an die gegensätzlichen Kontakte einer 3Volt-Batterie angeschlossen sind. So entsteht ein positiv und ein negativ geladener Draht. Alle paar Millimeter zweigen sich von diesen Hauptdrähten dünne Drähtchen ab. An der Brettunterseite entsteht so eine von einer Reihe abwechselnder Elektroden überzogene Fläche.

Das Elektrodennetz nutzt zwei unterschiedliche Eigenschaften einer Eisfläche auf dem winterlichen Untergrund. Eis ist wie Wasser ein "dielektrisches Material", das seine Ladung speichert. Bei Kontakt mit einer positiv geladenen Elektrode induziert diese eine negative Ladung ins Eis. Genau das Gegenteil passiert mit der negativen Elektrode. Da sich gegensätzliche Ladungen anziehen, zieht sich das Brett enger an das Eis, die Reibung erhöht sich und bremst das Brett ab. Unterstützt wird das System durch einen weiteren Effekt, eine Art Schmelzeffekt: Betrachtet man die Schneeoberfläche unter dem Mikroskop, ist diese von wenigen Mikrometer hohen Eiskämmen bedeckt. Treten diese mit zwei gegensätzlichen Elektroden in Kontakt, fließt ein kleiner Strom durch das Eis und lässt es schmelzen.

"Die Kontaktpunkte sind sehr klein und schmelzen innerhalb einer Millisekunde", erklärte Petrenko. Sobald der Kontakt aber durch die Bewegung des Brettes unterbrochen wird, gefriert das Wasser zwischen Boden und Ski wieder. Die Kraft, um diese Verbindung zu unterbrechen, trägt wiederum zur Bremswirkung bei. Ein Sensor am Ski oder Snowboard überwacht das Tempo des Sportlers und schaltet die "Elektrobremse" ein, sobald er zu schnell wird. Als nächstes will Petrenko ein ähnliches System in Schuhsohlen und Autoreifen integrieren.

Victor Petrenko | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://thayer.dartmouth.edu/~icelab
http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns9999189.
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020207009

Weitere Berichte zu: E-Bremse Elektrode Ladung Ski Snowboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie