Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhte Prozessstabilität beim Laserstrahlschweißen - durch hochfrequentes Strahlpendeln

04.12.2006
Ziel eines neulich am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) abgeschlossenen Forschungsvorhabens war es, die Prozessgeschwindigkeit und -stabilität beim Laserstrahlschweißen zu erhöhen.

Dabei wurde hochfrequentes Strahlpendeln eingesetzt, um eine variable Formung der Dampfkapillaren zu erreichen und die Streckenenergie im Vergleich zur Doppelfokustechnik zu reduzieren. Neben der Konstruktion und dem Bau eines Bearbeitungskopfes erfolgte dessen Charakterisierung und Optimierung. Die Ergebnisse wurden durch Musterbearbeitungen an Aluminium- und vereinzelt an verzinkten Stahlwerkstoffen verifiziert.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurden mehrere Scanner-Bearbeitungsköpfe zum hochfrequenten Strahlpendeln konstruiert und realisiert. Erste Versuche haben gezeigt, dass beim Schweißen von Aluminium AA5182 hohe Strahlpendelfrequenzen für eine signifikante Reduzierung von Prozessporen erforderlich sind. Daraufhin wurde ein hochfrequenter Resonanzscanner mit Pendelfrequenzen von bis zu 3710 Hz bei beliebig einstellbaren Nutzpendelhüben bis über 2 mm konstruiert.

Es konnten neben den Ergebnissen zur Porenreduktion und Erhöhung der Spaltüberbrückbarkeit auch Erkenntnisse über den Einfluss der hochfrequenten Strahlpendelung auf die Kapillargeometrie und die Größe des Schmelzbades gewonnen werden.

Hiermit wird die Möglichkeit geschaffen, Aluminiumwerkstoffe bei hoher Prozessstabilität und verringerter Streckenenergie prozesssicherer schweißen zu können, als dies bisher mit der Doppelfokustechnik möglich ist. Dadurch erhöht sich das Anwendungsspektrum vorhandener Anlagen. Eine Abschätzung des wirtschaftlichen Mehraufwandes für einen hochfrequenten Resonanzscanner-Bearbeitungskopf hat gezeigt, dass die Vorraussetzungen für eine wirtschaftliche Umsetzung des neuen Verfahrens in der industriellen Anwendung gegeben sind.

Die Untersuchungen wurden aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen 'Otto von Guericke' e.V. (AiF) gefördert und von der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e.V. des DVS unterstützt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
http://www.lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Laserstrahlschweiß Prozessstabilität Schweißen Strahlpendel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie