Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aschehalden werden zu Zement: 1,1 Millionen Euro für innovative Entsorgung

05.02.2002


Unternehmen aus Thüringen schließt DBU-Projekt zur Ascheverwertung erfolgreich ab

Riesige Aschehalden, belastetes Grundwasser sowie Gesundheitsprobleme durch eingeatmete Aschepartikel als Folge der Braunkohle-Energiegewinnung könnten bald der Vergangenheit angehören, wenn das erfolgreich abgeschlossene Projekt der Ingenieursgesellschaft Verfahrens- und Umwelttechnik für komplexe Recyclinglösungen (IVU) aus Erfurt (Thüringen) Schule macht. 3,8 Milliarden Tonnen Braunkohle werden jährlich weltweit gefördert - die Lagerung der bei der Verstromung anfallenden 400 Millionen Tonnen Flugasche sei bisher kaum möglich. "Die Asche ist nur sehr schlecht zu entsorgen - Wind trägt die Halden ab und verteilt die Partikel in der Umgebung", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Im innovativen Verfahren der IVU werde die Flugasche so aufbereitet, dass sie schließlich nur durch Hinzugabe von Wasser zu einem deponiefähigen, zementähnlichen Stoff verfestigt werde. Der könne unter anderem als umweltfreundlicher und kostengünstiger Baustoff verwendet werden. Die DBU unterstützt das IVU-Projekt mit 1,1 Millionen Euro.

"Obwohl die Suche nach umweltfreundlichen Energien intensiv vorangetrieben wird, kann in den nächsten 20 Jahren nicht damit gerechnet werden, den Massenenergieträger Braunkohle völlig ersetzen zu können", sagte Brickwedde. Braunkohle bleibe auch in den nächsten Jahren wichtigste Primärenergiequelle. Umso dringender sei es, Verfahren zu entwickeln, die die Ascheabfälle wirksam und umweltfreundlich aufarbeiteten. Mit der Verarbeitung von Braunkohleaschen setze die IVU am Ende einer Verwertungskette an. Bisher seien diese Aschen nicht zur Weiterverarbeitung geeignet gewesen. Dem Unternehmen sei es jedoch gelungen, ungewünschte Eigenschaften des Materials durch eine spezielle Aufarbeitung der Aschen zu vermeiden. "Die vier bisher nach dem Modell der IVU in Betrieb genommenen Anlagen arbeiten ohne Abwasser und Staubbelastung", erläuterte Brickwedde. Auch die im Verfahren anfallenden Fehlproduktionen würden durch interne Recyclingkonzepte dem Kreislauf wieder zugeführt. Im Verlauf der Entwicklung sei ein Baumaterial entstanden, das mit seinen ausgezeichneten Bindeeigenschaften in vielen Bereichen Zement ersetzen könne. So sei der Tagebau Espenhain (Sachsen) mit einem knapp zwei Kilometer langen und 40 Meter hohen Lärmschutzwall umzogen worden, der mithilfe dieses Bindemittels erbaut wurde.

Das Interesse an dem Verwertungsverfahren sei besonders in Entwicklungs- und den osteuropäischen Ländern hoch. Hier bestehe die Möglichkeit, mit einfachen Mitteln die Umwelt zu entlasten und eine Quelle zur Produktion eines kostengünstigen Baustoffs zu nutzen. Dabei spiele es keine Rolle, aus welchem Feuerungssystem die Asche stamme. "Das innovative, mittlerweile patentierte Verfahren ermöglicht es, die Verarbeitung individuell auf die vorliegenden Strukturen der Flugasche abzustimmen", sagte Brickwedde. Dadurch sei die Qualität des erzeugten Baustoffes gleichbleibend hoch. Anfragen von vietnamesischen, thailändischen, indischen und südafrikanischen Kraftwerksbetreibern bestätigten das internationale Interesse. Auch in den europäischen Nachbarländern sei man auf die Innovation der IVU aufmerksam geworden. Speziell Estland bekunde Interesse: Hier seien die Aschehalden mit einem Umfang von über 50 Millionen Tonnen und Höhen bis zu 170 Metern die höchsten Erhebungen des Landes.

ots.emailservice | ots

Weitere Berichte zu: Aschehalde Braunkohle Flugasche IVU Zement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten