Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aschehalden werden zu Zement: 1,1 Millionen Euro für innovative Entsorgung

05.02.2002


Unternehmen aus Thüringen schließt DBU-Projekt zur Ascheverwertung erfolgreich ab

Riesige Aschehalden, belastetes Grundwasser sowie Gesundheitsprobleme durch eingeatmete Aschepartikel als Folge der Braunkohle-Energiegewinnung könnten bald der Vergangenheit angehören, wenn das erfolgreich abgeschlossene Projekt der Ingenieursgesellschaft Verfahrens- und Umwelttechnik für komplexe Recyclinglösungen (IVU) aus Erfurt (Thüringen) Schule macht. 3,8 Milliarden Tonnen Braunkohle werden jährlich weltweit gefördert - die Lagerung der bei der Verstromung anfallenden 400 Millionen Tonnen Flugasche sei bisher kaum möglich. "Die Asche ist nur sehr schlecht zu entsorgen - Wind trägt die Halden ab und verteilt die Partikel in der Umgebung", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Im innovativen Verfahren der IVU werde die Flugasche so aufbereitet, dass sie schließlich nur durch Hinzugabe von Wasser zu einem deponiefähigen, zementähnlichen Stoff verfestigt werde. Der könne unter anderem als umweltfreundlicher und kostengünstiger Baustoff verwendet werden. Die DBU unterstützt das IVU-Projekt mit 1,1 Millionen Euro.

"Obwohl die Suche nach umweltfreundlichen Energien intensiv vorangetrieben wird, kann in den nächsten 20 Jahren nicht damit gerechnet werden, den Massenenergieträger Braunkohle völlig ersetzen zu können", sagte Brickwedde. Braunkohle bleibe auch in den nächsten Jahren wichtigste Primärenergiequelle. Umso dringender sei es, Verfahren zu entwickeln, die die Ascheabfälle wirksam und umweltfreundlich aufarbeiteten. Mit der Verarbeitung von Braunkohleaschen setze die IVU am Ende einer Verwertungskette an. Bisher seien diese Aschen nicht zur Weiterverarbeitung geeignet gewesen. Dem Unternehmen sei es jedoch gelungen, ungewünschte Eigenschaften des Materials durch eine spezielle Aufarbeitung der Aschen zu vermeiden. "Die vier bisher nach dem Modell der IVU in Betrieb genommenen Anlagen arbeiten ohne Abwasser und Staubbelastung", erläuterte Brickwedde. Auch die im Verfahren anfallenden Fehlproduktionen würden durch interne Recyclingkonzepte dem Kreislauf wieder zugeführt. Im Verlauf der Entwicklung sei ein Baumaterial entstanden, das mit seinen ausgezeichneten Bindeeigenschaften in vielen Bereichen Zement ersetzen könne. So sei der Tagebau Espenhain (Sachsen) mit einem knapp zwei Kilometer langen und 40 Meter hohen Lärmschutzwall umzogen worden, der mithilfe dieses Bindemittels erbaut wurde.

Das Interesse an dem Verwertungsverfahren sei besonders in Entwicklungs- und den osteuropäischen Ländern hoch. Hier bestehe die Möglichkeit, mit einfachen Mitteln die Umwelt zu entlasten und eine Quelle zur Produktion eines kostengünstigen Baustoffs zu nutzen. Dabei spiele es keine Rolle, aus welchem Feuerungssystem die Asche stamme. "Das innovative, mittlerweile patentierte Verfahren ermöglicht es, die Verarbeitung individuell auf die vorliegenden Strukturen der Flugasche abzustimmen", sagte Brickwedde. Dadurch sei die Qualität des erzeugten Baustoffes gleichbleibend hoch. Anfragen von vietnamesischen, thailändischen, indischen und südafrikanischen Kraftwerksbetreibern bestätigten das internationale Interesse. Auch in den europäischen Nachbarländern sei man auf die Innovation der IVU aufmerksam geworden. Speziell Estland bekunde Interesse: Hier seien die Aschehalden mit einem Umfang von über 50 Millionen Tonnen und Höhen bis zu 170 Metern die höchsten Erhebungen des Landes.

ots.emailservice | ots

Weitere Berichte zu: Aschehalde Braunkohle Flugasche IVU Zement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Verkalkte Zähne retten
19.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Uhrenbestandteile aus Diamant
18.06.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics