Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Wasseraufbereitungsanlage für Not- und Katastrophenfälle

15.11.2006
Eine Trinkwasseraufbereitungsanlage, die den Bedarf von bis zu 200 Personen deckt, hat die Universität Kassel (UNIK) heute als Prototyp vorgestellt.

Die weltweit einzigartige Anlage ist betriebsfertig lagerbar, kann ohne Bedienungspersonal in Betrieb genommen werden und kommt ohne den Einsatz von Energie und Chemikalien aus. Sie kann so in allen Not- und Katastrophenfällen eine sofortige Trinkwasserversorgung sicherstellen, in denen eine aufwändigere Technik samt Personal nicht oder nicht schnell genug die Hilfsbedürftigen erreicht. Diese können mit der Anlage für eine Übergangszeit - bis eine geregelte Versorgung hergestellt ist - ihr Trinkwasser selbst aufbereiten.

Die Anlage wurde im Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt von Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen und Dipl.-Ing. Axel Waldhoff im Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, Fachbereich Bauingenieurwesen der UNIK entwickelt. "Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass in solchen Situationen die Erstversorgung mit genießbarem Wasser entscheidend ist", sagte Fachgebietsleiter Frechen.

Die von Hubschraubern absetz und von einem Mann transportierbare Anlage nutzt als verfahrenstechnischen Kern die Nano-Membranfiltration in Verbindung mit einer vorgeschalteten Grobstoffabtrennung.

Wesentliche Anlagenmerkmale sind:

- Äußerst einfacher Aufbau
- Erreichen von i.d.R. Badegewässerqualität des Anlagenablaufes
- Bedienbar auch von Analphabeten durch Piktogrammbeschreibung
- Fehlbedienung konstruktiv ausgeschlossen
- Leichte, robuste Ausführung
- Keine Fremdenergie, keine Chemikalien nötig
- Betriebsfertig lagerbar, daher schnellste Verfügbarkeit
- Auf Standardpalette transportierbar
- Durch Hubschrauber (ggf.) Fallschirm) im Einsatzgebiet absetzbar
- Tragbar durch eine Person
- Wiederverwendung möglich
Aufbauend auf dieser Demonstrationsanlage kann nun die serienreife Anlage entwickelt werden.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen
Fachbereich Bauingenieurwesen
tel (0561) 804 2869/-2795
fax (0561) 804 3642
e-mail frechen@uni-kassel.de
Dipl.-Ing. Axel Waldhoff
Fachbereich Bauingenieurwesen
tel (0561) 804 3115
fax (0561) 804 3642
e-mail awaldhof@uni-kassel.de

Prof. Franz-Bernd Frechen | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Bauingenieurwesen Hubschrauber UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie