Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WilliamsF1 setzt Laser-Sintern für seinen Boliden FW28 ein

13.11.2006
Im Jahre 2005 wurde die Ausstattung für das EOS Laser-Sinter-Verfahren im WilliamsF1 Hauptquartier in Grove, Oxfordshire installiert. Ursprünglich waren die Systeme installiert worden, um Prototypen für Windkanaltests schnell aus Kunststoffpulver herstellen zu können.

Die Technologie findet jedoch wichtige neue Anwendungen für das e-Manufacturing von Teilen sowohl für Prototypen in Originalgröße, als auch für die Team-Testwagen und Rennwagen.

Williams setzt seit 1987 Stereolithographie (SLA) für die schnelle Herstellung von Prototypen ein, war sich aber der Nachteile bewusst - lange Bauzeiten, die leichte Zerbrechlichkeit der hergestellten Komponenten, lange Zeiten für das manuelle Finish und die Kosten für das Harz. Der Konzern entschied sich deshalb, robustere Materialien zu verwenden und alternative Prozesse zu entwickeln, um die Anwendungen für Bauteile mittels e-Manufacturing zu erhöhen und die Herstellungszeiten zu verkürzen: Geschwindigkeit ist das A und O im Formel1-Business.

Richard Brady, Leiter der Abteilung Digital Manufacturing bei Williams F1, berichtet: „Bevor wir lasergesinterte Bauteile hergestellt haben, mussten wir häufig die SLA Bauteile in unseren Prototypen erneut anfertigen. Durch wiederholte Nutzung brachen die Teile oft.

Im Gegensatz dazu hatte kein einziges Laser-Sinter-Bauteil einen mechanischen Fehler. Die Komponenten bieten eine höhere Festigkeit, sind dauerhafter und ersetzen zunehmend Teile, die bislang durch andere Verfahren hergestellt wurden."

Für Anwendungen im Windkanal werden mittlerweile eine wachsende Anzahl von Bauteilen wie Bremsklötze, Spiegel und andere Außenteile mit dem Laser-Sinter-Verfahren hergestellt. Der größte Nutzen dieser Technologie liegt jedoch in der Konstruktion von Prototypen-PKWs, die bis vor wenigen Jahren zu drei gleichen Teilen aus SLA, Aluminium und traditionellen Materialien im Formenbau gebaut wurden.

Heute wird der gesamte Prototyp aus RP-Materialien hergestellt, zwei Drittel davon aus lasergesintertem Kunststoffpulver, ein Verhältnis, das zunimmt. Verwendete Materialien sind glasgefülltes Polyamid, Polystyrol und Alumide - ein aluminiumgefülltes Polyamidpulver, das nach dem Laser-Sintern über ein metallisches Aussehen verfügt und gefräst und gebohrt werden kann.

Bei den Prototypen von dem aktuellen FW28, den WilliamsF1 am 27. Januar 2006 vorgestellt hat, wurden die meisten Motorteile und das gesamte Getriebegehäuse bis auf das Hauptgehäuse auf EOSINT P 385 Maschinen hergestellt. Ebenso die hintere Stoßstange inklusive der Aufhängung, der Bremsen, der vorderen und rückwärtigen Ständer, der Auspuffe und der Hitzeschilder.

Brady fährt fort: „Teile der Karosserie und interne Komponenten, wie die sichtbare elektrische Verdrahtung, können durch die Ingenieure sehr stark beansprucht werden, aber die lasergesinterten Teile haben jeder Beanspruchung widerstanden."

„Großen Fortschritt erzielen wir auch bei der Qualität und dem Aussehen der Prototypen. Die lasergesinterten Teile passten nahezu jedes Mal perfekt zusammen. Das spart Zeit, die man früher dafür verschwenden musste, um die Komponenten einander anzupassen."

„Dasselbe gilt auch für Teile, die für unsere Renn- und Testwagen hergestellt werden, da sie sich unter allen sieben oder acht FW28-Wagen austauschen lassen."

Alle WilliamsF1-Wagen, die in dieser Saison Rennen fuhren, enthielten etwa 20 nicht-belastete Teile, die im Laser-Sinter-Verfahren hergestellt wurden. Dies waren insbesondere solche Teile, die durch andere Verfahren schwierig und zeitraubend herzustellen wären. Typische Beispiele dafür sind elektrische Ummantelungen, Kühlkanäle und das Antennengehäuse, das zuvor aus handbeschichtetem Kevlar hergestellt wurde.

Ein weiteres Bauteil, das WilliamsF1 nicht zu identifizieren bereit war, wird in zwei Tagen per Laser-Sintern für die Testwagen hergestellt. Jedes weitere Modell kostet weniger als £ 1.000. Der traditionelle Herstellungsweg über Werkzeuge kostet £ 25.000 und bedeutet eine Durchlaufzeit von mehreren Wochen. Zwar können die RM-Teile bei Rennwagen für diese spezielle Anwendung nicht verwendet werden, da ihre thermischen Eigenschaften nicht geeignet sind. Dennoch wird durch das Laser-Sinter-Verfahren die Entwicklungszeit in der frühen Designphase merklich verkürzt, und die Ausgaben für Änderungen oder erneuten Bau von Werkzeugen werden vermieden.

Ein einfaches Beispiel für RM, das Brady gerne im Detail erläutert, sind die Klammern, die am Fahrwerk unter den Beinen des Fahrers angebracht sind, um hydraulische Schläuche und elektrische Anlagen abzudecken. Zu Beginn dieser Saison musste die hydraulische Anlage des FW28 in einer Woche - rechtzeitig für den neuen GrandPrix - neu entworfen und getestet werden. Als Teil dieses Prozesses mussten die Klammern abgeändert und neu produziert werden.

Die Aufgabe war nicht einfach, da für jeden Boliden vier unterschiedliche Klammertypen angefertigt werden mussten. Halterungsmuscheln unterschiedlicher Größen wurden eingesetzt, die um die Schläuche und Drähte mit unterschiedlichen Durchmessern eingepasst wurden. Außerdem musste die Unterseite der Klammern in 3D geformt werden, um der Kontur des Fahrersitzbodens zu entsprechen. Die Reihe von vier Klammern für jeden der acht Wagen inklusive Ersatzteile wurde über Nacht voll automatisch auf einer einzigen EOSINT P 385 hergestellt. Die Klammern waren rechtzeitig am nächsten Morgen fertig, der Bauprozess betrug lediglich vier Stunden.

Früher wären die Klammern aus solidem Aluminium gefräst worden. Das hätte zwei Stunden Programmierung des CAD Modells und zusätzlich dazu Zeit für die Nachbearbeitung bedeutet. Daraufhin hätte man einen halbstündigen Zyklus für die maschinelle Bearbeitung benötigt, um jede Klammer in zwei Arbeitsgängen herzustellen. Zusätzlich hätte ein Facharbeiter den Ablauf überwachen und die Teile manuell befördern müssen.

Brady fasste zusammen: „Wir machen ständig Fortschritte, indem wir das Laser-Sinter-Verfahren in unserer Produktion einsetzen und ernten die damit verbundenen Vorteile: reduzierte Kosten und kürzerer Fertigungszeiten vom CAD-Bildschirm bis zum reellen Produkt."

„Es gibt zweifelsohne eine gewisse Tendenz, diese und andere „schnelle" Technologien eher als RP (Rapid Prototyping) anstatt als RM-Disziplin zu sehen. Aber hier liegt der Schwerpunkt eindeutig darin, diese Verfahren – und insbesondere das Laser-Sintern - für die Herstellung zu nutzen."

„Ich sehe voraus, dass die Technologie weiter in die Welt der herkömmlichen Produktionsverfahren eindringen wird. Die einzige Grenze ist die eigene Vorstellungskraft: wenn man etwas in CAD entwerfen kann, kann man es auch herstellen! Die lasergesinterten Teile sind sehr widerstandsfähig und eignen sich für eine Fülle von anspruchsvollen Anwendungen.

Über EOS
EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing. Schnell, flexibel und kostengünstig entstehen Bauteile direkt aus elektronischen Daten, Schicht für Schicht. Das Verfahren beschleunigt die Produktentwicklung und modernisiert Produktionsprozesse. EOS hat sein letztes Geschäftsjahr am 30. September 2006 mit einem Umsatz von über 50 Millionen Euro abgeschlossen und setzt damit sein kontinuierliches Wachstum fort.
EOS GmbH Electro Optical Systems
Martina Methner
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 Krailling
Telefon: +49 89 893 36-134
Fax: +49 89 893 36-288
Email: martina.methner@eos.info

Martina Methner | EOS GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eos.info

Weitere Berichte zu: Bauteil FW28 Laser-Sinter Laser-Sinter-Verfahren WilliamsF1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften