Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WilliamsF1 setzt Laser-Sintern für seinen Boliden FW28 ein

13.11.2006
Im Jahre 2005 wurde die Ausstattung für das EOS Laser-Sinter-Verfahren im WilliamsF1 Hauptquartier in Grove, Oxfordshire installiert. Ursprünglich waren die Systeme installiert worden, um Prototypen für Windkanaltests schnell aus Kunststoffpulver herstellen zu können.

Die Technologie findet jedoch wichtige neue Anwendungen für das e-Manufacturing von Teilen sowohl für Prototypen in Originalgröße, als auch für die Team-Testwagen und Rennwagen.

Williams setzt seit 1987 Stereolithographie (SLA) für die schnelle Herstellung von Prototypen ein, war sich aber der Nachteile bewusst - lange Bauzeiten, die leichte Zerbrechlichkeit der hergestellten Komponenten, lange Zeiten für das manuelle Finish und die Kosten für das Harz. Der Konzern entschied sich deshalb, robustere Materialien zu verwenden und alternative Prozesse zu entwickeln, um die Anwendungen für Bauteile mittels e-Manufacturing zu erhöhen und die Herstellungszeiten zu verkürzen: Geschwindigkeit ist das A und O im Formel1-Business.

Richard Brady, Leiter der Abteilung Digital Manufacturing bei Williams F1, berichtet: „Bevor wir lasergesinterte Bauteile hergestellt haben, mussten wir häufig die SLA Bauteile in unseren Prototypen erneut anfertigen. Durch wiederholte Nutzung brachen die Teile oft.

Im Gegensatz dazu hatte kein einziges Laser-Sinter-Bauteil einen mechanischen Fehler. Die Komponenten bieten eine höhere Festigkeit, sind dauerhafter und ersetzen zunehmend Teile, die bislang durch andere Verfahren hergestellt wurden."

Für Anwendungen im Windkanal werden mittlerweile eine wachsende Anzahl von Bauteilen wie Bremsklötze, Spiegel und andere Außenteile mit dem Laser-Sinter-Verfahren hergestellt. Der größte Nutzen dieser Technologie liegt jedoch in der Konstruktion von Prototypen-PKWs, die bis vor wenigen Jahren zu drei gleichen Teilen aus SLA, Aluminium und traditionellen Materialien im Formenbau gebaut wurden.

Heute wird der gesamte Prototyp aus RP-Materialien hergestellt, zwei Drittel davon aus lasergesintertem Kunststoffpulver, ein Verhältnis, das zunimmt. Verwendete Materialien sind glasgefülltes Polyamid, Polystyrol und Alumide - ein aluminiumgefülltes Polyamidpulver, das nach dem Laser-Sintern über ein metallisches Aussehen verfügt und gefräst und gebohrt werden kann.

Bei den Prototypen von dem aktuellen FW28, den WilliamsF1 am 27. Januar 2006 vorgestellt hat, wurden die meisten Motorteile und das gesamte Getriebegehäuse bis auf das Hauptgehäuse auf EOSINT P 385 Maschinen hergestellt. Ebenso die hintere Stoßstange inklusive der Aufhängung, der Bremsen, der vorderen und rückwärtigen Ständer, der Auspuffe und der Hitzeschilder.

Brady fährt fort: „Teile der Karosserie und interne Komponenten, wie die sichtbare elektrische Verdrahtung, können durch die Ingenieure sehr stark beansprucht werden, aber die lasergesinterten Teile haben jeder Beanspruchung widerstanden."

„Großen Fortschritt erzielen wir auch bei der Qualität und dem Aussehen der Prototypen. Die lasergesinterten Teile passten nahezu jedes Mal perfekt zusammen. Das spart Zeit, die man früher dafür verschwenden musste, um die Komponenten einander anzupassen."

„Dasselbe gilt auch für Teile, die für unsere Renn- und Testwagen hergestellt werden, da sie sich unter allen sieben oder acht FW28-Wagen austauschen lassen."

Alle WilliamsF1-Wagen, die in dieser Saison Rennen fuhren, enthielten etwa 20 nicht-belastete Teile, die im Laser-Sinter-Verfahren hergestellt wurden. Dies waren insbesondere solche Teile, die durch andere Verfahren schwierig und zeitraubend herzustellen wären. Typische Beispiele dafür sind elektrische Ummantelungen, Kühlkanäle und das Antennengehäuse, das zuvor aus handbeschichtetem Kevlar hergestellt wurde.

Ein weiteres Bauteil, das WilliamsF1 nicht zu identifizieren bereit war, wird in zwei Tagen per Laser-Sintern für die Testwagen hergestellt. Jedes weitere Modell kostet weniger als £ 1.000. Der traditionelle Herstellungsweg über Werkzeuge kostet £ 25.000 und bedeutet eine Durchlaufzeit von mehreren Wochen. Zwar können die RM-Teile bei Rennwagen für diese spezielle Anwendung nicht verwendet werden, da ihre thermischen Eigenschaften nicht geeignet sind. Dennoch wird durch das Laser-Sinter-Verfahren die Entwicklungszeit in der frühen Designphase merklich verkürzt, und die Ausgaben für Änderungen oder erneuten Bau von Werkzeugen werden vermieden.

Ein einfaches Beispiel für RM, das Brady gerne im Detail erläutert, sind die Klammern, die am Fahrwerk unter den Beinen des Fahrers angebracht sind, um hydraulische Schläuche und elektrische Anlagen abzudecken. Zu Beginn dieser Saison musste die hydraulische Anlage des FW28 in einer Woche - rechtzeitig für den neuen GrandPrix - neu entworfen und getestet werden. Als Teil dieses Prozesses mussten die Klammern abgeändert und neu produziert werden.

Die Aufgabe war nicht einfach, da für jeden Boliden vier unterschiedliche Klammertypen angefertigt werden mussten. Halterungsmuscheln unterschiedlicher Größen wurden eingesetzt, die um die Schläuche und Drähte mit unterschiedlichen Durchmessern eingepasst wurden. Außerdem musste die Unterseite der Klammern in 3D geformt werden, um der Kontur des Fahrersitzbodens zu entsprechen. Die Reihe von vier Klammern für jeden der acht Wagen inklusive Ersatzteile wurde über Nacht voll automatisch auf einer einzigen EOSINT P 385 hergestellt. Die Klammern waren rechtzeitig am nächsten Morgen fertig, der Bauprozess betrug lediglich vier Stunden.

Früher wären die Klammern aus solidem Aluminium gefräst worden. Das hätte zwei Stunden Programmierung des CAD Modells und zusätzlich dazu Zeit für die Nachbearbeitung bedeutet. Daraufhin hätte man einen halbstündigen Zyklus für die maschinelle Bearbeitung benötigt, um jede Klammer in zwei Arbeitsgängen herzustellen. Zusätzlich hätte ein Facharbeiter den Ablauf überwachen und die Teile manuell befördern müssen.

Brady fasste zusammen: „Wir machen ständig Fortschritte, indem wir das Laser-Sinter-Verfahren in unserer Produktion einsetzen und ernten die damit verbundenen Vorteile: reduzierte Kosten und kürzerer Fertigungszeiten vom CAD-Bildschirm bis zum reellen Produkt."

„Es gibt zweifelsohne eine gewisse Tendenz, diese und andere „schnelle" Technologien eher als RP (Rapid Prototyping) anstatt als RM-Disziplin zu sehen. Aber hier liegt der Schwerpunkt eindeutig darin, diese Verfahren – und insbesondere das Laser-Sintern - für die Herstellung zu nutzen."

„Ich sehe voraus, dass die Technologie weiter in die Welt der herkömmlichen Produktionsverfahren eindringen wird. Die einzige Grenze ist die eigene Vorstellungskraft: wenn man etwas in CAD entwerfen kann, kann man es auch herstellen! Die lasergesinterten Teile sind sehr widerstandsfähig und eignen sich für eine Fülle von anspruchsvollen Anwendungen.

Über EOS
EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing. Schnell, flexibel und kostengünstig entstehen Bauteile direkt aus elektronischen Daten, Schicht für Schicht. Das Verfahren beschleunigt die Produktentwicklung und modernisiert Produktionsprozesse. EOS hat sein letztes Geschäftsjahr am 30. September 2006 mit einem Umsatz von über 50 Millionen Euro abgeschlossen und setzt damit sein kontinuierliches Wachstum fort.
EOS GmbH Electro Optical Systems
Martina Methner
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 Krailling
Telefon: +49 89 893 36-134
Fax: +49 89 893 36-288
Email: martina.methner@eos.info

Martina Methner | EOS GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eos.info

Weitere Berichte zu: Bauteil FW28 Laser-Sinter Laser-Sinter-Verfahren WilliamsF1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften