Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrizität von Mikroben als effektiver Korrosionsschutz

30.10.2006
Sand-Batterie gegen Rost an Schiffen und Bohrtürmen

Schiffe, Bojen, Ölplattformen und andere menschliche Konstruktionen, die am Meeresboden verankert sind, können nach Angaben argentinischer Forscher ganz leicht vor Rost und Korrosion geschützt werden: Dazu müsste man nur die Konstruktionen mit dem Meeresboden mittels einer Anode verbinden, denn damit ließe sich quasi eine Batterie konzipieren, die den Stahl mit Elektronen negativ auflädt und damit einen Bewuchs verhindert, berichten die Forscher um Juan Pablo Busalmen von der Universität im argentinischen Mar del Plata.

Chromhaltiger Stahl ist zwar ein widerstandsfähiges Material, allerdings wird auch dieser nach geringer Zeit unter Wasser von Mikroben und Algen besiedelt. Sie zerstören das Material nach und nach. Nun haben die Forscher im Laborversuch den schwimmenden Stahl an eine "Elektrode" gekoppelt und diese mit dem sandigen Grund verbunden. Damit haben Busalmen und seine Kollegen eine große Batterie erschaffen. Eine Spannungsdifferenz von nur einem halben Volt war ausreichend dafür, Stahl vor Korrosion zu schützen, wie die Forscher im Fachmagazin Environmental Science and Technology http://pubs.acs.org/journals/esthag berichten. "Wenn ein solches System einmal installiert ist, kostet es in der Erhaltung eigentlich sehr wenig", meint Busalmen.

Die Energie aus den Mikroben am Meeresboden ist frei, sauber und vor allem ohne jegliche zeitliche Begrenzung. Die Idee, diese Energie zu nutzen, ist auch nicht neu: Forscher wollten sie für die Instrumente zur Umweltüberwachung verwenden, wie Bruce Logan von der Pennsylvania State University in der Online-Ausgabe des Magazins Nature http://www.nature.com berichtet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://pubs.acs.org/journals/esthag
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Batterie Korrosion Meeresboden Mikrobe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie