Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühlmittelforschung setzt internationale Standards

24.10.2006
50 Jahre AiF-Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen

Leistungsfähigkeit und Lebensdauer von wassergekühlten Verbrennungsmotoren werden von den chemischen und physikalischen Eigenschaften des Kühlmittels wesentlich beeinflusst. Seit ihrer Gründung vor genau 50 Jahren ist die Beurteilung der Wirkmechanismen von Kühlmittelzusätzen auf das Verhalten von Motoren ein wissenschaftlicher Schwerpunkt der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV). Von ihrem Beginn an zählt die FVV zu den Mitgliedern der AiF. Im Laufe eines halben Jahrhunderts wurden zahlreiche Untersuchungsmethoden erarbeitet, deren Ergebnisse in eine komplexe Prüftechnologie mündeten, die international einzigartig ist.

Das Streben nach besseren Fahrleistungen bei niedrigerem Kraftstoffverbrauch unter Einhaltung sehr niedriger Emissionsgrenzwerte kennzeichnet die Motorenentwickung der letzten Jahre. Bei der Gewichtsreduktion von Antriebsaggregaten steht neben der Verringerung des Kühlmittel- und Kühlervolumens vor allem der stoffliche und konstruktive Leichtbau von Kurbelgehäuse, Kurbeltrieb und Zylinderkopf im Mittelpunkt der Forschung. Darüber hinaus hat die laufende Optimierung des thermischen Wirkungsgrades von Motoren, verbunden mit ihrer zunehmend kompakteren Bauweise, zu höheren Bauteiltemperaturen geführt. Daraus ergeben sich völlig neue Anforderungen an die thermische und chemische Langzeitstabilität von Kühlmittelzusätzen.

Mit der Entwicklung der Modularen Heißtestanlage (MHTA) am Institut für Werkstoffkunde der Technischen Universität Darmstadt, die durch die FVV vorangetrieben wurde, können nun Kühlmittelzusätze für Hochleistungsmotoren hinsichtlich ihrer Stabilität bei erhöhten Temperaturen schnell und praxisnah untersucht werden. Den Herstellern von Kühlmittelzusätzen, die in der Regel der mittelständischen Industrie angehören, wird nicht nur eine geeignete Untersuchungsmethode zur Verfügung gestellt, sondern sie erhalten vor allem wichtige Entwicklungsdaten, mit deren Hilfe sie gezielt neue Produkte an Leichtbauwerkstoffe und spezifische Anforderungen des Motorenbetriebs anpassen können. Die Ergebnisse der MHTA-Versuche sind deutlich komplexer als die der bislang möglichen Untersuchungen, jedoch lassen sie sich besser korrelieren. Dadurch werden die Versuchslaufzeiten und damit auch die Entwicklungszeiten für Kühlmittel- und Motorenhersteller deutlich reduziert. Das Verfahren leistet auch einen Beitrag zur Entlastung der Umwelt, weil die ökologische Unbedenklichkeit der Zusatzstoffe getestet wird. Auf der Grundlage der innovativen Testmethoden entstand außerdem eine Richtlinie, die inzwischen den nationalen Standard auf dem Gebiet der Kühlmittelprüfung darstellt. Die große wirtschaftliche Bedeutung der Ergebnisse belegen die schnelle Übernahme der Richtwerte in die Liefervorschriften von Automobilkonzernen und die hohe Nachfrage nach Produkteinzelprüfungen aus dem benachbarten europäischen Ausland sowie aus Nord- und Lateinamerika. Der Erfolg der neuen Prüftechnologie wird durch den Verkauf erster Prüfeinrichtungen an Entwicklungszentren und Endanwender bestätigt. Ihre Übernahme für die Untersuchung von Kühlmedien in Brennstoffzellen und Solaranlagen ist in der Umsetzung.

Kühlsysteme werden heute kaum noch von einem einzigen Systemlieferanten ausgelegt und realisiert, so dass der einzelne Komponentenhersteller keine oder nur unzureichende Informationen über das Gesamtsystem besitzt, in dem sein Produkt zur Anwendung kommt, während er jedoch volle Produkthaftung gewährleisten muss. In Zukunft bedarf es verbindlicher oder genormter Kennwerte für eine sichere Auslegung und Anwendung von kühlmittelführenden Bauteilen. Zur Verbrauchsreduzierung und zur Einhaltung der Abgasgrenzwerte muss zudem die thermische und strömungsdynamische Beanspruchbarkeit von Kühlmitteln weiter gesteigert werden. Dazu sind weitere Forschungsarbeiten der industriellen Gemeinschaftsforschung geplant.

Die Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen feiert ihr 50-jähriges Jubiläum am 3. November 2006 mit einem Festkolloquium und anschließender Geburtstagsparty ab 15:30 Uhr im Zoo-Gesellschaftshaus in Frankfurt am Main. Teilnehmen werden Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Prof. Dr. Heinrich von Pierer, Vorsitzender des Rates für Innovation und Wachstum, und AiF-Vizepräsident Dr. Thomas Gräbener.

Ansprechpartner: Dietmar Goericke, Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen
(FVV), Frankfurt am Main,
E-Mail: goericke@fkm-net.de, Tel.: 069 6603-1681
Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,

Tel.: 0221 37680-55

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie