Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phosphatieren: Korrosions-Stopp für alle Industrie-Metalle

13.10.2006
- SurTec deckt mit seinen Produkten das gesamte Spektrum ab
- Prozesssicher, anwendungsfreundlich und umweltgerecht

Die Fachfirma für chemische Oberflächenbehandlung, die SurTec Deutschland GmbH, lässt bei der Phosphatierung keine Wünsche offen. Automobil- und Maschinenbau, Stahl- und Bauindustrie zählen auf die prozesssicheren und anwendungsfreundlichen Eisen-, Zink-, Mangan- und Tri-Kationen-Phosphatierungen mit SurTec-Produkten in Tauch- und Spritzverfahren.


REM-Aufnahme einer mit der Phosphatierung SurTec 615 behandelten Stahloberfläche

Mit SurTec-Phosphatierungen sind die Kunden auf der sicheren Seite.
„Die Phosphatierung ist der wichtigste Prozess der chemischen Vorbehandlung von Metallen. Sie dient als korrosionsschützende Behandlung vor der Lackierung, sie eignet sich ideal für nachfolgende mechanische Bearbeitungen wie Umformen, Stanzen oder Ziehen sowie zur Gleiterleichterung von Maschinenbauteilen. Bei der Phosphatierung laufen hochkomplexe Reaktionsmechanismen ab, und mit SurTec-Produkten sind unsere Kunden ganz einfach auf der sicheren Seite“, sagt Patricia Preikschat, Geschäftsführerin der SurTec Deutschland GmbH.

Die 600er Produktreihe von SurTec.

Das Produkt SurTec 600 zur Eisenphosphatierung bewährt sich beispielsweise auch besonders zur Reinigung von Kunststoffteilen. SurTec 601 phosphatiert auch Aluminium. Bei der Zinkphosphatierung zeichnet sich SurTec 610 durch exzellenten Korrosionsschutz aus, es ist schlammarm und hat eine lange Bad-Standzeit. Bei nachfolgender Gummierung oder Verklebung empfiehlt sich die Zink-Calcium-Phosphatierung 614 besonders. Das SurTec-Produkt 615 zur Manganphosphatierung verleiht hervorragende Gleiteigenschaften und ist ideal für beispielsweise Schrauben, Maschinenteile und dergleichen. Die Tri-Kationen-Phosphatierung mit SurTec 617 oder 618 findet vorzugsweise bei KTL-Beschichtungen in großen Lackierstraßen Verwendung. Vorspülsalze mit Titankomponenten und Beschleuniger vervollständigen die Produktpalette.

SurTec-Kundenservice zur Qualitätssicherung.

SurTec-Produkte sind im Bereich der Automobil-, Maschinenbau- und Bauindustrie sehr gefragt, die Bandbreite ist mit ca. 20 Phosphatierungs-Produkten entsprechend groß, wobei auch einfache Anwendung und Umweltverträglichkeit als Argument überzeugen. „Welches Produkt für welchen Zweck das beste ist, finden wir gern mit unseren Kunden gemeinsam heraus“, möchte Patricia Preikschat zum Kundendialog ermuntern. „Gerade auch kleineren und mittelständischen Anwendern bietet unser Vor-Ort-Service die Sicherheit, gemeinsam die optimale Lösung zu finden.“

Kurzprofil SurTec

Das Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec entwickelt, produziert und vertreibt spezielle chemische Produkte und Verfahren für die industrielle Reinigung, Vorbehandlung, Veredelung und Nachbehandlung metallischer Oberflächen sowie Kunststoffgalvanisierung. Der nach der weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifizierte Betrieb arbeitet in allen Unternehmensbereichen entsprechend dem Grundsatz „Ressourcenschonung und Rücksicht auf die Umwelt“. Durch die Zertifizierung nach ISO/TS 16949:2002 wurde die Zulassung als Zulieferer für die Automobilindustrie erneut bestätigt.

Den Erfolg des Unternehmens begründen technisches Know-how, intensive Forschung und ein enger Dialog mit den Kunden. Der Vor-Ort-Service des technischen Außendienstes gewährleistet ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit.

Die SurTec International GmbH mit Sitz in Zwingenberg verfügt über Niederlassungen in 25 Ländern auf fünf Kontinenten.

Kontakt:
SurTec Deutschland GmbH
Bettina Love
SurTec-Straße 2
D-64673 Zwingenberg
Fon +49(0)6251-171-700
Fax +49(0)6251-171-800
mail@surtec.com

Bettina Love | SurTec Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.surtec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie