Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlend saubere Armaturen mit einem Wisch

05.09.2006
Das Bedürfnis der Verbraucher nach mehr Bequemlichkeit ist ungebrochen und wird zukünftig noch weiter ansteigen. Deshalb gewinnen Produkte, die Zeit sparen und den Alltag erleichtern, in allen Lebensbereichen zunehmend an Bedeutung. Strahlend saubere Armaturen ohne aufwendiges Putzen liegen daher im Trend.

Die NANO-X GmbH hat im Auftrag der Ideal Standard GmbH bzw. American Standard Companies, Inc. eine so genannte „EverClean“TM-Beschichtung für Chromoberflächen auf Basis der chemischen Nanotechnologie entwickelt. Das patentierte System x-clean® AK 4032 erzeugt auf der Oberfläche einen nur wenige Nanometer dünnen Film, der zu einer Minimierung der freien Oberflächenenergie führt und dadurch wasser- und ölabweisende Eigenschaften aufweist.

Die Vorteile für die Konsumenten sind vielfältig. Die langzeitstabile Beschichtung der NANO-X zeichnet sich durch extremes Abperlverhalten und sehr gute Antihafteigenschaften gegen Kalk und Schmutz aus. Wassertropfen und andere organische Flüssigkeiten perlen ab und auch Schmutzablagerungen, z. B. durch Seifen- und Kalkrückstände, können schnell und mühelos entfernt werden. Insbesondere der Antikalk-Effekt ist in Regionen mit hohem Kalkgehalt im Leitungswasser ein kaufentscheidendes Kriterium, da vereinzelt auftretende Kalkflecke mit einem trockenen Tuch in Sekundenschnelle abgerieben werden können. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Chemikalien- und Abriebbeständigkeit der hauchdünnen, transparenten Beschichtung. Durch weniger Reinigungsaufwand ist zudem ein schonender Umgang mit Wasser und Reinigungschemikalien gewährleistet – ein unter ökologischen Gesichtspunkten wichtiger Aspekt.

Diese innovativen Beschichtungstechnologien erlauben eine Kombination von Design und Multifunktionalität und ermöglichen ein Höchstmaß an Komfort, worin der besondere Nutzen für den zeit-, kosten- und umweltbewussten Verbraucher liegt.

... mehr zu:
»Armatur »Beschichtung »NANO-X
Im Jahre 2006 erfolgte in einem ersten Schritt die Markteinführung in USA. Der europäische Markt folgt in Kürze.

Die NANO-X GmbH bietet neben weiteren Easy-to-Clean-Beschichtungen für Glas-, Keramik-, Stein- und Kunststoff­oberflächen eine Vielzahl an Beschichtungsmaterialien für unterschiedlichste Anwendungsbereiche. So ist das Unternehmen auch Träger des Stahl-Innovationspreises 2006, der von der deutschen Stahlindustrie für die Entwicklung des Verzunderungsschutzes bei der Formhärtung von Stahl verliehen wurde.

Kontakt:
Frau Dr. Natascha Ferring
Nano-X GmbH
Theodor-Heuss-Straße 11a
66130 Saarbrücken
Tel. +49 (0) 6 81/9 59 40-0
Fax +49 (0) 6 81/9 59 40-15
E-Mail: info@nano-x.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.nano-x.de
http://www.wirtschaft.saarland.de/
http://www.innovation.saarland.de/

Weitere Berichte zu: Armatur Beschichtung NANO-X

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie