Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emissionsfreies Reinigungsverfahren für Großöltanks

24.08.2006
Zurückgewonnene Energie kann neu genutzt werden

Wissenschaftler des Instituts für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes der Montanuniversität Leoben haben ein neues Verfahren zur umweltgerechten Reinigung von Großöltanks entwickelt. Durch den Einsatz einer speziellen Fackel ist es den Verfahrenstechnikern gelungen, die Öltanks emissionsfrei zu reinigen und die daraus zurückgewonnene Energie aufs Neue zu nutzen. Die Europäische Union hat das Verfahren als "Best Available Technique" (BAT) in ihre Richtlinie zur Vermeidung und Verminderung von Umweltverschmutzung aufgenommen. Das bedeutet, dass es als die beste und damit generell anzuwendende Technik vorgeschrieben wird. Für die Entwicklung des Verfahrens arbeitete das Institut mit den Firmen Rohrer und OMV zusammen.

"In den Großöltanks befindet sich Rohöl von den Ölfeldern, das von hier aus zu den Raffinerien gepumpt wird, um verarbeitet zu werden", erklärt Institutsvorstand Werner Kepplinger im pressetext-Gespräch. Nach längerer Betriebszeit setze sich am Boden Schlamm ab, wodurch die Reinheit des Öls verloren gehe. Die Öltanks müssen daher alle vier bis fünf Jahre gereinigt werden. "Bis vor kurzer Zeit war es dabei noch die übliche Praxis, zur Entfernung der Gase Luft durch die Mannlöcher zu blasen." Auf diese Weise wurden große Mengen an Benzindämpfen an die Atmosphäre abgegeben. Hinzukommender Nachteil war, dass der abgepumpte Schlamm einer Müllverbrennungsanlage zugeführt wurde und nicht stofflich wiederverwertet werden konnte. "Dabei ist viel Öl verloren gegangen", so Kepplinger.

Es ist den Umwelttecknikern gelungen, diese Probleme zu lösen, indem sie die Gase innerhalb des Tanks absaugen und daraufhin in einem speziellen Brenner verbrennen. Auf diese Weise können alle schädlichen Stoffe, wie etwa Benzole und höhere Kohlenwasserstoffe, thermisch in harmlose Verbindungen wie Heißwasser und Niederdruckdampf umgewandelt werden. Dabei können Emissionen vollkommen vermieden werden. Das gewonnene Heißwasser bzw. Niederdruckdampf kann darüber hinaus genutzt werden, um die Viskosität des abgepumpten Schlammes herabzusetzen. "Dadurch kann der Schlamm leichter abgepumpt und sauberes Öl rückgewonnen werden", so Kepplinger gegenüber pressetext. Dieses saubere Öl, welches bis zu mehrere tausend Tonnen pro Öltankreinigung betragen kann, sei in der Raffinerie wiederverwertbar. Auch das Heißwasser sowie der Niederdruckdampf können in das Netz der Raffinerie eingespeist werden.

Die Leobener Umwelttechniker haben schon mehrfach Verfahren entwickelt, um Produktionsvorgänge umweltgerechter zu gestalten und die Emission von Schadstoffen wesentlich zu verringern. Einige Beispiele der aktuellen Forschungstätigkeiten sind das rückstandsfreie Bierbrauen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=020904038 ), die Rauchgasreinigung bei Abgasanlagen hinter Industrieöfen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=020208030 ) sowie die Weiterverwertung des Abfalls von Raffineriebetrieben.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vtiu.com
http://www.omv.com
http://www.rohrer-grp.com

Weitere Berichte zu: Großöltank Heißwasser Raffinerie Schlamm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen