Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wärmestrahlung zu mehr Sicherheit und Qualität bei Windkrafträdern

18.08.2006
Aufdeckung von Schwachstellen an Windkrafträdern im EU-Projekt "PREWIND"

Im Juni trafen sich die 16 Partner des Projektes PREWIND in Bremerhaven, um nach zwei Jahren Projektlaufzeit Bilanz zu ziehen und weitere Schritte zu planen. In dem auf drei Jahre angelegten Projekt geht es um die Entwicklung einer praktischen Methode zur Wartung von Windkrafträdern. Mit dem Einsatz von Wärmestrahlung (Thermographie) soll frühzeitig erkannt werden, ob laufende Windenergieanlagen Mängel aufweisen. Außerdem soll die Thermographie zur Qualitätssicherung bei der Produktion von Einzelteilen, wie zum Beispiel Rotorenblättern, eingesetzt werden. Bisher gibt es kaum wissenschaftlich gesicherte Verfahren zur Prüfung der Betriebssicherheit von Windkrafträdern.

Bremerhaven, August 2006. Die Projektpartner sind zufrieden: Innerhalb von zwei Jahren entwickelten die 17 Partner aus sieben Ländern eine Methodik, mit der Schwachstellen in so genannten Wärmebildern deutlich gemacht werden können. "Auf den kontrastreichen Wärmebildern, gepaart mit dem Know-how und der Erfahrung der Anlagenbauer, können Schwachstellen entdeckt werden. Hierbei geht es nicht nur um Mängel in den Materialien der Außenverkleidung. Auch Fehler im technischen Innenleben einer Anlage, können durch Wärmestrahlen erkannt werden", erklärt Projektleiter Cristian Ferber vom ttz Bremerhaven.

Durch eine spezielle Art der Thermographie, wird die Oberfläche eines zu untersuchenden Materials mittels einer Wärmequelle "beschossen" und von einer Infrarot-Kamera währenddessen aufgenommen. Bei dieser "aktiven" Messmethode (LockIn Thermographie) werden die für das menschliche Auge unsichtbaren Wärmestrahlen visuell erfasst. Anhand des Musters im Thermobild können im Vergleich zum gesamten Materialumfeld Mängel, zum Beispiel eines Rotorblattes, sichtbar gemacht werden.

Neben der aktiven Thermographie wird in diesem Projekt auch die eher bekannte passive Thermographie angewendet: Lose Kabel oder überlastete Sicherungen werden aufgrund der fehlerhaften Wärmeentwicklung sicher und problemlos geortet.

Diese Verfahren, die auch zur Sicherstellung der einwandfreien Qualität bei frischproduzierten Teilen eingesetzt werden kann, soll nun in seiner Handhabung noch optimiert werden. Alle für den Gebrauch notwendigen Grundlagen werden derzeit von den Partnern zusammengetragen. Ziel ist ein umfassendes Informationspaket, das es den Anlagebetreibern in den einzelnen europäischen Ländern ermöglicht, das neue Verfahren problemlos anzuwenden. "Zu diesem Zweck streben wird nicht nur die Zertifizierung der PREWIND-Methode an", so Dr. Gerhard Schories, Technischer Leiter des Umweltinstitutes am ttz Bremerhaven, "sondern wir wollen vor allem eine breite Streuung dieser Informationen unter den Herstellern, Wartungsbeauftragten und Betreibern der Windkraftanlagen erreichen: Über die Berufsverbände in den einzelnen europäische Ländern werden die entsprechenden Zielgruppen in der Anwendung der neuen Methode geschult und zum Dialog angeregt", Schories weiter.

Das Projekt entstand auf Initiative des ttz Bremerhaven (Umweltinstitut) und des Bremerhavener Unternehmens Alphaterm GmbH. PREWIND ist ein "Collective Research Project" mit einer EU-Förderung von rund 1 Million Euro.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Pressekontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.prewind.net
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Mängel Schwachstelle Thermographie Windkrafträder Wärmestrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie