Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überprüfte, vorhersagende Möglichkeiten von Modellen mit ausdampfenden Flüssigkeiten

11.08.2006
Die Beurteilungsarbeiten zielen darauf ab, dass die Zuversicht hinsichtlich der Vorhersagemöglichkeiten der Instrumente, die im Rahmen des FLIE-Projekts entwickelt wurden, erhöht wird. Die Instrumente beziehen sich auf die Modellierung der Bedingungen bei der Ausdampfungsfreisetzung, da man diesen in realistischen Industrieumfeldern begegnet.

Zu gefährlichen Situationen kann es während einer Vielzahl von industriellen Abläufen kommen, bei denen aufgrund der menschlichen Abweichung oder einfachen Fehlerhaftigkeiten in der Ausrüstung unter hohem Druck gearbeitet wird. Bei den Unfällen wird am häufigsten von einer plötzlichen Freisetzung brennbarer, unter Druck stehender Flüssigkeiten in die Umgebung berichtet. Dies ist auch bekannt als Ausdampfungsfreisetzung und kann sehr heftig, zeitweise sogar explosiv sein. Sie kann Menschen verletzen und die Sachanlagen in der Nähe der Quelle zerstören.

Von speziellem Interesse hinsichtlich des effizienten Risikomanagements im Zusammenhang mit ausdampfenden Flüssigkeiten sind die mathematischen Modelle und voraussagenden Computercodes, die bei derartigen Freisetzungen angewandt werden können. Indes sind viele Modelle verfügbar, die ein hinreichendes Verständnis für die beteiligten Prozesse darstellen und die daraus resultierenden Risiken vorhersagen. Jedoch gibt es nur wenige Modelle, die hinsichtlich der einzigartigen Bedingungen in der chemischen Industrie bewertet wurden.

Das Simulationsmodell, das im Rahmen des FLIE-Projekts entwickelt und teilweise von der europäischen Kommission finanziert wurde, wurde von der Hertfordshire Universität, einem Mitglied des Projekt-Konsortiums, systematisch und wissenschaftlich überprüft. Ziel dieser Untersuchung war es, zu bestimmen, ob derzeitige Modellierungsansätze zur Freisetzung ausdampfender Flüssigkeiten, die die Modellinstrumente der Numerischen Störungsmechanik (CFD - Computational Fluid Dynamics) nutzen, mit bewährten Richtlinien und Protokollen übereinstimmen.

Des Weiteren wurden Untermodelle herangezogen, die für andere Anwendungen in der Industrie entwickelt worden waren und bei denen ähnliche Fließvorgänge überwiegen. Diese Untermodelle wurden hinsichtlich ihrer Fähigkeit zur Reproduktion des Ausdampfungsmechanismus nach der zweiphasigen Streuung geprüft. Eine besondere Gewichtung lag auf den Unterprozessen der Ausdampfungsatomisierung, des Tröpfchentransports und des Ausregnens.

In Bezug auf die Bestimmung der Bedingungen für die Ausdampfungsfreisetzung, lieferte die Auswertung der bestehenden theoretischen Ansätze eine Anleitung für die Identifizierung des geeigneten Modells zur Modellierung des Fließwechsels. Bei der Auswahl vertraute man auf Datensätze, die im Rahmen des FLIE-Projekts während der Laborexperimente und der Industrieversuche gewonnen worden waren.

Bessere Ausgangsmodelle werden zu verbesserten Vorhersageinstrumenten für die Beurteilung der Gefahr im Falle einer versehentlichen Freisetzung brennbarer Flüssigkeiten beitragen. Erweiterte Prognosemöglichkeiten der Modelle zu den Ausdampfungsstrahlen werden außerdem zu direkten Anwendungen der Forschung beim Arbeitsvorgang und der Gestaltung sicherer Industrieanlagen führen, die mit brennbaren Substanzen arbeiten.

Dr. Arne Holdo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.herts.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ausdampfungsfreisetzung FLIE Flüssigkeit Freisetzung Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

nachricht Neues Verfahren für zukünftige Batterien
29.11.2017 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik