Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenstrahlen enthüllen Texte von Archimedes

04.08.2006
Röntgenfluoreszenz-Verfahren lässt Eisenpartikel in Tinte aufglühen

Mit Hilfe einer zerstörungsfreien Röntgentechnik namens Röntgenfluoreszenz ist es Forschern des Stanford Synchrotron Radiation Laboratory im US-amerikanischen Menlo Park gelungen, Teile eines Manuskripts des antiken griechischen Mathematikers Archimedes zu entziffern. Bisher blieben die Texte hinter religiösen Schriften aus dem 13. Jahrhundert verborgen. Zur Steigerung des Wertes fügten Fälscher im 20. Jahrhundert zudem mit Goldfarbe religiöse Abbildungen hinzu. Laut BBC handelt es sich um die einzige bekannte griechische Fassung des "Traktates über schwimmende Körper" sowie die einzigen erhaltenen Kopien der "Methoden der mechanischen Theoreme" und "Stomachion". In diesen Abhandlungen entwickelte der Mathematiker arithmetische Beschreibungen der Wirklichkeit.

Im zehnten Jahrhundert wurden diese Werke von einem Unbekannten auf einem Stück Pergament transkribiert. Da Pergament damals knapp und teuer war, wurden die Blätter im 13. Jahrhundert für eine Wiederverwendung abgekratzt, entzweigeschnitten und zusammengefaltet. Für dieses Palimpsest - das gereinigte und wiederbeschriebene Manuskript - wurden außerdem Manuskripte des im vierten Jahrhundert lebenden Redners Hyperides und andere philosophische Texte benutzt. Will Noel, Kurator von Manuskripten und alten Büchern im Walters Art Museum in Baltimore und Leiter des Bildformungsprojektes in Stanford, nennt dieses Palimpsest 'das achte Weltwunder'. "Es ist etwas ganz besonderes, dass drei einzigartige, palimpestierte Texte aus der antiken Welt in einem einzigen Dokument zusammengefügt sind."

Seit 1906 sind Teile der "Methoden der mechanischen Theoreme" mit verschiedenen Methoden untersucht worden. So wurden altmodische Lupen angewendet und Forscher ließen den Originaltext mit ultravioletter Strahlung aufhellen. Ein hartnäckiger Teil konnte jedoch nicht entziffert werden. Mittels Röntgenfluoreszenz ist das nun möglich. Durch die Röntgenstrahlung fängt die ursprüngliche Tinte, die Eisenpartikel enthält, zu glühen an. Dadurch wird der Originaltext sichtbar. "Es ist, als ob man ein Fax aus dem dritten Jahrhundert vor Christus bekommt", so Noel. "Das ist ein sensationelles Gefühl." Im Schnitt dauert es zwölf Stunden um eine Seite des Palimpsests zu rekonstruieren. Die Forscher haben für ihre Arbeit noch bis zum 7. August Zeit: Dann ist die Röntgenapparatur wegen einer periodischen Wartung vorläufig nicht verfügbar.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www-ssrl.slac.stanford.edu
http://www.thewalters.org

Weitere Berichte zu: ARCHIMEDES Originaltext Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie