Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugmechatronik an der FH Ravensburg-Weingarten

08.01.2002


Neue Studienrichtung ab Sommersemester 2002

ABS, ASR, ESP. Lauter Abkürzungen, die Eingeweihten verraten, dass ohne Mechatronik in der Automobilindustrie des dritten Jahrtausends nicht mehr viel läuft. Grund genug für die Fachhochschule Ravensburg-Weingarten, zum Sommersemester 2002 die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik einzurichten.

Unter Mechatronik versteht man die Kombination von Mechanik, Elektronik und Informatik. Ein Beispiel ist nicht nur das Anti-Blockiersystem (ABS), sondern auch die Anti-Schlupfregelung (ASR). Wird zuviel Gas gegeben, dreht das Rad durch. Die Anti-Schlupfregelung sorgt in Kombination mit einem elektronischen Gaspedal dafür, dass das Gas automatisch zurückgenommen wird und die Räder dann nicht mehr durchdrehen können.

"Mechatronische Systeme", erläutert Professor Michael Pfeifer, "machen das Auto zuverlässiger, sie sorgen für weniger Abgase, schonen somit die Umwelt, und sie gleichen menschliche Fehler aus." Fährt jemand zu schnell in die Kurve fährt, kann er sich beispielsweise glücklich schätzen, wenn sein Wagen über ein elektronisches Stabilisierungsprogramm (ESP) verfügt. Das ESP bremst einzelne Räder ab, was die reine Mechanik nicht kann.

Die Mechatronik, obwohl erst seit relativ kurzer Zeit in den Schlagzeilen, blickt auf eine Erfolgsgeschichte zurück, die schon zwei Jahrzehnte währt. "Anfang der 80er Jahre", berichtet Professor Pfeifer, "wurden die Umweltrichtlinien für Kraftfahrzeuge erhöht." Das war die Geburtsstunde der Fahrzeugmechatronik. Entscheidend zum Aufschwung der neuen Disziplin hat dann der Fortschritt in der Informationstechnologie beigetragen: Winzige Chips sorgen dafür, dass eine Vielzahl von Informationen in Bruchteilen von Sekunden verarbeitet werden kann.

Eingerichtet wird die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik an der Weingartener Fachhochschule innerhalb des Studiengangs Maschinenbau. Deswegen wird derzeit das Labor Fahrzeugtechnik ausgebaut. Zukünftig sollen die klassischen Versuche auch von einer anderen Seite, nämlich einer mechatronischen, betrachtet werden können. "Wenn ich ein bestimmtes Drehmoment eines Motors möchte", erklärt Michael Pfeifer, "dann habe Studierende seither die Eingangs- und Ausgangsgrößen gemessen."

In Zeiten der Mechatronik gehe es darum, die Verarbeitung der verschiedenen Größen im System zu analysieren. Mechatronik liefert den Studierenden somit ein neues Verständnis und einen neuen Blickwinkel für die Zusammenhänge. Gefragt ist eine andere Betrachtungsweise, also ein Denken über die gängigen Systemgrößen hinaus. "Ein guter Mechatroniker", sagt Michael Pfeifer, "weist Schnittstellenkompetenz auf." Im Fall des Maschinenbauers heißt das, er hat Verständnis für elektronische und regelungstechnische Anforderungen und deren Umsetzung in der Informationstechnologie.

Die Automobilindustrie hat einen hohen Bedarf an Mechatronik-Experten. Ein Versuchsingenieur zu Beginn des dritten Jahrtausends benutzt als Werkzeug nicht mehr wie früher Schraubenschlüssel, sondern das Notebook. Nach einer aktuellen Prognose wird künftig die Hälfte der Maschinenbauingenieure auf dem Gebiet der Mechatronik tätig sein. Nach Pfeifers Angaben liegt das auch daran, dass die Anforderungen in der Automobilindustrie immer höher werden. Ein Beispiel dafür ist das Drei-Liter-Auto, das von der Politik schon seit Jahren gefordert wird.

Infos über die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik im Studierendensekretariat der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten unter Fon (07 51) 5 01-93 44 

Dipl.-Journ. Tove Simpfendörfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-weingarten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie