Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugmechatronik an der FH Ravensburg-Weingarten

08.01.2002


Neue Studienrichtung ab Sommersemester 2002

ABS, ASR, ESP. Lauter Abkürzungen, die Eingeweihten verraten, dass ohne Mechatronik in der Automobilindustrie des dritten Jahrtausends nicht mehr viel läuft. Grund genug für die Fachhochschule Ravensburg-Weingarten, zum Sommersemester 2002 die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik einzurichten.

Unter Mechatronik versteht man die Kombination von Mechanik, Elektronik und Informatik. Ein Beispiel ist nicht nur das Anti-Blockiersystem (ABS), sondern auch die Anti-Schlupfregelung (ASR). Wird zuviel Gas gegeben, dreht das Rad durch. Die Anti-Schlupfregelung sorgt in Kombination mit einem elektronischen Gaspedal dafür, dass das Gas automatisch zurückgenommen wird und die Räder dann nicht mehr durchdrehen können.

"Mechatronische Systeme", erläutert Professor Michael Pfeifer, "machen das Auto zuverlässiger, sie sorgen für weniger Abgase, schonen somit die Umwelt, und sie gleichen menschliche Fehler aus." Fährt jemand zu schnell in die Kurve fährt, kann er sich beispielsweise glücklich schätzen, wenn sein Wagen über ein elektronisches Stabilisierungsprogramm (ESP) verfügt. Das ESP bremst einzelne Räder ab, was die reine Mechanik nicht kann.

Die Mechatronik, obwohl erst seit relativ kurzer Zeit in den Schlagzeilen, blickt auf eine Erfolgsgeschichte zurück, die schon zwei Jahrzehnte währt. "Anfang der 80er Jahre", berichtet Professor Pfeifer, "wurden die Umweltrichtlinien für Kraftfahrzeuge erhöht." Das war die Geburtsstunde der Fahrzeugmechatronik. Entscheidend zum Aufschwung der neuen Disziplin hat dann der Fortschritt in der Informationstechnologie beigetragen: Winzige Chips sorgen dafür, dass eine Vielzahl von Informationen in Bruchteilen von Sekunden verarbeitet werden kann.

Eingerichtet wird die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik an der Weingartener Fachhochschule innerhalb des Studiengangs Maschinenbau. Deswegen wird derzeit das Labor Fahrzeugtechnik ausgebaut. Zukünftig sollen die klassischen Versuche auch von einer anderen Seite, nämlich einer mechatronischen, betrachtet werden können. "Wenn ich ein bestimmtes Drehmoment eines Motors möchte", erklärt Michael Pfeifer, "dann habe Studierende seither die Eingangs- und Ausgangsgrößen gemessen."

In Zeiten der Mechatronik gehe es darum, die Verarbeitung der verschiedenen Größen im System zu analysieren. Mechatronik liefert den Studierenden somit ein neues Verständnis und einen neuen Blickwinkel für die Zusammenhänge. Gefragt ist eine andere Betrachtungsweise, also ein Denken über die gängigen Systemgrößen hinaus. "Ein guter Mechatroniker", sagt Michael Pfeifer, "weist Schnittstellenkompetenz auf." Im Fall des Maschinenbauers heißt das, er hat Verständnis für elektronische und regelungstechnische Anforderungen und deren Umsetzung in der Informationstechnologie.

Die Automobilindustrie hat einen hohen Bedarf an Mechatronik-Experten. Ein Versuchsingenieur zu Beginn des dritten Jahrtausends benutzt als Werkzeug nicht mehr wie früher Schraubenschlüssel, sondern das Notebook. Nach einer aktuellen Prognose wird künftig die Hälfte der Maschinenbauingenieure auf dem Gebiet der Mechatronik tätig sein. Nach Pfeifers Angaben liegt das auch daran, dass die Anforderungen in der Automobilindustrie immer höher werden. Ein Beispiel dafür ist das Drei-Liter-Auto, das von der Politik schon seit Jahren gefordert wird.

Infos über die neue Studienrichtung Fahrzeugmechatronik im Studierendensekretariat der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten unter Fon (07 51) 5 01-93 44 

Dipl.-Journ. Tove Simpfendörfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-weingarten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften